[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 04. Juli 2020

Schweiz: Regierung will Cannabis für die medizinische Verwendung verfügbar machen

Die Schweizer Regierung will Ärzten ermöglichen, Cannabis für medizinische Zwecke ohne Genehmigung zu verschreiben. Am 24. Juni hat der Bundesrat dem Parlament eine revidierte Fassung des Betäubungsmittelgesetzes zur Beratung vorgelegt. Cannabis, sei es zu Freizeit- oder medizinischen Zwecken, ist in der Schweiz seit 1951 verboten. Ärztinnen und Ärzte können jedoch ein Medikament auf der Basis dieses Stoffes verschreiben, wenn sie vom Bundesamt für Gesundheit ausnahmsweise grünes Licht erhalten.

Die Regierung ist jedoch der Ansicht, dass dieses Verfahren den Zugang zur Behandlung erschwert, den Beginn von Therapien verzögert und angesichts der wachsenden Zahl von Anfragen nicht mehr angemessen ist. Im Jahr 2019 wurden rund 3'000 Bewilligungen für Patienten erteilt, die an Krebs, neurologischen Krankheiten oder Multipler Sklerose leiden. Die Regierung will das Betäubungsmittelgesetz dahingehend ändern, dass die Entscheidung über die Verschreibung von Medikamenten auf Cannabisbasis direkt von Arzt und Patient getroffen wird. Swissmedic, die nationale medizinische Aufsichtsbehörde, wäre für die Zulassung und Überwachung des Anbaus, der Herstellung und des Inverkehrbringens von Cannabis für den medizinischen Gebrauch zuständig. Die Regierung will auch den kommerziellen Export von solchem medizinischen Cannabis erlauben.

Swiss Info vom 24. Juni 2020

Wissenschaft/Mensch: Inhalation von Cannabis mit einem neuen Dosieraerosol-Inhalator führte zu sofortiger Schmerzlinderung

In einer placebokontrollierten Cross-over-Studie von israelischen Forschern aus mehreren Institutionen erhielten 27 Schmerzpatienten in 3 Sitzungen eine einmalige Inhalation von 0,5 mg THC, 1,0 mg THC oder ein Placebo. Beide THC-Dosen, nicht jedoch das Placebo, zeigten eine signifikante Verringerung der Schmerzintensität im Vergleich zum Ausgangswert, was 150 Minuten lang stabil blieb. Die maximalen Blutplasmaspiegel betrugen 14 ng/mL nach Inhalation von 0,5 mg THC und 34 ng/mL nach Inhalation von 1 mg THC.

Die 1-mg-Dosis zeigte im Vergleich zum Placebo eine signifikante Schmerzreduktion. Die unerwünschten Ereignisse waren meist mild und lösten sich spontan auf. Es gab keine Hinweise auf konsistente Beeinträchtigungen der kognitiven Leistungsfähigkeit. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass ihre Studie "zeigte, dass ein Dosierinhalator für Cannabis präzise und niedrige THC-Dosen abgab und eine dosisabhängige und sichere analgetische Wirkung bei Patienten mit neuropathischen Schmerzen/komplex-regionalem Schmerzsyndrom (CRPS) erzeugte".

Almog S, Aharon-Peretz J, Vulfsons S, Ogintz M, Abalia H, Lupo T, Hayon Y, Eisenberg E. The pharmacokinetics, efficacy, and safety of a novel selective-dose cannabis inhaler in patients with chronic pain: A randomized, double-blinded, placebo-controlled trial. EUR J Pain, 23. Mai 2020 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum ist mit einem niedrigeren Biomarker für Entzündungen bei HIV-Patienten assoziiert

In einer an der Universität von Kalifornien in San Diego, USA, durchgeführten Studie mit 56 HIV-Infizierten wurde kurz zurückliegender Cannabiskonsum mit einer verringerten Entzündung in Verbindung gebracht. Die Forscher maßen eine Anzahl von proinflammatorischen Zytokinen, darunter C-reaktives Protein, Interleukin-16 und den löslichen Tumor-Nekrosefaktor-Rezeptor Typ II in Rückenmarksflüssigkeit und Blutplasma. Es gab 41 Cannabis- und 15 Nie-Konsumenten.

Eine Faktoranalyse unter Verwendung von Biomarkern ergab eine Faktorbelastung von CRP, Interleukin-16 und des löslichen Tumornekrosefaktor-Rezeptors Typ II, die signifikant mit kürzlichem Cannabiskonsum assoziiert war. Insbesondere war der jüngere Cannabiskonsum mit niedrigeren Interleukin-16-Spiegeln verbunden. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass "kürzlicher Cannabiskonsum mit niedrigeren Konzentrationen entzündlicher Biomarker sowohl im Liquor als auch im Blut assoziiert war, jedoch in unterschiedlichen Mustern (...) Daher stimmen unsere Ergebnisse mit spezifischen anti-neuroinflammatorischen Effekten überein, die die neurologische Fehlfunktion von HIV begünstigen könnten".

Ellis RJ, Peterson SN, Li Y, Schrier R, Iudicello J, Letendre S, Morgan E, Tang B, Grant I, Cherner M. Recent cannabis use in HIV is associated with reduced inflammatory markers in CSF and blood. Neurol Neuroimmunol Neuroinflamm. 2020;7(5).

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann laut kleiner Studie bei Migräne hilfreich sein

Medizinisches Cannabis könnte vielversprechend für die Behandlung von Kopfschmerzen sein, so die Ergebnisse einer kleinen Studie, die am Jefferson-Kopfschmerzzentrum der Thomas-Jefferson-Universität durchgeführt wurde. Die Forscher fanden eine allgemeine Zufriedenheit mit medizinischem Marihuana, einen häufigeren Gebrauch als Akutmedikament statt als Präventivmedikament und mehr als zwei Drittel mit der inhalativen statt der oralen Form. Die Studie war Teil der virtuellen Jahrestagung der Amerikanischen Kopfschmerzgesellschaft.

An der Studie nahmen 48 Patienten mit Migräne oder anderen Arten von chronischen Kopfschmerzen teil, die zwischen Januar und September 2019 eine medizinische Cannabisbehandlung erhielten. Insgesamt 28 Probanden füllten einen telefonischen Nachbefragungsbogen aus. Von den 28 Teilnehmern hatten 3 den Konsum von Cannabis eingestellt. Vor Beginn der Cannabisbehandlung konsumierten 46,4% der Probanden mindestens 10 Tage pro Monat akute Medikamente. Nach Beginn der Cannabisbehandlung sank die Rate auf 25,0%. Der Cannabiskonsum ging mit einer Verbesserung der Angstzustände einher: 57,1% der Angstpatienten berichteten von einer Verbesserung durch den Cannabiskonsum, 78,6% von einer Verbesserung des Schlafes. Auf einer Skala von 10 lag die durchschnittliche Bewertung der Nützlichkeit von Cannabis bei 5,9, und 17,9% bewerteten sie mit 10.

Medscape vom 25. Juni 2020

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann bei Depressionen eine sofortige Linderung bewirken, und diese Wirkung war hauptsächlich auf THC zurückzuführen

Laut einer Umfrage unter 1819 Personen, die zwischen 2016 und 2019 5876 Cannabis-Selbstverabreichungssitzungen mit einer App absolviert haben, kann Cannabis bei Depressionen eine sofortige Linderung bewirken. Die Studie wurde von Forschern der University of New Mexico in Albuquerque, USA, durchgeführt.

Im Durchschnitt erfuhren 95,8% der Konsumenten nach dem Konsum eine Linderung der Symptome mit einer durchschnittlichen Verringerung der Symptomintensität um -3,76 Punkte auf einer visuellen Analogskala von 0-10. Die Symptomlinderung unterschied sich nicht nach den gekennzeichneten Pflanzenphänotypen ("C. indica", "C. sativa" oder "Hybrid") oder der Verbrennungsmethode. Über die Cannabinoidkonzentrationen hinweg waren die THC-Konzentrationen die stärksten unabhängigen Prädiktoren für eine Symptomlinderung, während die CBD-Konzentrationen stattdessen im Allgemeinen nicht mit Echtzeitveränderungen der Symptomintensitätswerte zusammenhingen. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass ihre Ergebnisse "darauf hindeuten, dass zumindest kurzfristig bei der überwiegenden Mehrheit der Patienten, die Cannabis konsumieren, antidepressive Wirkungen auftreten".

Li X, Diviant JP, Stith SS, Brockelman F, Keeling K, Hall B, Vigil JM. The Effectiveness of Cannabis Flower for Immediate Relief from Symptoms of Depression. Yale J Biol Med. 2020;93(2):251-264.

Wissenschaft/Mensch: Cannabis verbessert Schmerzen und Lebensqualität bei chronischen Schmerzpatienten laut großer Beobachtungsstudie

In einer prospektiven Beobachtungsstudie von kanadischen Wissenschaftlern aus Toronto, Kanada, haben insgesamt 751 chronische Schmerzpatienten, die eine medizinische Cannabisbehandlung begonnen haben, eine kurze Umfrage zu Beginn und erneut bis zu 12 Monaten durchgeführt.

Die medizinische Cannabisbehandlung war mit Verbesserungen der Schmerzschwere verbunden, die nach einem Monat beobachtet und über den Beobachtungszeitraum von 12 Monaten beibehalten wurden. Signifikante Verbesserungen wurden auch bei der physischen und psychischen Gesundheit innerhalb von drei Monaten beobachtet. Signifikante Rückgänge bei Kopfschmerzen, Müdigkeit, Angst und Übelkeit wurden nach Beginn der Behandlung beobachtet. Bei Patienten, die über die Einnahme von Opioidmedikamenten zu Studienbeginn berichteten, kam es zu signifikanten Verringerungen der oralen Morphin-Äquivalentdosen.

Safakish R, Ko G, Salimpour V, Hendin B, Sohanpal I, Loheswaran G, Yoon SYR. Medical Cannabis for the Management of Pain and Quality of Life in Chronic Pain Patients: A Prospective Observational Study. Pain Med. 2020 Jun 18 [im Druck].

Kurzmeldungen

IACM: Die IACM erinnert an Dr. Lester Grinspoon
Dr. Lester Grinspoon, ein Harvard-Professor, Psychiater und Autor bahnbrechender Bücher über Cannabis, verstarb am 25. Juni, einen Tag nach der Feier seines 92. Geburtstag. Auf der ganzen Welt war er vor allem durch sein Buch „Marihuana: Die verbotene Medizin“ bekannt, das gemeinsam mit James B. Bakalar geschrieben und 1993 veröffentlicht und in mehrere Sprachen übersetzt wurde, zum Beispiel 1994 ins Deutsche. Damit öffnete es nicht nur einer breiten Öffentlichkeit in den USA, sondern auch in EURopa die Augen für das medizinische Potenzial der Cannabispflanze. Dieses Buch war eine wichtige Inspiration für die Gründung der deutschen ACM (Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin), deren Ehrenmitglied er war.

Israel: Parlament stimmt dafür, die Legalisierung von Cannabis für den Gebrauch durch Erwachsene voranzutreiben
Das Knesset-Plenum stimmte am 24. Juni in einer vorläufigen Lesung zwei Gesetzentwürfen zur Legalisierung von Cannabis zu, die jedoch noch mehrere Monate der Gesetzgebung durchlaufen müssen, bevor sie Gesetz werden.
Jerusalem Post vom 24. Juni 2020

Wissenschaft/Mensch: Viele Patienten mit Multipler Sklerose konsumieren Cannabis
Trotz des Vorhandenseins konventioneller Medikamente zur Behandlung der Symptome der Multiplen Sklerose ist die Mehrheit der Patienten auch auf alternative Therapien angewiesen, darunter Vitamine, Bewegung und Cannabis, wie eine neue Umfrage vermuten lässt. Für die Studie haben Forscher der Oregon Health and Science University in Portland MS-Patienten gefragt, ob sie "komplementäre und alternative Therapien" anwenden - Medikamente und Praktiken außerhalb der medizinischen Standardversorgung.
UPI vom 2. Juli 2020

Wissenschaft/Mensch: Eine wachsende Zahl von US-Bürgern konsumiert Cannabis gegen Schlaflosigkeit, Schmerzen und Stress
Immer mehr US-Bundesstaaten erlauben die Einnahme von Cannabis als Medikament, und eine neue Studie deutet darauf hin, dass sich die Konsumenten tatsächlich besser fühlen. In einer Umfrage unter fast 1.300 Personen mit chronischen Gesundheitsproblemen stellten Forscher fest, dass diejenigen, die " medizinisches Cannabis" konsumieren, über weniger Schmerzen, besseren Schlaf und weniger Angst berichteten.
UPI vom 26. Juni 2020

Wissenschaft/Zellen: Ein synthetisches Cannabinoid induziert Apoptosen bei akuten Leukämiezellen
Ein synthetisches Cannabinoid (CP55940) induzierte selektiv den programmierten Zelltod (Apoptose) in Jurkat-Zellen, einer Zelllinie der akuten lymphoblastischen Leukämie, ohne gesunde Blutzellen zu beeinträchtigen. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass ihre "Befunde die Verwendung von Cannabinoiden als potenzielle Behandlung von T-ALL-Zellen unterstützen".
Medizinisches Forschungsinstitut, Medizinische Fakultät, Universität von Antioquia, Medellin, Kolumbien.
Soto-Mercado V, et al. Leuk Res. 2020;95:106389.

Wissenschaft/Mensch: Eine Kombination von CBD und Valproinsäure bei Kindern mit Epilepsie kann zu einer Verminderung der Blutplättchen führen
Ärzte eines Krankenhauses in den USA beobachteten bei 9 von 87 Patienten, die mit CBD behandelt wurden, einen Rückgang der Zahl der Blutplättchen (Thrombozytopenie). Die Anzahl der Thrombozyten fiel unter 108.000 pro Mikroliter Blut. Alle diese Kinder wurden gleichzeitig mit Valproinsäure behandelt. Die Autoren schrieben, dass sie über "eine neuartige und klinisch wichtige Nebenwirkung der Thrombozytopenie bei einem Drittel der gleichzeitig mit Cannabidiol und Valproinsäure behandelten Patienten" berichten.
Abteilung für pädiatrische Neurologie, Abteilung für Pädiatrie, Ann Arbor, Michigan, USA.
McNamara NA, et al. Epilepsie, 2. Juli 2020 [im Druck].

Wissenschaft/Tier: Verabreichung von THC nach Exposition mit bestimmten Toxinen aus Bakterien schützte Mäuse vor ihrer Toxizität
Die Verabreichung von THC nach Exposition mit Enterotoxin aus dem Bakterium Staphylococcus (SEB) aureus schützte Mäuse vor dem Atemnotsyndrom und der Toxizität des Toxins. Autoren vermuten, dass dieser Effekt u.a. durch die "Unterdrückung des Zytokinsturms, der zur Dämpfung des SEB-vermittelten Lungenschadens führt", vermittelt wird.
Medizinische Fakultät, Universität von South Carolina, Columbia, USA.
Mohammed A, et al. Front Pharmacol. 2020;11:893.

Wissenschaft/Tier: Wechselwirkung von CBD und THC bei Anfallsanfälligkeit von Mäusen
Die Forscher untersuchten die Interaktion von THC und CBD in einem Mausmodell des Dravet-Syndroms, einer genetischen Störung im Zusammenhang mit Epilepsie. Sie fanden heraus, dass niedrige Dosen von THC bei diesen Mäusen krampflösend gegen Anfälle wirken, Effekte, die durch eine subantikonvulsive Dosis von CBD verstärkt werden. Es wurden jedoch krampffördernde Wirkungen und eine erhöhte vorzeitige Mortalität beobachtet, wenn CBD und THC subchronisch in Kombination verabreicht werden.
Brain and Mind Centre, Universität von Sydney, Australien.
Anderson LL, et al. Br J Pharmacol, 1. Juli 2020 [im Druck].

Wissenschaft/Mensch: Pränatale Cannabis-Exposition kann den Schlaf von Kindern im Alter von 9 bis 10 Jahren beeinträchtigen
In einer Studie mit 11.875 Kindern im Alter von 9 bis 10 Jahren, die im Hinblick auf Schlafstörungen untersucht wurden, zeigte die Exposition gegenüber Cannabis während der Schwangerschaft ihrer Mutter Symptome von Störungen Einschlafens und Aufrechterhaltung des Schlafes sowie exzessive Somnolenz. Die Autoren stellten jedoch fest, dass zwischen dem Cannabiskonsum während der Schwangerschaft und diesen Symptomen "keine Kausalität festgestellt werden kann".
Institut für Verhaltensgenetik, Universität von Colorado Boulder, USA.
Winiger EA, Hewitt JK. Schlafgesundheit, 27. Juni 2020 [im Druck].

Wissenschaft/Tier: Endocannabinoid 2-AG reduzierte durch ein Chemotherapeutikum verursachte neuropathische Schmerzen
Forscher beobachteten, dass bei Paclitaxel-induzierten neuropathischen Schmerzen bei Mäusen ein Mangel an dem Endocannabinoid 2-AG in der Peripherie, aber nicht im Zentralnervensystem besteht und dass das 2-AG diese Schmerzen in Abhängigkeit vom CB1- und CB2-Rezeptor reduzieren kann.
Abteilung für Pharmakologie und Therapeutik, Fakultät für Pharmazie, Universität Kuwait, Kuwait.
Thomas A, et al. Biomed Pharmacother. 2020;129:110456.

Wissenschaft/Mensch: Sowohl Cannabiskonsum als auch Tabakkonsum sind unabhängig voneinander mit einer kürzeren Schwangerschaft verbunden
In einer Studie mit 8261 Müttern, von denen 27,5% Frühgeburten hatten, wurde Zigarettenrauchen und Cannabiskonsum während der Schwangerschaft mit einer verkürzten Schwangerschaftszeit in Verbindung gebracht. Beide Drogen verringerten die Schwangerschaft um eine halbe Woche (0,5 Wochen bei Cannabis und 0,5 Wochen bei Tabak).
Johns Hopkins University Bloomberg School of Public Health, Baltimore, USA.
Nawa N, et al. Pädiater Perinat Epidemiol. 2020 Jun 30 [im Druck].

Wissenschaft/Tier: THC zeigt antiemetische Wirkungen bei Affen
Antiemetische Wirkungen von THC und Methanandamid wurden bei Totenkopfäffchen beobachtet, und diese Wirkung wurde durch den CB1-Rezeptor vermittelt.
McLean-Krankenhaus, Medizinische Fakultät Harvard, Boston, USA.
Wooldridge LM, et al. J Pharmacol Exp Ther. 2020 Jun 19 [im Druck].

Wissenschaft/Mensch: Cannabis war wirksam bei der Reduzierung tonischer Spasmen bei einem Patienten mit Neuromyelitis optica
Forscher aus Thailand stellten den Fallbericht eines Patienten vor, der an der Neuromyelitis optica spectrum disorder leidet und sich mit schmerzhaften tonischen Spasmen vorstellte. Cannabis war sehr wirksam bei der Verringerung der Spasmen. Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung mit schwerer Entzündung des Sehnervs.
Medizinische Fakultät Siriraj-Krankenhaus Mahidol-Universität, Bangkok, Thailand.
Tisavipat N, et al. Mult Scler Relat Disord. 2020;44:102278.

Wissenschaft/Mensch: Patienten bevorzugen natürliche CBD-Extrakte gegenüber synthetischem CBD
In einer Umfrage unter 104 Patienten mit verschiedenen Formen von Epilepsie wünschten 73%, die auf die Behandlung ansprachen, CBD pflanzlichen Ursprungs, während 5% synthetisches CBD bevorzugten. Gründe für diese Wahl waren botanischer Ursprung, fehlende Chemie und die Annahme weniger und weniger gefährlicher Nebenwirkungen.
Abteilung für Epileptologie, Universitätsklinikum Bonn, Deutschland.
von Wrede R, et al. Seizure. 2020;80:92-95.

Wissenschaft/Zellen: CBD zeigte stärkere antimikrobielle Wirksamkeit als CBDA
CBD zeigte eine signifikante antimikrobielle Wirkung auf Gramm-positiven Staphylococcus aureus und keine Wirkung auf Gramm-negative Bakterien. CBDA zeigte eine 2-mal geringere antimikrobielle Aktivität als CBD. Die Autoren schrieben, dass "CBD eine starke antimikrobielle Wirkung gegen grampositive Stämme zeigte und als alternatives Medikament zur Bekämpfung von MRSA dienen könnte". MRSA sind Bakterien, die gegen konventionelle Antibiotika resistent sind.
Abteilung für Wissenschaft und Umwelt, Universität Roskilde, Dänemark.
Martinenghi LD, et al. Biomolecules. 2020;10(6).

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Kostenlos & Online 2020

Alle Informationen finden Sie hier.

Die IACM veranstaltet von Oktober bis November 2020 eine kostenlose Webinar-Reihe und eine kostenlose Jubiläums-Online-Sitzung. 

Alle Webinare werden in Englisch mit Untertiteln in Deutsch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch abgehalten. Alle Webinare werden bis März 2021 online verfügbar sein. 

Die Jubiläums-Online-Sitzung zur Feier des 20-jährigen Bestehens der IACM und zu Ehren des 90. Geburtstages von Raphael Mechoulam wird nur am 5. November 2020 als Live-Sitzung stattfinden.

Die Referenten in der Webinarreihe sind Donald I. Abrams, Bonni Goldstein, Franjo Grotenhermen, Manuel Guzmán, Raphael Mechoulam, Kirsten Müller-Vahl, Roger Pertwee, Daniele Piomelli und Ethan Russo.

Alle Informationen finden Sie hier.
 

IACM-Konferenz 2021

Die 12. IACM-Konferenz zu Cannabinoiden in der Medizin wird vom 14. bis 16. Oktober 2021 in Basel, Schweiz, stattfinden.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.