[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 15. August 2020

Thailand: Patienten dürfen ihr eigenes Cannabis für medizinische Zwecke anbauen

Thailands Kabinett billigte am 4. August Änderungen an seinem Betäubungsmittelgesetz, um die private Produktion und den Verkauf von Cannabis für medizinische Zwecke zu ermöglichen, sagten Beamte. Mit einer Tradition, die Droge zur Linderung von Schmerzen zu verwenden, war Thailand die erste südostasiatische Nation, die 2017 Cannabis für medizinische Zwecke und Forschung legalisierte, aber nur der Regierung war es erlaubt, Pflanzen anzubauen.

Die stellvertretende Regierungssprecherin Traisuree Taisaranakul sagte Reportern nach einer Kabinettssitzung, dass die vorgeschlagenen Änderungen es auch Patienten, Unternehmen und medizinischen Fachleuten erlauben würden, Cannabis zu produzieren, zu exportieren, zu importieren und zu verkaufen. "Das Gesetz wird die pharmazeutische Industrie fördern und die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen, was für Thailand wichtig sein wird, um eine führende Position bei medizinischem Cannabis einzunehmen", sagte Gesundheitsministerin Anutin Charnvirakul ebenfalls gegenüber Reportern.

Reuters vom 4. August 2020

Wissenschaft/Mensch: THC kann bei der Behandlung der posttraumatischen Belastungsstörung hilfreich sein

Laut einer placebokontrollierten Studie mit 71 Teilnehmern senkte THC die Amygdala-Reaktivität. Die Amygdala ist eine Hirnstruktur, die eine wichtige Rolle bei der Verarbeitung emotionaler Reaktionen wie Angst, Beklemmung und Aggression spielt. Die Studie wurde von Forschern der Wayne State University in Detroit, USA, durchgeführt und kürzlich in der Zeitschrift Psychopharmacology veröffentlicht. Es wurden 3 Gruppen von Erwachsenen gebildet: (1) 25 nicht-traumaexponierte, gesunde Kontrollpersonen (2) 27 traumaexponierte Erwachsene ohne posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und (3) 19 traumaexponierte Erwachsene mit PTBS. Sie erhielten entweder THC oder ein Placebo und absolvierten ein gut etabliertes Bedrohungsverarbeitungs-Paradigma während der funktionellen Magnetresonanztomographie.

Bei Erwachsenen mit PTBS senkte THC die bedrohungsbedingte Amygdala-Reaktivität und zeigte weitere funktionelle Anzeichen einer Bedrohungsresistenz bei der Hirnaktivität. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass diese "vorläufigen Daten darauf hindeuten, dass THC bei traumaexponierten Personen mit PTBS die bedrohungsbezogene Verarbeitung moduliert, was sich als pharmakologischer Ansatz zur Behandlung stress- und traumabedingter Psychopathologie als vorteilhaft erweisen könnte."

Rabinak CA, Blanchette A, Zabik NL, Peters C, Marusak HA, Iadipaolo A, Elrahal F. Cannabinoid modulation of corticolimbic activation to threat in trauma-exposed adults: a preliminary study. Psychopharmacology (Berl) 2020;237(6):1813-1826.

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum ist bei HIV-Infizierten, die Kokain konsumieren, mit einer verringerten Viruslast verbunden

Eine Analyse der Befragungsdaten von 119 Personen, die mit HIV leben und Kokain und Cannabis konsumieren, wurde Cannabis mit einer verringerten Viruslast in Verbindung gebracht. Die Studie wurde von Wissenschaftlern des Albert Einstein College of Medicine/Montefiore Medical Center in New York, USA, durchgeführt. Die Teilnehmer waren erwachsene Menschen, die mit HIV leben und mindestens 16 Wochen lang antiretrovirale Medikamente verschrieben bekommen hatten und in den vergangenen 30 Tagen Kokain konsumiert hatten.

Teilnehmer mit Viruslastunterdrückung konsumierten weniger häufig Kokain als Teilnehmer ohne Viruslastunterdrückung. Der Cannabiskonsum unterschied sich nicht signifikant. Im Vergleich zum Nichtkonsum war der tägliche/nahezu tägliche Cannabiskonsum mit einer signifikanten Unterdrückung der Viruslast assoziiert. Weniger häufiger Cannabiskonsum war nicht mit einer Unterdrückung der Viruslast assoziiert.

Slawek DE, Arnsten J, Sohler N, Zhang C, Grossberg R, Stein M, Cunningham CO. Daily and near-daily cannabis use is associated with HIV viral load suppression in people living with HIV who use cocaine. AIDS Care. 2020:1-8.

Wissenschaft/Mensch: CBD war in klinischer Studie wirksam bei der Behandlung von Störungen des Cannabiskonsums

In einer placebokontrollierten Studie mit 84 Patienten mit Störungen des Cannabiskonsums führten 400 mg und 800 mg CBD wirksam zu einer Verringerung der Cannabisaufnahme. Die Studie wurde unter anderem von Forschern des University College London und des King's College London, Großbritannien, durchgeführt. Die Ergebnisse wurden in Lancet Psychiatry veröffentlicht. In der ersten Phase der Studie erfolgte eine vierwöchige Behandlung mit drei verschiedenen Dosierungen von oralem CBD (200 mg, 400 mg oder 800 mg) oder Placebo, an der 48 Patienten teilnahmen. Für die zweite Phase der Studie wurde weiteren 34 Teilnehmern nach dem Zufallsprinzip Placebo oder 400 mg bzw. 800 mg zugeteilt, Dosen, die in der Zwischenanalyse als wirksam erachtet worden waren.

Bei tagelanger Abstinenz von Cannabis war die Wahrscheinlichkeit, im Vergleich zum Placebo die wirksamste Dosis zu sein, angesichts der beobachteten Daten für 400 mg CBD und 800 mg CBD sehr hoch. In beiden Gruppen nahm die Konzentration des THC-Metaboliten THC-COOH im Urin im Vergleich zum Placebo signifikant ab. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass "400 mg und 800 mg Cannabidiol bei der Reduzierung des Cannabiskonsums sicher und wirksamer als Placebo waren".

Freeman TP, Hindocha C, Baio G, Shaban NDC, Thomas EM, Astbury D, Freeman AM, Lees R, Craft S, Morrison PD, Bloomfield MAP, O'Ryan D, Kinghorn J, Morgan CJA, Mofeez A, Curran HV. Cannabidiol for the treatment of cannabis use disorder: a phase 2a, double-blind, placebo-controlled, randomised, adaptive Bayesian trial. Lancet Psychiatry. 2020:S2215-0366(20)30290-X.

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum in Verbindung mit weniger Todesfällen in Krankenhäusern aufgrund von Herzinsuffizienz

Wissenschaftler des Brookdale University Hospital Medical Center in New York, USA, wiesen nach, dass Störungen des Cannabiskonsums bei Patienten, die an kongestiver Herzinsuffizienz (CHF) leiden, mit einem Rückgang der Krankenhaussterblichkeit einhergehen. Sie verwendeten die landesweite stationäre Stichprobendatenbank der USA von 2010 bis 2014, die 4.596.024 CHF-Patienten umfasste, bei denen in 23.358 Fällen Cannabiskonsumstörungen diagnostiziert wurden.

Die stationären Todesfälle (1,1 % gegenüber 3,1 %) waren geringer, und die durchschnittliche Aufenthaltsdauer war bei Cannabiskonsumenten kürzer als bei Nichtkonsumenten. Alkoholmissbrauch und Depressionen waren bei Cannabiskonsumenten im Vergleich zu Nichtkonsumenten stärker verbreitet. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass Störungen des Cannabiskonsums "mit einem Rückgang der stationären Todesfälle assoziiert waren". Sie stellten jedoch auch fest, dass die Prävalenz von Störungen des Cannabiskonsums bei Patienten mit kongestiver Herzinsuffizienz zunahm.

Ajibawo T, Ajibawo-Aganbi U, Jean-Louis F, Patel RS. Congestive Heart Failure Hospitalizations and Cannabis Use Disorder (2010-2014): National Trends and Outcomes. Cureus. 2020;12(7):e8958.

Kurzmeldungen

WHO/UN: Einige Cannabis-Empfehlungen der WHO stoßen bei der UNO auf Widerstand
Zwei der Cannabis-Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) könnten auf harten Widerstand stoßen, wenn sie später in diesem Jahr von der Suchtstoffkommission der Vereinten Nationen (CND) angenommen werden. Wenn die beiden Empfehlungen, die auf der CND-Tagung im Juni diskutiert wurden, angenommen werden, dürfte der internationale Handel mit bestimmten CBD-Präparaten freier werden. Die folgenden Empfehlungen wurden diskutiert: (1) Streichung von Cannabis-"Extrakten und Tinkturen" aus Anhang 1 des Einheitsübereinkommens über Suchtstoffe von 1961, (2) Hinzufügung einer Fußnote zum Cannabiseintrag in Anhang 1 des Einheitsübereinkommens von 1961, um klarzustellen, dass Zubereitungen, die überwiegend CBD und bis zu 0,2 % THC enthalten, nicht unter internationaler Kontrolle stehen.
Marijuana Business Daily vom 30. Juli 2020

Wissenschaft: Cannabis- und Krebs-Umfrage
Forscher des Krebsforschungszentrums bei HealthPartners/Park Nicollet in Minneapolis, USA, möchten die Meinungen von Patienten und/oder ihren Angehörigen über den Gebrauch von medizinischem Cannabis und cannabisähnlichen Produkten wie Cannabidiol (CBD) besser verstehen. Aus diesem Grund führen sie eine Umfrage durch, um besser zu verstehen, wie Patienten medizinisches Cannabis als Behandlungsoption nutzen oder nicht nutzen.
Umfrage zu Cannabis bei Krebs

Wissenschaft/UK: Zur Überwachung der gesundheitlichen Ergebnisse von 20.000 Cannabispatienten wird Project Twenty21 gestartet
Projekt Twenty21 ist ein Register zur Überwachung der gesundheitlichen Ergebnisse von 20.000 Patienten, die Arzneimittel auf Cannabisbasis konsumieren, und schafft damit die größte Sammlung von Belegen in EURopa für die Sicherheit und ihre Wirksamkeit. Drug Science hofft, dass die Ergebnisse von Project Twenty21 Erkenntnisse für die Finanzierung durch die britischen Gesundheitsdienst liefern werden, wenn der Nutzen einer Behandlung mit medizinischem Cannabis nachweislich die potenziellen Risiken überwiegt. Dieses Register aus der Praxis zielt auf die folgenden Indikationen ab: Angststörung, chronische Schmerzen, Multiple Sklerose, Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD), Störung des Substanzkonsums (als Schadensminderungsstrategie), Tourette-Syndrom. Im Juni 2020 begann das Team von Project Twenty21 mit der Beta-Testung des Patientenpfades und eröffnete 100 Patienten den Zugang zu einer Klinik (Medizinische Cannabis-Kliniken).
Drug Science vom 4. August 2020

Großbritannien: Erste Patientin in Schottland, die Cannabis legal verschrieben bekam
Eine junge Frau ist die erste Person in Schottland, die im Rahmen einer neuen EURopäischen Studie Cannabis legal verschrieben wurde - und sagt, dass sie dadurch mit ihren Kindern spielen und nach Jahren chronischer Schmerzen wieder selbsttändig duschen kann. Kayleigh Compston, 26, begann als Teenager mit dem Rauchen von Cannabis, hörte aber auf - bis vor vier Jahren, als sie begann, sich illegal selbst zu behandeln.
Daily Record vom 28. Juli 2020

Zypern: Medizinisches Cannabis wird legal
Das Parlament hat einen Gesetzentwurf zur Regelung der Verschreibung, Verteilung und Verfügbarkeit von medizinischem Cannabis verabschiedet. Der Gesetzentwurf wurde mit 42 Ja- und sieben Nein-Stimmen in das Gesetz aufgenommen. Dem Bericht des Gesundheitsausschusses des Parlaments zufolge legt die Verordnung die Standards für die Verschreibung von medizinischem Cannabis auf der Grundlage der wissenschaftlichen Verwendung der Droge fest. Der Vorsitzende der Grünen, Giorgos Perdikis, sagte bei der Vorlage eines Änderungsantrags, der Minister habe zu viel Kontrolle bei der Entscheidung, wie viel medizinisches Cannabis zur Verfügung steht und welche Spezialisten es verschreiben dürfen.
Cyprus Mail vom 1. August 2020

Welt: Die Welt-Anti-Doping-Agentur reduziert die Strafen für Drogenkonsumenten
Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) nimmt einige Änderungen vor, bei denen sie keine langen Suspendierungen für Athleten aussprechen wird, die außerhalb von Wettkämpfen positiv auf Freizeitdrogen getestet wurden. Statt einer Sperre von zwei Jahren werden die Athleten nun für einen bis drei Monate gesperrt. "Wenn der Athlet nachweisen kann, dass eine Einnahme oder Verwendung außerhalb eines Wettkampfes erfolgte und in keinem Zusammenhang mit der sportlichen Leistung stand, dann beträgt die Sperre drei Monate", heißt es im neuen Code der WADA.
BoxingScene vom 6. August 2020

Wissenschaft: Cannabiskonsum während der Schwangerschaft möglicherweise mit erhöhtem Autismus-Risiko für Kinder verbunden
Anhand von Daten über jede Geburt in Ontario, Kanada, zwischen April 2007 und März 2012 fanden Forscher der Universität Ottawa heraus, dass schwangere Frauen, die Cannabis konsumierten, 1,5-mal häufiger ein Kind mit Autismus bekamen als Frauen, die kein Cannabis konsumiert hatten.
UPI vom 11. August 2020

USA: CBD-Extrakt erhält Zulassung für die Behandlung weiterer Epilepsieformen
Cannabidiol als orale Lösung (Epidiolex) hat die Zulassung für eine neue Indikation erhalten und kann zur Behandlung von Krampfanfällen bei Patienten mit tuberöser Sklerose ab einem Alter von einem Jahr und älter eingesetzt werden, teilte die FDA am 31 Juli mit. Epidiolex ist die pharmazeutische Formulierung einer hochgereinigten oralen Lösungsform von Cannabidiol (CBD), die von dem britischen Unternehmen GW Pharmaceuticals hergestellt wird.
Medpage Today vom 3. August 2020

Wissenschaft/Tier: Eine fettreiche Ernährung erhöht den Endocannabinoid-Spiegel
In einer Studie mit Regenbogenforellen erhöhte ein fettreiches Futter die Werte von 2-Arachidonoylglycerol (2-AG) und AEA (Anandamid) im Blut und in bestimmten Hirnarealen.
Facultade de Bioloxía und Centro de Investigación Mariña, Universidade de Vigo, Spanien.
Díaz-Rúa A, et al. Horm Behav. 2020:104825.

Wissenschaft/Mensch: Orale Aufnahme von Cannabis reduzierte Cannabisaufnahme durch Inhalation
In einer Plazebo-kontrollierten Studie mit 128 Cannabiskonsumenten, von denen 64 den Cannabisextrakt Sativex und 64 ein Plazebo erhielten, die durchgeführt wurde, um die Möglichkeit zu untersuchen, Menschen mit Cannabisabhängigkeit durch die Verwendung des Cannabisextrakts zu behandeln, reduzierte Sativex die Anzahl der Tage ohne inhalatives Cannabis. Die Autoren schrieben, dass der Behandlungseffekt "bis zu 3 Monate nach Beendigung der Behandlung anzuhalten scheint".
Drogen- und Alkoholdienste, South East Sydney Local Health District, Australien.
Lintzeris N, et al. Drug Alcohol Depend. 2020;215:108220

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum ist bei Menschen mit HIV nicht mit einem erhöhten Lungenentzündungsrisiko verbunden
In einer Studie mit 2784 HIV-infizierten Männern und 2665 HIV-uninfizierten Männern, die von 1984 bis 2013 durchgeführt wurde, war der wöchentliche oder tägliche Cannabiskonsum in beiden Gruppen nicht signifikant mit einem erhöhten Risiko einer Lungenentzündung verbunden.
Abteilung für Epidemiologie, UCLA School of Public Health, Los Angeles, USA.
Quint JJ, et al. Ann Epidemiol. 2020:S1047-2797(20)30278-7.

Wissenschaft/Zellen: Anandamid verhindert die Adhäsion von Candida albicans an Gebärmutterhalszellen
In einer Studie mit Epithelzellen des Gebärmutterhalses zeigten Forscher, dass das Endocannabinoid Anandamid die Adhäsion des Pilzes Candida albicans verhinderte. Sie kamen zu dem Schluss, dass dieses Endocannabinoid "potenzielle antimykotische Aktivitäten aufweist, indem es das Hyphenwachstum hemmt und die Anhaftung von Hyphen an Epithelzellen verhindert".
Die Fakultät für Zahnmedizin der Hebräischen Universität Jerusalem, Israel.
Sionov RV, et al. Ann Epidemiol. Sci Rep. 2020;10(1):13728.

Wissenschaft/Zellen: Cannabinoide zeigten anti-toxische Wirkungen in Nervenzellen, die gegen die Alzheimer-Krankheit vorteilhaft sein könnten
In einer Studie mit Nervenzellen aus dem Hippocampus, einer bestimmten Hirnregion, verhinderten mehrere Cannabinoide toxische Wirkungen gegen die Kombination aus verminderter Sauerstoffzufuhr und Amyloid-beta-Peptid, das im Gehirn von Patienten mit Alzheimer-Krankheit (AD) stark vertreten ist. Die Autoren merkten an, dass "alle getesteten Wirkstoffe die Zelllebensfähigkeit bewahrten und das mitochondriale Membranpotenzial stimulierten, (...)". Und sie kamen zu dem Schluss, dass dies "neue potenzielle Modalitäten für die Entwicklung von AD-Therapien" ermöglicht.
Medizinische Fakultät, Abteilung für Medizinische Pharmakologie, Universität Gazi, Beşevler, Ankara, Türkei.
Elmazoglu Z, et al. Neurochem Int. 2020:104817.

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum wird bei Jugendlichen mit Selbstmordgedanken und -verhalten in Verbindung gebracht, mit ähnlichen Raten wie Tabak und Alkohol
Anhand von Daten aus der US-amerikanischen National Youth Risk Behavior Survey fanden Wissenschaftler heraus, dass der Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum von Jugendlichen und Suizidvorstellungen und -versuchen ähnlich wie bei Tabak und Alkohol ist. Und sie schrieben, dass "der häufige Alkoholkonsum eine signifikant stärkere Assoziation aufwies als andere Substanzen".
Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health, Baltimore, USA.
Kahn GD, et al. Arch Suicide Res. 2020:1-14.

Wissenschaft/Mensch: Keine Auswirkung der Langzeitanwendung von CBD auf die Kognition bei Kindern mit Epilepsie
In einer Studie mit 38 Kindern mit Epilepsie im Alter zwischen 3 und 19 Jahren, die mit CBD behandelt wurden, schien das Cannabinoid "über ein Jahr der Behandlung keine unerwünschten Wirkungen (UE) in Bezug auf Kognition oder adaptive Funktion zu verursachen".
Children's of Alabama, Birmingham, USA.
Thompson MD, et al. Epilepsy Behav. 2020;111:107299.

Wissenschaft/Tier: Über den Mechanismus, durch den THC den Schweregrad eines akuten Atemnotsyndroms verringert
In einer Studie mit Mäusen fanden Wissenschaftler eine schützende Wirkung von THC gegen das enterotoxininduzierte akute Atemnotsyndrom, und diese Wirkung wurde durch die Modulation der Mikrobiota der Lunge vermittelt.
Universität von South Carolina, Kolumbien, USA.
Mohammed A, et al. Br J Pharmacol, 4. August 2020 [im Druck]

Wissenschaft/Zellen: Verschiedene Mechanismen zytotoxischer Wirkungen von CBD und THC gegen Dickdarmkrebszellen
Die Analyse der zytotoxischen Effekte von Cannabinoiden "bewies, dass nur CBD über CB-Rezeptor-unabhängige Mechanismen oxidativen Stress in HT-29-Kolorektalkarzinomzellen induzierte". Während THC-Effekte durch Cannabinoidrezeptoren vermittelt wurden.
Abteilung für Medizinische und Chirurgische Wissenschaften und Neurowissenschaften, Universität Siena, Italien.
Cerretani D, et al. Int J Mol Sci. 2020;21(15):E5533.

Wissenschaft/Zellen: CBD verbessert die Wirksamkeit der Chemotherapie endometrialer Krebszellen
Die Ergebnisse einer Zellstudie zeigen, dass das Vorhandensein des Vanilloidrezeptors 2 (TRPV 2) die Malignität des endometrialen Krebsgewebes erhöhte. Die Autoren fanden heraus, dass "CBD die zytotoxischen Wirkungen von Chemotherapeutika verbesserte, verstärkt durch eine Überexpression von TRPV2. “
Fakultät für Pharmazie, Universität von Camerino, Italien.
Marinelli O, et al. Int J Mol Sci. 2020;21(15):E5409.

Wissenschaft/Mensch: CBD normalisiert die funktionelle Konnektivität von Nervenzellen bei Epilepsie
In einer Studie mit 22 Patienten mit behandlungsresistenter Epilepsie modulierte und normalisierte ein CBD-Extrakt (Epidiolex) potenziell die funktionelle Konnektivität, wie sie in der Magnetresonanztomographie im epileptischen Gehirn zu sehen ist. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass "dieser Effekt seiner Wirksamkeit zugrunde liegen könnte".
Universität von Alabama in Birmingham, USA.
Nenert R, et al. Epilepsy Behav. 2020;112:107297.

Wissenschaft/Tier: Aktivierung von CB1-Rezeptoren in einer bestimmten Hirnregion induziert Schmerzlinderung
In einer Studie mit Mäusen zeigten Forscher, dass die Aktivierung des CB1-Rezeptors auf GABAergen Interneuronen im ventrolateralen orbitalen Kortex, einer bestimmten Hirnregion, durch ein synthetisches Cannabinoid (HU210) eine Schmerzreduktion bewirkt. Zuvor hatten Forscher bei diesen Tieren neuropathische Schmerzen hervorgerufen. Es ist auch bekannt, dass THC den CB1-Rezeptor aktiviert.
MOE Key Laboratory of Modern Teaching Technology, Zentrum für die Entwicklung der beruflichen Fähigkeiten von Lehrern, Shaanxi Normal University, China.
Yuwei W, et al. Neurosci Lett. 2020:135286.

Wissenschaft/Tier: CBD und CBDA können durch dermale Anwendung verabreicht werden
In einer Studie mit 6 Hunden, die zweimal täglich mit einem Cannabisextrakt behandelt wurden, der reich an CBD und CBDA (CBD-Säure) war, waren etwa 10 ng/ml CBD und 21-32 ng/ml CBDA im Blutserum vorhanden, nach eins und zwei Wochen nach Beginn der Behandlung. Es wurden nur Spurenmengen von THC und THCA gefunden.
Abteilung für Klinische Wissenschaften, Cornell University College of Veterinary Medicine, Ithaca, USA.
Hannon MB, et al. J Vet Pharmacol Ther. 31. Juli 2020. [im Druck]

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Kostenlos & Online 2020

Alle Informationen finden Sie hier.

Die IACM veranstaltet von Oktober bis November 2020 eine kostenlose Webinar-Reihe und eine kostenlose Jubiläums-Online-Sitzung. 

Alle Webinare werden in Englisch mit Untertiteln in Deutsch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch abgehalten. Alle Webinare werden bis März 2021 online verfügbar sein. 

Die Jubiläums-Online-Sitzung zur Feier des 20-jährigen Bestehens der IACM und zu Ehren des 90. Geburtstages von Raphael Mechoulam wird nur am 5. November 2020 als Live-Sitzung stattfinden.

Die Referenten in der Webinarreihe sind Donald I. Abrams, Bonni Goldstein, Franjo Grotenhermen, Manuel Guzmán, Raphael Mechoulam, Kirsten Müller-Vahl, Roger Pertwee, Daniele Piomelli und Ethan Russo.

Alle Informationen finden Sie hier.

Bitte werden Sie Mitglied der IACM, um kostenlose Veranstaltungen wie diese und andere Aktivitäten der IACM finanziell zu unterstützen.

IACM-Konferenz 2021

Die 12. IACM-Konferenz zu Cannabinoiden in der Medizin wird vom 14. bis 16. Oktober 2021 in Basel, Schweiz, stattfinden.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.