[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 15. Februar 2020

IACM: Kongresse im November 2020 in Mexiko City und im Oktober 2021 in Basel

Die IACM wird ihre 11. Konferenz zu Cannabinoiden in der Medizin vom 7. bis 9. November 2020 in Mexiko City durchführen. Unser Kongresspartner ist die Asociacion Mexicana de Medicina Cannabinoide (Mexikanischer Verband für Cannabinoid-Medikamente). Dieser Verband hat bereits 2019 einen hervorragend organisierten und gut besuchten Kongress in Mexiko durchgeführt. Es wird der erste Kongress der IACM außerhalb EURopas sein.

Die 12. IACM-Konferenz zu Cannabinoiden in der Medizin wird vom 14. bis 16. Oktober 2021 in Basel, Schweiz, stattfinden. Unser Kooperationspartner ist die Schweizer Arbeitsgruppe für Cannabinoide in der Medizin (SACM). Die SACM organisiert seit mehreren Jahren erfolgreich wissenschaftliche Kongresse in der Schweiz. Mit Congrex haben wir einen professionellen Kongressorganisator gefunden.

Wissenschaft/Mensch: Immer mehr Patienten mit rheumatischen Erkrankungen in den USA konsumieren Cannabis

Umfragen bei Patienten aus der Nationalen Datenbank für rheumatische Erkrankungen, die 2014 und 2019 durchgeführt wurden, zeigten, dass der Cannabiskonsum von 6 % auf 18 % gestiegen ist. 11.006 Teilnehmer beantworteten Fragen zu ihren Symptomen, ob sie jemals Cannabisprodukte zur Linderung der Symptome konsumiert hatten und ob sie es als hilfreich empfanden.

Zu beiden Zeitpunkten waren die Patienten, die einen Konsum angaben, jünger, hatten einen schlechteren Krankheitsstatus, wiesen mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Fibromyalgie auf, berichteten über eine Vorgeschichte von Depressionen und über Opioidkonsum. Die meisten Patienten berichteten, dass Cannabis zur Linderung der Symptome hilfreich war (74 % im Jahr 2014 und 62 % im Jahr 2019). Seit 2014 ist die Prävalenz des Konsums in 49 von 50 US-Bundesstaaten gestiegen, wobei die höchste Prävalenz in und in der Nähe von Bundesstaaten, in denen der Cannabiskonsum legal ist, zu verzeichnen ist.

Wipfler K, Simon T, Katz P, Wolfe F, Michaud K. Cannabis Use Among Patients in a Large US Rheumatic Disease Registry, ACR/ARP-Jahrestagung 2019, Abstract Nummer 2929.

Wissenschaft/Mensch: Einstellung des CBD-Konsums verursacht keine Entzugserscheinungen

In einer Studie von GW Research in Cambridge, Großbritannien, mit 30 Freiwilligen, die mehrere Wochen lang hohe CBD-Dosen erhielten, zeigten sich nach dem abrupten Abbruch keine Entzugserscheinungen. In Teil 1 der Studie erhielten die Teilnehmer vier Wochen lang zweimal täglich 750 mg eines hochgereinigten CBD-Präparats (Epidiolex) in einer oralen Lösung. In Teil 2 der Studie erhielten sie entweder 750 mg CBD zweimal täglich für weitere zwei Wochen oder ein Placebo.

Alle Freiwilligen absolvierten sechs Wochen lang mehrmals die Cannabis-Entzugsskala. Die Ergebnisse reichten von 0,0 bis 4,0 von 190 möglichen Punkten. Die Ärzte stellten auch keine Entzugserscheinungen fest. Die meisten Teilnehmer berichteten über unerwünschte Ereignisse. Die häufigsten waren Durchfall und Kopfschmerzen. Neun Freiwillige zogen sich wegen unerwünschter Ereignisse in Teil 1 zurück; 1 zog sich in Teil 2, in der Placebo-Gruppe, wegen eines unerwünschten Ereignisses zurück, das in Teil 1 begann. Es gab keine ernsthaften Nebenwirkungen. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass bei "gesunden Freiwilligen kein Hinweis auf ein Entzugssyndrom mit abrupter Unterbrechung der Kurzzeitbehandlung mit CBD gefunden wurde".

Taylor L, Crockett J, Tayo B, Checketts D, Sommerville K. Abrupt withdrawal of cannabidiol (CBD): A randomized trial. Epilepsy Behav, 2020;104(Pt A):106938.

Wissenschaft/Mensch: Nach der Verabschiedung der medizinischen Cannabisgesetze in den USA wurden die Entschädigungsansprüche von Arbeitern reduziert

Wissenschaftler der Abteilung für Betriebs- und Volkswirtschaft der Universität von Cincinnati Blue Ash College, USA, stellten fest, dass die Ansprüche der Arbeitnehmer auf Entschädigung (WC) unter Erwachsenen nach der Verabschiedung von Gesetzen zur medizinischen Verwendung von Cannabis in den US-Bundesstaaten reduziert wurden. Die Analyse basierte auf Daten aus dem Zeitraum von 1989 bis 2012. Die Arbeitsunfallversicherung ist eine Form der Versicherung, die Lohnersatz und medizinische Leistungen für Arbeitnehmer bietet, die im Laufe ihrer Beschäftigung verletzt werden.

Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass diese "Erkenntnisse darauf hindeuten, dass medizinisches Marihuana es den Arbeitnehmern ermöglichen kann, die mit Verletzungen und Krankheiten am Arbeitsplatz verbundenen Symptome besser zu bewältigen und im Gegenzug den Bedarf an einer Toilette zu reduzieren. Die Kürzungen von WC, die nach MML [Medizinische Marihuana Gesetze] beansprucht werden, sind jedoch sehr moderat.“

Ghimire KM, Maclean JC. Medical marijuana and workers' compensation claiming. Health Econ, 4. Februar 2020. [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum bei ADHS ist mit reduzierten Symptomen verbunden

In einer Umfrage mit 59 Patienten wurde Cannabis mit reduzierten ADHS-Symptomen in Verbindung gebracht. Forscher der Fakultät für Biologie des Technion-Israel Institute of Technology in Haifa, Israel, teilten die Gruppe in eine niedrige (20 bis 30 g, 18 Teilnehmer) und eine hohe monatliche Cannabis-Dosis (40 bis 70 g, 35 Teilnehmer) sowie in Patienten mit niedrigen und hohen Symptom-Werten der ADHS auf. Bei 27 Patienten konnte der Chemovar bestimmt werden.

Die Konsumenten mit hoher Dosis und die mit niedrigeren Symptomwerten berichteten über ein häufigeres Absetzens aller Standard-ADHS-Medikamente. Darüber hinaus gab es einen Zusammenhang zwischen den niedrigeren Krankheitswerten der ADHS-Untergruppe und niedrigeren Angst-Werten. Darüber hinaus fanden die Forscher einen Zusammenhang zwischen niedrigeren ADHS-Symptomen und dem Konsum hoher Dosen von Cannabinol (CBN), aber nicht mit THC.

Hergenrather JY, Aviram J, Vysotski Y, Campisi-Pinto S, Lewitus GM, Meiri D. Cannabinoid and Terpenoid Doses are Associated with Adult ADHD Status of Medical Cannabis Patients. Rambam Maimonides Med J, 30. Januar 2020;11(1).

Kurzmeldungen

Wissenschaft: Cannabinoide können eine Alternative zu Antibiotika sein, um den Bakteriengehalt des Zahnbelags zu reduzieren
In einer Studie mit Zahnbelägen von 60 Erwachsenen im Alter von 18 bis 45 Jahren führte die Behandlung mit mehreren Cannabinoiden (Cannabidiol, Cannabichromen, Cannabinol, Cannabigerol und Cannabigerolsäure) in Petrischalen zu einer Verringerung der Bakterienkolonien. Die Autoren schrieben, "dass Cannabinoide im Vergleich zu den etablierten synthetischen Mundpflegeprodukten wie Oral B und Colgate die Anzahl der Bakterienkolonien in den Zahnbelägen wirksamer reduzierten".
Zahnmedizin, EURo Dent Belgien, Mortsel.
Stahl V, et al. Cureus. 2020;12(1):e6809.

Wissenschaft: Hanfanbau kann gut für Bienenpopulationen sein
Forscher stellten fest, dass Hanf 16 verschiedene Bienenarten unterstützt. Sie schrieben, dass "mit der Zunahme des Hanfanbaus Erzeuger, Landbesitzer und politische Entscheidungsträger seinen Wert bei der Unterstützung von Bienengemeinschaften und seine Attraktivität für Bienen bei der Entwicklung von Schädlingsbekämpfungsstrategien berücksichtigen sollten".
Abteilung für Entomologie, Cornell Universität, Ithaca, USA.
Flicker NR, et al. Umweltentomologie, 2. Dezember 2019 [im Druck]

Wirtschaft: Einige große Cannabis-Firmen versuchen, die Kosten zu senken
Mehrere Unternehmen auf dem Cannabismarkt (Canopy, Tilray, Aurora) kündigten an, die Produktionskosten zu senken, zum Beispiel durch Personalabbau.
Reuters vom 4. Februar 2020
Reuters vom 13. Februar 2020
Reuters vom 14. Februar 2020

Nepal: Gesetzgeber wollen Wachstum und Konsum von Cannabis legalisieren
Die Gesetzgeber der regierenden Partei haben vorgeschlagen, Cannabis in Nepal zu legalisieren, wo es seit Generationen konsumiert wird und während der Gegenkultur der 60er Jahre berühmt war. Sechsundvierzig Mitglieder der regierenden Kommunistischen Partei Nepals reichten den Vorschlag im Parlament ein, um die Produktion und den Konsum von Cannabis zu legalisieren, sagte der Parteigesetzgeber Birod Khatiwada.
Associated Press vom 10. Februar 2020

USA: Die Universität von Colorado bietet Abschlüsse in Cannabis-Wissenschaften an
Um die Nachfrage nach einer wissenschaftlichen Ausbildung zu befriedigen, die Studenten auf hochbezahlte Jobs in der Cannabisindustrie vorbereiten könnte, wird ein Zweig der Colorado State University ab Herbst wissenschaftliche Abschlüsse im Bereich Cannabis anbieten. Das Studium der Cannabis-Biologie und -Chemie auf dem Universitätscampus in Pueblo wird auf einem Lehrplan basieren, der zu einem Abschluss in analytischer Chemie und einem Abschluss in Biologie der Naturprodukte führt, sagte David Lehmpuhl, Chemieprofessor und Dekan des College of Science and Mathematics.
UPI vom 12. Februar 2020

Malaysia: Regierung will Drogenbesitz entkriminalisieren
Die Regierung von Pakatan Harapan (PH) strebt an, den Drogenbesitz für den persönlichen Gebrauch vor dem Ende ihrer ersten Amtszeit zu entkriminalisieren. Gesundheitsminister Datuk Seri Dr. Dzulkefly gab dies als Zeitplan an, als er nach den Plänen gefragt wurde, die er im vergangenen Jahr angekündigt hatte. "Wir haben den Zeitrahmen und die Politik angemessen festgelegt, und was immer wir in Angriff nehmen müssen, wird auf der Grundlage von angemessenen wissenschaftlichen Erkenntnissen erfolgen (…).“
New Straits Times vom 20. Januar 2020

Israel: Etwa 60.000 Patienten dürfen Cannabis konsumieren
Das Gesundheitsministerium teilte dem Obersten Gerichtshof mit, dass es zum 30. Januar 2020 58.300 Patienten gab, die nach der neuen Verordnung Cannabis konsumieren dürfen. Es gibt einige, die auch Lizenzen der "alten Generation" haben.
(Cannabis-Magazin vom 5. Februar 2020)

Südafrika: Finanzminister lässt Cannabis auf seiner Farm wachsen
In einer Reihe von Tweets am Sonntag hat Finanzminister Tito Mboweni Fotos von Cannabispflanzen hochgeladen, die auf seiner Farm in Limpopo wachsen und die, wie er erklärte, dort natürlich vorkommen. Das Gesetz rund um Cannabis in Südafrika ist komplex, nachdem das Verfassungsgericht erklärt hatte, dass der private Anbau und Konsum durch das Recht auf Privatsphäre geschützt werden sollten. Die Pflanze bleibt jedoch nach den Gesetzesbüchern eine kontrollierte Substanz.
The Citizen vom 3. Februar 2020

Wissenschaft/Mensch: CBD-Blutkonzentrationen bei Kindern nach regelmäßiger oraler Einnahme
In einer Studie mit 29 Patienten unter 18 Jahren, die CBD zur Behandlung von Epilepsie erhielten, lag die mittlere Spitzenkonzentration von CBD im Plasma bei 13,1 ng/ml (interquartiler Bereich: 6,8 bis 39,3 ng/ml). Die mittlere Zeit bis zur Maximalkonzentration betrug zwei Stunden (Interquartilsbereich: 2 bis 4 Stunden). Die gemeinsame Verabreichung der Antiepileptika Zonisamid und Levetiracetam hatte "einen gewissen Einfluss" auf die Pharmakokinetik von CBD.
Kinderkrankenhaus Colorado, Universität Colorado Anschutz Medical Campus, Aurora, USA.
Wang GS, et al. Clin Pharmacokinet, 12. Februar 2020. [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Nützliche Auswirkungen der CBD bei einem Jugendlichen mit Mehrfach-Substanzmissbrauch, Angst und Depression
Es wurde der Fall eines 17-jährigen Patienten mit einer Störung des Mehrfachkonsums von Substanzen (Cannabis, MDMA, Kokain, Ecstasy), schweren Depressionen und Sozialphobie vorgestellt. Nach der Einnahme von CBD (Anfangsdosis von 100 mg bis 600 mg über acht Wochen) verbesserte sich der Patient in Bezug auf Depressionen und Angstzustände, und er hörte mit dem Konsum illegaler Drogen ohne Entzugserscheinungen auf.
Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Medizinische Universität Wien, Österreich.
Laczkovics C, et al. Neuropsychiatr, 12. Februar 2020. [im Druck]

Wissenschaft/Zellen: THC und CBD reduzierten die Proliferation von Lungenkrebszellen
THC und CBD wurden allein oder in Kombination eingesetzt, um ihre Wirkung auf nicht-kleinzellige Lungenkrebszellen (NSCLC) zu beobachten. Die Autoren stellten fest, dass "die Expressionsniveaus von CB1 und CB2 als Marker für das Überleben bei Patienten mit NSCLC verwendet werden können. THC und CBD hemmten die Proliferation und Expression von EGFR in den untersuchten Lungenkrebszellen. Schließlich stellte die THC/CBD-Kombination den epithelialen Phänotyp in vitro wieder her". Der EGFR (epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor) hat einen negativen Einfluss auf das Überleben mehrerer Krebsarten (nicht-kleinzelliger Lungen-, Nieren- und Dickdarmkrebs, Glioblastom). Daher können THC und CBD gegen diese Krebsarten nützlich sein.
Abteilung für Pathologie, Fakultät für Medizin und Odontologie, Universität Valencia, Spanien.
Milian L, et al. PLoS One. 2020;15(2):e0228909.

Wissenschaft/Mensch: Eine chinesische Kräutermedizin mit Hanfsamen verbessert die Verstopfung
In einer dreiarmigen, kontrollierten klinischen Studie mit 85 Teilnehmern zeigte die Chinesische Kräutermedizin MaZiRenWan (MZRW, auch Hanfsamen-Pille genannt) während einer 8-wöchigen Behandlungszeit eine vergleichbare Wirksamkeit mit Senna bei funktioneller Verstopfung. Die Forscher fanden heraus, dass das Medikament die Konzentration des Endocannabinoids Oleamid reduzierte.
Schule für Chinesische Medizin, Baptistische Universität Hongkong, Hongkong.
Huang T, et al. Front Pharmacol. 2020;10:1570.

Wissenschaft/Tier: CBD ist neuroprotektiv nach chronischer Methamphetamin-Exposition
In einer Studie mit Ratten "induziert die chronische Verabreichung von METH [Methamphetamin] eine Gedächtnisstörung und stellt interessante Implikationen für den potenziellen Gebrauch von CBD bei der Behandlung von Beeinträchtigungsdefiziten nach chronischer Exposition gegenüber psychostimulanten Drogen wie METH dar".
Zentrum für zelluläre und molekulare Forschung, Iranische Universität für Medizinische Wissenschaften.
Razavi Y, et al. Behav Pharmacol, 4. Februar 2020 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Die Aktivierung des CB2-Rezeptors lindert septische Lungenschäden
In einer Studie mit Mäusen linderte ein synthetisches Cannabinoid, das den CB2-Rezeptor selektiv aktiviert, septische Lungenschäden durch die Verringerung des Spiegels der entzündlichen Zytokine und die Verstärkung der Autophagie.
Abteilung für Anästhesiologie, Zhongnan-Krankenhaus der Universität Wuhan, China.
Liu AP, et al. Cell Signal. 2020;69:109556.

Wissenschaft/Zellen: Das Endocannabinoid-System spielt eine Rolle bei der Regulation mesenchymaler Stromazellen
Mesenchymale Stromazellen stellen eine reichhaltige Zellquelle für therapeutische Anwendungen im Bereich der regenerativen Medizin dar. Die Produktion von Fettzellen wurde durch die Aktivierung des CB1-Rezeptors gesteigert. Es gab keine Auswirkungen auf die Bildung von Knochenzellen. Die Aktivierung von Cannabinoidrezeptoren erhöhte die Differenzierung mesenchymaler Stromazellen zu Knorpelzellen.
Abteilung für Plastische Chirurgie, Handchirurgie-Verbrennungszentrum, Universitätsklinikum RWTH Aachen, Deutschland.
Ruhl T, et al. Exp Cell Res, 29. Januar 2020:111881.

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Kostenlos & Online 2020

Alle Informationen finden Sie hier.

Die IACM veranstaltet von Oktober bis November 2020 eine kostenlose Webinar-Reihe und eine kostenlose Jubiläums-Online-Sitzung. 

Alle Webinare werden in Englisch mit Untertiteln in Deutsch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch abgehalten. Alle Webinare werden bis März 2021 online verfügbar sein. 

Die Jubiläums-Online-Sitzung zur Feier des 20-jährigen Bestehens der IACM und zu Ehren des 90. Geburtstages von Raphael Mechoulam wird nur am 5. November 2020 als Live-Sitzung stattfinden.

Die Referenten in der Webinarreihe sind Donald I. Abrams, Bonni Goldstein, Franjo Grotenhermen, Manuel Guzmán, Raphael Mechoulam, Kirsten Müller-Vahl, Roger Pertwee, Daniele Piomelli und Ethan Russo.

Alle Informationen finden Sie hier.
 

IACM-Konferenz 2021

Die 12. IACM-Konferenz zu Cannabinoiden in der Medizin wird vom 14. bis 16. Oktober 2021 in Basel, Schweiz, stattfinden.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.