[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 28. März 2020

Expertenmeinung: Behauptungen der Ungeeignetheit von Cannabis mit hohen-THC Konzentrationen für die medizinische Verwendung werden nicht durch die Wissenschaft unterstützt

Im März 2020 beschloss der IACM-Vorstand, eine neue Kategorie in den IACM-Informationen einzurichten, die zur Abfassung von Meinungen und Stellungnahmen von Forschern zu aktuellen wissenschaftlichen Berichten und Stellungnahmen von Kollegen ermuntert. Diese Stellungnahmen sollen die Diskussion über kontroverse Themen anregen. Die heutige Stellungnahme stammt von Dr. Franjo Grotenhermen, dem Geschäftsführer der IACM, der in Deutschland eine medizinische Praxis mit dem Schwerpunkt auf cannabisbasierten Behandlungen betreibt. Es geht um eine Behauptung über die Wirksamkeit von Cannabis zur Schmerzlinderung, die von Dr. Alfonso Edgar Romero-Sandoval von der Abteilung für Anästhesiologie der Wake Forest University School of Medicine in Winston-Salem, USA, und Kollegen aufgestellt wurde.

Nach dem Bericht einer Presseagentur erklärte Dr. Romero-Sandoval: "Wir wissen, dass hoch-potente Produkte keinen Platz im medizinischen Bereich haben sollten, da ein hohes Risiko besteht, Cannabiskonsumstörungen zu entwickeln, die mit der Exposition gegenüber Produkten mit hohem THC-Gehalt zusammenhängen". Dr. Romero-Sandoval und Kollegen analysierten die Cannabis-Potenz in 8505 Cannabisproben aus 653 legalen Verteilungsstellen in den USA. Etwa 70 % der Proben für die medizinische Verwendung wurden mit einem THC-Gehalt von mehr als 15 % beworben. In dem in PloS ONE veröffentlichten Forschungsartikel behaupten die Autoren, dass "Patienten, die diese Produkte konsumieren, dem Risiko einer akuten Berauschung oder langfristiger Nebenwirkungen ausgesetzt sein können". Romero-Sandoval erklärte, dass mehrere Studien gezeigt haben, dass Cannabisprodukte mit einem THC-Gehalt von bis zu 5 % ausreichen, um chronische Schmerzen mit minimalen Nebenwirkungen zu reduzieren.

"In deutschen Apotheken sind mehr als 30 Sorten Cannabisblüten erhältlich, von denen die meisten eine THC-Konzentration von 15 % und oft 20 % überschreiten. Dies ist sinnvoll, da man bei hohen THC-Konzentrationen geringere Dosen von Cannabisblüten benötigt, was die Kosten für den Patienten reduziert. Sie sollten natürlich auch weiterhin ihren Platz in der modernen Behandlung mit Medikamenten auf Cannabisbasis haben. Im medizinischen Kontext gibt es keine wissenschaftliche Grundlage für die Annahme, dass Produkte mit einem höheren THC-Gehalt gefährlicher sind als solche mit einem niedrigeren THC-Gehalt", erklärte Dr. Grotenhermen. "Ich habe noch nie einen Patienten gesehen, dessen Cannabisprodukt zu stark war. Man sollte mit sehr niedrigen Dosen beginnen und dann bis zur verträglichen und notwendigen Dosis langsam steigern, egal welches Produkt man verwendet. Wenn man mit einer zu hohen Dosis beginnt, wird selbst ein Produkt mit 2 % THC bei unerfahrenen Patienten zu viel sein. Wir sollten eine relevante Anzahl von Sorten von Cannabisblüten mit unterschiedlichen Gehalten an THC, CBD und anderen Cannabisbestandteilen in den Apotheken und Verteilungsstellen zur Verfügung haben".

Cash MC , Cunnane K, Fan C, Romero-Sandoval EA. Mapping cannabis potency in medical and recreational programs in the United States. PLoS ONE 15(3): e0230167.

UPI vom 26. März 2020

Wissenschaft/Mensch: THC kann bei posttraumatischer Belastungsstörung hilfreich sein

In einer plazebokontrollierten Studie mit 71 Teilnehmern, bestehend aus 3 Gruppen (25 gesunde Kontrollen, 27 traumaexponierte Erwachsene ohne posttraumatische Belastungsstörung und 19 Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung) senkten niedrige THC-Dosen die bedrohungsbezogene Reaktivität in einer bestimmten Hirnregion, der so genannten Amygdala. Nach der Einnahme von Plazebo oder THC durchliefen alle Teilnehmer ein gut etabliertes Verfahren zur Bedrohungsverarbeitung während einer funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT). An der Studie waren Forscher aus verschiedenen Abteilungen der Wayne State University in Detroit, USA, beteiligt.

THC senkte die bedrohungsbedingte Amygdala-Reaktivität. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass "diese vorläufigen Daten darauf hindeuten, dass THC die bedrohungsbezogene Verarbeitung bei traumaausgesetzten Personen mit PTBS moduliert, was sich als pharmakologischer Ansatz zur Behandlung von stress- und traumabedingter Psychopathologie als vorteilhaft erweisen könnte".

Rabinak CA, Blanchette A, Zabik NL, Peters C, Marusak HA, Iadipaolo A, Elrahal F. Cannabinoid modulation of corticolimbic activation to threat in trauma-exposed adults: a preliminary study. Psychopharmacology (Berl), 11. März 2020. [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Sport erhöht bei Patienten mit Fibromyalgie den Anandamid-Spiegel und vermindert Schmerzen und Depressionen

In einer Studie mit 37 Frauen mit Fibromyalgie und 33 gesunden Kontrollpersonen führte ein 15-wöchiges Trainingsprogramm zu geringeren Schmerzen und erhöhten Anandamid-Spiegeln. Die Studie wurde von Wissenschaftlern des Schmerz- und Rehabilitationszentrums der Abteilung für Gesundheit, Medizin und Pflegewissenschaften der Universität Linköping, Schweden, durchgeführt.

Nach dem 15-wöchigen Übungsprogramm waren die Anandamidspiegel bei Fibromyalgie-Patienten signifikant erhöht. Die Schmerzintensität und die Werte für Depressionen nahmen ab und die Muskelkraft stieg an. Die Autoren schrieben, dass "die erhöhten Anandamid- und verringerten SEA-Werte [Stearoylethanolamid] bei Frauen mit Fibromyalgie nach dem 15-wöchigen Programm auf eine chronische Wirkung von Widerstandsübungen hindeuten könnten".

Stensson N, Gerdle B, Ernberg M, Mannerkorpi K, Kosek E, Ghafouri B. Increased Anandamide and Decreased Pain and Depression after Exercise in Fibromyalgia. Med Sci Sports Exerc, 10. März 2020. [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabis, Ondansetron und Promethazin gelten laut einer Umfrage als die wirksamsten Mittel zur Behandlung von Übelkeit

Laut einer Umfrage bei 153 Patienten mit gastrointestinaler chronischer Übelkeit wurden Cannabis und die Standardmedikamente Ondansetron und Promethazin als am wirksamsten zur Verringerung der Symptome eingestuft. Die Studie wurde an der Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie der medizinischen Fakultät der Stanford University in Redwood City, USA, durchgeführt. Die Patienten wurden gebeten, die Wirksamkeit gegen Übelkeit auf einer Skala von 0 (keine Wirksamkeit) bis 5 (sehr wirksam) von 29 häufig verwendeten Medikamenten gegen Übelkeit zu bewerten.

Der durchschnittliche Wirksamkeitswert aller ausgewerteten Medikamenten gegen Übelkeit betrug 1,7. Nach der Anpassung hatten drei Behandlungen höhere Werte als der Mittelwert, darunter Cannabis (2,8), Ondansetron (2,6) und Promethazin (2,5). Patienten mit stärkerer Übelkeit sprachen besser auf Cannabis und Diphenhydramin und weniger auf Metoclopramid an. Die Autoren schrieben, dass "bei der Behandlung von Übelkeit bei Patienten mit chronischen gastrointestinalen Syndromen die Kliniker möglicherweise in Erwägung ziehen, zuerst leistungsfähigere Behandlungen auszuprobieren, (...)".

Zikos TA, Nguyen L, Kamal A, Fernandez-Becker N, Regalia K, Nandwani M, Sonu I, Garcia M, Okafor P, Neshatian L, Grewal D, Garcia P, Triadafilopoulos G, Clarke JO. Marijuana, Ondansetron, and Promethazine Are Perceived as Most Effective Treatments for Gastrointestinal Nausea. Dig Dis Sci. 17. März 2020 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: CBD reduziert Entzündungsreaktionen beim Menschen

In einer Doppelblindstudie mit 10 gesunden Erwachsenen fanden Forscher des Food and Nutrition Clinical Research Laboratory, Department of Food Science and Human Nutrition, Colorado State University in Fort Collins, USA, entzündungshemmende Wirkungen von CBD. Die Teilnehmer nahmen eine einzige Dosis von 30 mg ein, was im Bereich der typischen kommerziellen Dosen von Nahrungsergänzungsmitteln liegt, und Blutproben wurden über 6 Stunden hinweg gesammelt und auf CBD-Konzentrationen analysiert. Periphere mononukleäre Blutzellen wurden zu Beginn und nach 90 Minuten gesammelt, kultiviert und mit bakteriellem Lipopolysaccharid stimuliert, um eine Entzündungsreaktion zu induzieren.

Das entzündungsfördernde Zytokin TNF-Alpha war in den 90 Minuten nach der CBD-Exposition in den gesammelten Blutzellen im Vergleich zu den zu Beginn gesammelten Zellen vermindert. Die Autoren schrieben, dass diese "Studie Pilotdaten für die Planung und Durchführung zukünftiger Studien liefert, um das entzündungshemmende Potenzial und die Bioverfügbarkeit einer größeren Vielfalt kommerzieller CBD-Produkte, die vom Menschen konsumiert werden, zu ermitteln".

Hobbs JM, Vazquez AR, Remijan ND, Trotter RE, McMillan TV, Freedman KE, Wei Y, Woelfel KA, Arnold OR, Wolfe LM, Johnson SA, Weir TL. Evaluation of pharmacokinetics and acute anti-inflammatory potential of two oral cannabidiol preparations in healthy adults. Phytother Res, 8. März 2020. [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: CBD kann bei refraktären epileptischen Krämpfen wirksam sein

In einer offenen klinischen Studie mit 9 Patienten mit refraktären epileptischen Krämpfen im Kindesalter hat sich CBD als wirksam erwiesen. Die Studie wurde von US-Forschern der Yale-Universität in New Haven und des Massachusetts General Hospital in Boston durchgeführt. Die Patienten erhielten zusätzlich zu ihren Ausgangsmedikamenten hochgereinigte CBD-Pflanzenextrakte in oraler Lösung in einer Anfangsdosis von 5 mg/kg/Tag, die jede Woche um 5 mg/kg/Tag auf eine anfängliche Zieldosis von 25 mg/kg/Tag erhöht wurde.

Insgesamt lagen die Ansprechraten bei 9 Patienten nach 4 Wochen Behandlung bei 75 bis 80 %. Im Einzelnen lagen sie bei 67 %, 78 %, 67 %, 56 %, 78 %, 78 % und 78 % nach 2 Wochen bzw. 1, 2, 3, 6, 9 und 12 Monaten CBD-Behandlung. Drei von neun Patienten (33 %) waren nach zwei Monaten Behandlung frei von epileptischen Spasmen. Die Eltern berichteten von subjektiven Verbesserungen in kognitiven und verhaltensbezogenen Bereichen. Nebenwirkungen, vor allem Schläfrigkeit, wurden bei 89 % der Patienten beobachtet.

Herlopian A, Hess EJ, Barnett J, Geffrey AL, Pollack SF, Skirvin L, Bruno P, Sourbron J, Thiele EA. 2020;106:106988.

Kurzmeldungen

Wissenschaft: Cannabidiol für Viruserkrankungen: Hype oder Hoffnung?
Ein Artikel im offiziellen Journal der IACM "Cannabis and Cannabinoid Research" diskutiert die Verwendung von CBD bei Viruserkrankungen.
Zentrum für Forschung in medizinischer Pharmakologie, Universität Insubria, Varese, Italien.
Tagne AM, et al. Cannabidiol for Viral Diseases: Hype or Hope? Cannabis Cannabinoid Res, 15. Januar 2020 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Ersatz der Opiatbehandlung durch Cannabis bei einem Schmerzpatienten
Ein Bericht beschreibt einen Fall einer 43-jährigen Frau mit einer traumatischen Hirnverletzung, die chronische Schmerzen und eine Opioidabhängigkeit entwickelte. Die Autoren schrieben, dass "medizinisches Cannabis mit Risiken bei der Verabreichung verbunden ist, aber sicherer ist als Opioide. Unsere Patientin wurde mit Hilfe von medizinischem Cannabis erfolgreich von ihren Opioid-Medikamenten entwöhnt, und die Schmerzen blieben gut unter Kontrolle".
Krankenhaus der Universität von Pennsylvania, Philadelphia, USA.
Caldera FE. SAGE Open Med Case Rep. 2020;8:2050313X20907015.

Australien: Studie über die Wirksamkeit eines Medikaments auf Cannabisbasis bei der Behandlung von Demenz hat begonnen
MGC Pharmaceuticals hat sich mit der Universität Notre Dame in Perth zusammengetan, um eine neue klinische Studie für ihren THC- und CBD-haltigen Cannabisextrakt, genannt "CogniCann", zu beginnen. An der Studie werden insgesamt 50 Patienten mit Demenz oder Alzheimer über 65 Jahren in verschiedenen Altenpflegeeinrichtungen in ganz Perth teilnehmen. Das spezifische Ziel besteht darin, den potenziellen Verhaltensnutzen von CogniCann bei diesen Patienten zu bewerten.
The West Australian vom 9. März 2020

Paraguay: Zwölf Unternehmen können jetzt medizinisches Cannabis produzieren, das Patienten kostenlos erhalten
Paraguay hat im Februar dieses Jahres die ersten Lizenzen für medizinisches Cannabis erteilt, was für das Cannabisanbauland eine große Veränderung bedeutet und gleichzeitig Fragen über seinen Ansatz zur Bekämpfung des illegalen Anbaus aufwirft. Zwölf pharmazeutische Unternehmen erhielten Lizenzen für den Import von Saatgut für den einheimischen Anbau und den Verkauf von Cannabisprodukten mit medizinischem Nutzen, die berechtigte Patienten kostenlos erhalten können.
Inside Crime vom 16. März 2020

Wissenschaft/Tier: Hanfsamenöl bei der Verfütterung an Sauen verbesserte die Fettsäureprofile bei Ferkeln
Die Fütterung mit Hanfsamenöl führte zu einer direkten Versorgung der Mutter mit n-3 langkettigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren, und die Ferkel konnten diese über die Sauenmilchaufnahme gewonnenen Fettsäuren in höhere langkettige Fettsäuren umwandeln.
Abteilung für Tierwissenschaften, Fakultät für technische Wissenschaften, Universität Aarhus, Tjele, Dänemark.
Vodolazska D, et al. J Anim Sci Biotechnol. 18. März 2020;11:28.

Wissenschaft/Tier: Durch Piperin steigt die Bioverfügbarkeit von CBD um mehr als das Doppelte
In einer Studie mit frei beweglichen Ratten erhöhte die Zugabe von Piperin die Bioverfügbarkeit um das 2,5-fache im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ohne Piperin.
Institut für Arzneimittelforschung, Schule für Pharmazie, Medizinische Fakultät, Hebräische Universität Jerusalem, Israel.
Izgelov D, et al. EUR J Pharm Sci. 17. März 2020:105313.

Wissenschaft/Tier: Agonisten des GPR55- und der GPR18-Cannabinoidrezeptoren verbesserten die Blasenüberaktivität
In einer Studie mit weiblichen Ratten wurde gezeigt, dass das synthetische Cannabinoid O-1602, das die neuen Cannabinoidrezeptoren GPR55 und GPR18 aktiviert, die Überaktivität des Blasenmuskels verbessert und nach Ansicht der Autoren "als eine vielversprechende neue Substanz für die Pharmakotherapie von Blasenkrankheiten dienen kann".
Zweite Abteilung für Gynäkologie, Medizinische Universität Lublin, Polen.
Wróbel A, et al. Molecules. 2020;25(6).

Wissenschaft/Mensch: Eine Variante des Gens, das den CB1-Rezeptor kodiert, ist mit dem Tourette-Syndrom assoziiert
Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass eine bestimmte Variante des CNR1, des Gens, das den CB1-Rezeptor kodiert, ein Risikofaktor für die Entwicklung des Tourette-Syndroms sein könnte. Sie schrieben, dass die "Variante möglicherweise mit einer abnormalen Endocannabinoid-Übertragung in Verbindung gebracht werden kann", was als eine der Ursachen des Tourette-Syndroms vermutet wird.
Abteilung für Neurologie, Medizinische Universität Warschau, Polen.
Szejko N(, et al. Front Genet. 2020;11:125.

Wissenschaft/Zellen: CBD könnte bei einem Modell der Parkinson-Krankheit schützend wirken
In Zellen konnte gezeigt werden, dass Cannabidiol bei der Parkinson-Krankheit eine präventive und schützende Wirkung ausübt und einen bestimmten Pfad innerhalb der Zellen aktiviert.
IRCCS Centro Neurolesi "Bonino Pulejo", Messina, Italien.
Gugliandolo A, et al. Fitoterapia, 14. März 2020:104553.

Wissenschaft/Mensch: THC verbessert gastrointestinale Symptome bei einem Patienten mit einer seltenen chronischen Darmerkrankung (CIPO)
Forscher berichteten von einer 19-jährigen Frau mit chronischer Darmpseudoobstruktion (CIPO), die gut auf niedrige THC-Dosen reagierte. CIPO ist eine seltene Ursache für pädiatrisches Darmversagen und erfordert in den meisten Fällen eine langfristige parenterale Ernährung. Trotz optimaler Behandlung treten bei einigen Patienten chronische Bauchschmerzen und wiederkehrende obstruktive Episoden auf, die ihre Lebensqualität stark beeinträchtigen.
Pädiatrische Abteilung für Gastroenterologie, Hepatologie und Ernährung, Krankenhaus Necker-Enfants-Malades, Paris, Frankreich.
Zemrani B, et al. JPEN J Parenter Enteral Nutr, 17. März 2020. [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum wurde nach 16 Jahren Beobachtung nicht mit einer Drogenkonsumstörung in Verbindung gebracht
In einer Studie, in der Umfragedaten verwendet wurden, die in den Jahren 1998 bis 2000 mit 10.345 Teilnehmern im Alter von 20 bis 64 Jahren erhoben wurden, wurden 16 Jahre lang verfolgt. "Es gab keinen unabhängigen Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und nachfolgenden Drogenkonsumstörungen. Der Zusammenhang mit Störungen des späteren Drogenkonsums wurde vielmehr durch den Konsum anderer illegaler Drogen erklärt, für die Cannabiskonsumenten bei der dreijährigen Nachbeobachtung ein höheres Risiko hatten."
Karolinska Institutet, Abteilung für Gesundheitswissenschaften, Stockholm, Schweden.
Rabiee R, et al. Addict Behav. 9. März 2020;106:106390.

Wissenschaft: Hohe Anzahl von Interessenkonflikten unter den Autoren von veröffentlichten Artikeln über CBD
In einer Studie fanden Forscher heraus, dass von 99 seit 2014 durchgeführten CBD-Studien am Menschen etwa 62 Prozent einen Interessenkonflikt hatten, einschließlich der Finanzierung durch die Industrie oder durch einen Studienautor, der bei einem Unternehmen angestellt ist, das CBD-Produkte vermarktet.
Wellesley College, USA.
Deary EC, et al. Ann Intern Med, 17. März 2020. [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Höhere Anandamid-Konzentrationen in der Samenflüssigkeit waren mit einer geringeren Spermienbeweglichkeit assoziiert
In einer Studie mit 200 Männern schien die Anandamid-Konzentration in der Samenflüssigkeit und die Oleoylethanolamid (OEA)-Konzentration im Blutserum umgekehrt mit der Spermienbeweglichkeit korreliert zu sein, während Palmytoylethanolamid (PEA) positiv mit der Spermienkonzentration verknüpft war.
Service of Clinical Chemistry & Toxicology, Zentralinstitut der Spitäler, Walliser Krankenhaus, Sion, Schweiz.
Zufferey F, et al. Andrologie, 13. März 2020. [in der Presse]

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum hat keinen negativen Einfluss auf Magenoperationen gegen Fettleibigkeit
Laut einer Analyse von 1176 Patienten, die sich einer Operation zur Gewichtsabnahme unterzogen, gab es keine negativen Auswirkungen des Cannabiskonsums auf das Ergebnis. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass der Cannabiskonsum "keine Kontraindikation für eine bariatrische Operation sein sollte".
Medizinische Fakultät der Universität von Maryland, USA.
Shockcor N, et al. Surg Endosc, 12. März 2020. [im Druck]

Wissenschaft/Tier: CBD reduziert Veränderungen in einem Mausmodell der Schizophrenie durch Serotonin-Rezeptoren
Nach einem Mausmodell induziert CBD durch die Aktivierung von 5-HT1A-Rezeptoren (oder Serotonin-Rezeptoren) Antipsychotika ähnliche Wirkungen. Die Autoren schrieben, dass die Untersuchungen "darauf hindeuten, dass diese Verbindung eine interessante Alternative für die Behandlung negativer und kognitiver Symptome der Schizophrenie sein könnte".
Abteilung für Pharmakologie, Medizinische Fakultät Ribeirao Preto, Universität Sao Paulo, Ribeirao Preto, Brasilien.
da Silva NR, et al. Pharmacol Res, 6. März 2020:104749. [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Der Anandamidspiegel im Nervenwasser ist bei Patienten mit Narkolepsie reduziert
Wissenschaftler untersuchten das Endocannabinoid-System bei Patienten mit Narkolepsie vom Typ 1 (6 Patienten) und Typ 2 (6 Patienten) im Vergleich zu gesunden Kontrollen. Es wurden keine Unterschiede zwischen den Spiegeln des Endocannabinoids Anandamid im Liquor bei Patienten vom Typ 2 (NT2) gegenüber den Kontrollen und zwischen den 2-AG-Spiegeln in allen Gruppen gefunden, obwohl ein Trend zu einer Abnahme bei Patienten vom Typ 1 (NT1) offensichtlich war. Die Autoren "stellen die Hypothese auf, dass das Endocannabinoid-System bei NT1 dysreguliert ist".
IRCCS Neuromed, Sleep Medicine Center, Italien.
Romigi A, et al. CNS Neurol Disord Drug Targets, 9. März 2020. [Im Druck]

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Webinare 2020

Im Oktober 2020 organisiert die IACM eine Webinarreihe. Zu den Referenten gehören Roger Pertwee, Raphael Mechulam, Manuel Guzman, Ethan Russo und Kirsten Müller-Vahl. Nach den Webinaren wird es Untertitel für mehrere Sprachen geben. Der Zugang ist für reguläre Mitglieder der IACM kostenlos. Die Broschüre für Sponsoren finden Sie hier. Hier finden Sie Informationen über Anmeldegebühren und einen Link zur Anmeldung.

IACM-Konferenz 2020

Die IACM wird ihre 11. Konferenz zu Cannabinoiden in der Medizin in Zusammenarbeit mit der Asociación Mexicana de Medicina Cannabinodie vom 5. bis 7. November 2020 in Mexiko City durchführen. Es wird ein virtueller Kongress sein. Hier finden Sie Informationen über Anmeldegebühren und einen Link zur Anmeldung.

IACM-Konferenz 2021

Die 12. IACM-Konferenz zu Cannabinoiden in der Medizin wird vom 14. bis 16. Oktober 2021 in Basel, Schweiz, stattfinden.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.