[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 11. April 2020

Wissenschaft/Mensch: Der alleinige Gebrauch von Cannabis bei Multipler Sklerose kann mehrere Medikamente ersetzen

Ein Team von spanischen Forschern aus verschiedenen Universitäten und Krankenhäusern schlägt das Konzept des „Spasttik-Plus-Syndroms“ bei Multipler Sklerose vor, da die Verwendung von Cannabis nicht nur bei der Behandlung von Spastik hilfreich sein kann, sondern weil Verbesserungen bei verschiedenen Symptomen und Funktionen, darunter Spasmen, Krämpfe, Schmerzen, Gang, Schlaf, Blasenfunktion, Müdigkeit und möglicherweise Tremor, eintreten.

Sie kamen zu dem Schluss, dass sie ein Syndrom "konzeptualisieren können und daher durch diese indirekten Informationen die Hypothese aufstellen können, dass es als das Vorhandensein eines breiten „Spastik-Plus-Syndroms“ betrachtet werden könnte, das neben der Spastik selbst eine Gruppe von Symptomen umfasst, die den Rest der erwähnten Funktionen/Symptome umfasst, wahrscheinlich weil diese nach der Erhöhung des Muskeltonus miteinander verbunden sind und zumindest teilweise in denselben oder nahen Bereichen des Hirnstamms vermittelt werden". Daher könne Cannabis mehrere Medikamente ersetzen.

Fernández Ó, Costa-Frossard L, Martínez-Ginés M, Montero P, Prieto JM, Ramió L. The Broad Concept of "Spasticity-Plus Syndrome" in Multiple Sclerosis: A Possible New Concept in the Management of Multiple Sclerosis Symptoms. Front Neurol. 2020;11:152.

Wissenschaft/Mensch: Subjektive Wirkungen von CBD-Präparaten nach oraler Einnahme und Inhalation in einer klinischen Studie

In einer Studie mit 18 gesunden Erwachsenen (9 Männer, 9 Frauen), die verschiedene CBD-Präparate erhielten, unterschieden sich die subjektiven Wirkungen des oralen CBD nicht von denen des Placebos, aber die Inhalation verursachte subjektive Wirkungen. Diese Untersuchung wurde von Wissenschaftlern der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore, USA, durchgeführt. In 4 von einer Woche getrennten Sitzungen, in denen von den Teilnehmern 100 mg orales CBD, 100 mg verdampftes CBD, verdampftes CBD-dominantes Cannabis (100 mg CBD; 3,7 mg THC) und Placebo.selbst eingenommen wurde, analysierten die Forscher die subjektiven Wirkungen, die kognitive und psychomotorische Leistung sowie die THC- und CBD-Blutkonzentrationen.

Verdampftes CBD und CBD-dominantes Cannabis erhöhte die Bewertungen bei mehreren subjektiven Items (z.B. Like Drug Effect) im Vergleich zu Placebo. Die subjektiven Wirkungen unterschieden sich nicht zwischen oralem CBD und Placebo und waren bei CBD-dominantem Cannabis im Allgemeinen höher als bei verdampftem CBD. Bei mehreren Items, die typischerweise mit einer akuten Cannabis/THC-Exposition in Verbindung gebracht werden, erhöhte das CBD die Bewertungen nicht. Die Autoren schlussfolgerten, dass "verdampftes CBD und CBD-dominantes Cannabis diskriminierende subjektive Drogenwirkungen erzeugte, die bei Frauen manchmal stärker waren, aber keine kognitiven/psychomotorischen Beeinträchtigungen verursachten. Die subjektiven Wirkungen desoralen CBD unterschieden sich nicht von denen eines Placebos".

Spindle TR, Cone EJ, Goffi E, Weerts EM, Mitchell JM, Winecker RE, Bigelow GE, Flegel RR, Vandrey R. Pharmacodynamic effects of vaporized and oral cannabidiol (CBD) and vaporized CBD-dominant cannabis in infrequent cannabis users. Drug Alcohol Depend, 12. März 2020:107937.

Kurzmeldungen

USA: CBD-Patientin Charlotte Figi stirbt an Herzstillstand
Charlotte Figi (13 Jahre), das Kind aus Colorado, dessen Anfallserkrankung Charlotte's Web zu medizinischem Cannabis und CBD inspirierte, starb in Colorado Springs an einem Herzstillstand, sagte ihre Familie. Charlotte war ins Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem die Familie von grippeähnlichen Symptomen heimgesucht worden war, sagte ihr Stiefvater, Greg Iafeliece. Das Kind wurde dann entlassen, um nach Hause zu gehen. Am Dienstag wurde sie für nicht ansprechbar befunden und in das Krankenhaus zurückgebracht, wo sie starb, sagte Iafeliece. Die Familie glaubt, dass sie aufgrund ihres gebrechlichen Gesundheitszustandes einen Herzstillstand erlitt, sagte er. Die Familienmitglieder hatten seit Wochen mit Symptomen zu kämpfen, die mit COVID-19 in Zusammenhang stehen könnten.
CBD-patient-Charlotte-Figi-13-dies-of-cardiac-arrest-family-says/4761586359470/?upi_ss=Cannabis">UPI vom 9. April 2020

Australien: Klinische Studien mit neuen Cannabiskapseln
Die hartschaligen medizinischen Cannabisprodukte der AusCann Group sind nun australienweit verschreibungspflichtig, wobei auch klinische Studien zur Evaluierung verschiedener Dosen ihrer THC-CBD-Formulierungen anlaufen können. Parallel zu der bevorstehenden klinischen Studie hat AusCann seine medizinischen Cannabiskapseln über das Therapeutic Goods Administration Special Access Scheme australischen Patienten zur Verfügung gestellt.
CBD-medicinal-cannabis-capsules-australia/">Smallcaps vom 31. März 2020

USA: Forscher untersuchen COVID-19 und Cannabiskonsum
Forscher analysieren die Auswirkungen des Coronavirus auf medizinische Cannabiskonsumenten, eine der anfälligen Bevölkerungsgruppen, die unverhältnismäßig stark von der Krankheit betroffen sein können. Ihre Studie umfasst eine elektronische Umfrage, um epidemiologische Daten zu erhalten. Ein großer Teil der medizinischen Cannabiskonsumenten sind Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder chronischen Krankheiten. Dies sind auch viele der gleichen Merkmale, die Menschen, die am anfälligsten für COVID-19 sind, gemeinsam haben. Deshalb hofft ein Forschungsteam der Universität Miami dokumentieren zu können, wie es Cannabiskonsumenten während des Höhepunktes der Coronavirus-Pandemie in den Vereinigten Staaten ergeht.
News Miami of 2 April 2020

Wissenschaft/Zellen: CBN induziert Zelltod bei mehreren Krebszellen
Laut einer Doktorarbeit der Universität Lethbridge, Kanada, hemmt Cannabinol (CBN) das Wachstum und induziert Zellzyklus-Stillstand und Apoptose (programmierter Zelltod) bei Glioblastom-, Leberzellkarzinom- und Brustkrebszellen.
Doctoral Thesis by N. Zhong

Mexiko: Senat bittet den Obersten Gerichtshof um mehr Zeit für die Legalisierung von Cannabis
Die mexikanischen Gesetzgeber bemühten sich um die Einhaltung einer Frist bis zum 30. April, um Cannabis für den Konsum durch Erwachsene zu legalisieren. Inmitten des Coronavirus-Ausbruchs wurde jedoch ein Gesetzesentwurf zur Legalisierung von Cannabis für den medizinischen, erwachsenen und industriellen Gebrauch im Senat einen Monat vor Ablauf der Frist des Obersten Gerichtshofs blockiert, die von den Gesetzgebern die Verabschiedung eines solchen Gesetzes verlangt.
Cannabis newswire vom 2. April 2020

Wissenschaft/Mensch: Das Tourette-Syndrom ist mit erhöhten Endocannabinoid-Spiegeln assoziiert
In einer Studie mit 20 Patienten mit Tourette-Syndrom und 19 gesunden Kontrollpersonen waren die Spiegel der Endocannabinoide Anandamid (Arachidonoylethanolamid) und 2-AG (2-Arachidonoylglycerol) sowie Arachidonsäure im Nervenwasser der Patienten erhöht. Die Autoren schrieben, dass "erhöhte Endocannabinoidspiegel entweder sekundäre Veränderungen darstellen, um Veränderungen in anderen Neurotransmittersystemen (...) zu kompensieren, oder alternativ die primäre Ursache für TS darstellen".
Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Hochschule Hannover, Deutschland.
Müller-Vahl KR, et al. Neuropsychopharmacology, 7. April 2020 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Mögliche schwerwiegende Nebenwirkungen von CBD in Kombination mit Antiepileptika
Nach einer Übersicht kann die Verabreichung von CBD in Kombination mit Valproat mit erhöhten Leberenzymen und in Kombination mit Clobazam mit Sedierung und Infektionen der oberen Atemwege verbunden sein.
Abteilung für Neurowissenschaften und Verhaltensforschung, Ribeirão Preto Medical School, Universität São Paulo, Brasilien.
Dos Santos RG, et al. Expert Opin Drug Metab Toxicol, 7. April 2020 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Die Assoziation von Cannabiskonsum mit Entzugserscheinungen
Gemäss einer Analyse von 47 Studien mit 23 518 Teilnehmern betrug die Prävalenz von Entzugssymptomen 17 % in bevölkerungsbezogenen Stichproben, 54 % in ambulanten Stichproben und 87 % in stationären Stichproben. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass ihre Ergebnisse "darauf hindeuten, dass das Cannabis-Entzugssyndrom unter regelmäßigen Cannabiskonsumenten offenbar weit verbreitet ist".
Abteilung für Gesundheitswissenschaften, Queen's University, Kingston, Kanada.
Bahji A, et al. JAMA Netw Open. 2020;3(4):e202370.

Wissenschaft: Terpene üben ihre Entourage-Wirkung in der Regel nicht durch die Aktivierung von Cannabinoid-Rezeptoren aus
Forscher untersuchten die Wirkungsweise von 5 Terpenen, die in Cannabisprodukten enthalten sind: Myrcen, Alpha- und Beta-Pinen, Beta-Caryophyllen und Limonen. Sie kamen zu dem Schluss, dass mit der "möglichen Ausnahme einer schwachen Wechselwirkung von Beta-Caryophyllen mit CB2 keine Daten vorgelegt wurden, die die Hypothese stützen, dass eines der fünf getesteten Terpene (entweder allein oder in Mischungen) direkte Wechselwirkungen mit CB1 oder CB2 aufweist".
Abteilung für Pharmakologie und Toxikologie, Universität von Otago, Dunedin, Neuseeland.
Finlay DB, et al. Front Pharmacol. 2020;11:359.

Wissenschaft/Mensch: CBD hat nur wenige schwerwiegende unerwünschte Wirkungen in klinischen Studien
Laut einer Überprüfung klinischer Studien mit CBD stellten die Autoren fest, dass das Cannabinoid "gut verträglich ist und relativ wenige schwerwiegende unerwünschte Wirkungen hat, jedoch sollten die Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sorgfältig überwacht werden".
King's College London, Abteilung für Psychosestudien, Institut für Psychiatrie, Psychologie und Neurowissenschaften, London, Großbritannien.
Chesney E, et al.Neuropsychopharmacology, 8. April 2020 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: CBD kann die Entwicklung schwerer Bewegungsstörungen nach der Einnahme von Neuroleptika verhindern
In einer Studie mit Ratten, bei der CBD zusammen mit dem Neuroleptikum Haloperidol verabreicht wurde, stellten die Autoren fest, dass "CBD mit Haloperidol kombiniert werden kann, um das Auftreten extrapyramidaler Nebenwirkungen und langfristiger Bewegungsstörungen wie akute dystone Störungen und späte Dyskinesien zu verhindern".
Facharzt für Psychiatrie, Neuropsychiatrisches Bundeskrankenhaus, Yaba, Lagos.
Kajero JA, et al. World J Biol Psychiatry. 2020:1-35.

Wissenschaft/Zellen: CBD kann einen Prozess und die Entwicklung von Brustkrebs blockieren
Es konnte gezeigt werden, dass CBD das Fortschreiten eines Interleukin-1 beta-induzierten Signalweges, der als epithelial-mesenchymaler Übergang bezeichnet wird, in Brustkrebszellen blockiert. Dieses Programm dient dazu, einen mehrstufigen Prozess durchzuführen, der zur Krebsentwicklung und Metastasierung führt. Cannabidiol stellte die epitheliale Organisation wieder her.
Abteilung für molekulare Biomedizin, Centro de Investigación y de Estudios Avanzados del Instituto Politécnico Nacional, Mexiko-Stadt, Mexiko.
García-Morales L, et al. Int J Mol Sci. 2020;21(7).

Wissenschaft/Mensch: Veränderungen im Endocannabinoid-System und anderen Systemen durch regelmäßigen Sport
In einer Studie mit 52 jungen Erwachsenen, die ein 80-tägiges Aerobic- und Krafttrainingsprogramm absolvierten, gab es mehrere Veränderungen der klinischen Parameter. Die Autoren schrieben, dass es "hochsignifikante Veränderungen in vielen Klassen von Stoffwechselsubstraten gab, einschließlich Lipiden, Ketonkörpern, Arginin-Metaboliten, Endocannabinoiden, Nukleotiden, Markern der Proteolyse, Produkten der Fettsäureoxidation, von Mikroorganismen abgeleiteten Metaboliten, Markern von Redox-Stress und Substraten der Gerinnung".
Herzforschungsinstitut, Sydney, Australien.
Koay YC, et al. Cardiovasc Res. 2020 Apr 1. [im Druck]

Wissenschaft: Der gekennzeichnete CBD-Inhalt kann sich von dem tatsächlichen CBD-Inhalt in Schweizer CBD-Produkten unterscheiden
Bei einer Analyse von 20 Proben von CBD-Produkten lag der Gesamtgehalt an CBD zwischen 0,182 und 3,346% und unterschied sich in zehn Proben um mehr als 10% vom CBD-Gehalt, der vom Hersteller angegeben wurde. Darüber hinaus enthielten zwei der analysierten Proben nur 0,348% und 0,182% des gesamten CBD-Gehalts, obwohl sie als "CBD-reich" bezeichnet wurden. Sieben der 20 Proben enthielten den korrekten CBD-Gehalt (im Bereich des markierten CBD-Gehalts ± 10%).
Institut für Rechtsmedizin, Universität Bern, Schweiz.
Grafinger KE, et al. Forensic Sci Int. 2020;310:110261.

Wissenschaft/Mensch: THC kann bei Trauma-Patienten mit einem höheren Risiko für embolische Komplikationen verbunden sein, ohne die Mortalität zu beeinträchtigen
Komplikationen verbunden sein, ohne die Mortalität zu beeinträchtigen
In einer Analyse von 593.818 Traumapatienten war das Vorhandensein von THC mit einem erhöhten Risiko für thromboembolische Komplikationen, keinem erhöhten Schlaganfallrisiko und keinem Einfluss auf die Mortalität verbunden.
Abteilung für Chirurgie, Medizinische Hochschule, Universität von Arizona, Tucson, USA.
Stupinski J, et al. J Trauma Acute Care Surg, 23. März 2020 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Cannabinoide blockieren kokaininduzierte Anfälle, indem sie die Dysfunktion von Glycinrezeptoren normalisieren
Forscher zeigten, dass Cannabinoide die durch Kokain gesteigerte Nervenerregbarkeit in 2 Hirnregionen (dem präfrontalen Kortex und dem Hippocampus) signifikant unterdrücken, indem sie die Dysfunktion von Glycinrezeptoren wiederherstellten.
Universität für Wissenschaft und Technik von China, Hefei, China.
Zou G, et al. Cell Rep. 2020;30(12):4209-4219.e7.

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Kostenlos & Online 2020

Alle Informationen finden Sie hier.

Die IACM veranstaltet von Oktober bis November 2020 eine kostenlose Webinar-Reihe und eine kostenlose Jubiläums-Online-Sitzung. 

Alle Webinare werden in Englisch mit Untertiteln in Deutsch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch abgehalten. Alle Webinare werden bis März 2021 online verfügbar sein. 

Die Jubiläums-Online-Sitzung zur Feier des 20-jährigen Bestehens der IACM und zu Ehren des 90. Geburtstages von Raphael Mechoulam wird nur am 5. November 2020 als Live-Sitzung stattfinden.

Die Referenten in der Webinarreihe sind Donald I. Abrams, Bonni Goldstein, Franjo Grotenhermen, Manuel Guzmán, Raphael Mechoulam, Kirsten Müller-Vahl, Roger Pertwee, Daniele Piomelli und Ethan Russo.

Alle Informationen finden Sie hier.
 

IACM-Konferenz 2021

Die 12. IACM-Konferenz zu Cannabinoiden in der Medizin wird vom 14. bis 16. Oktober 2021 in Basel, Schweiz, stattfinden.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.