[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 15. September 2018

IACM: Expertenkomitee der IACM zertifiziert Veranstaltungen von hoher Qualität

Der Vorstand der IACM hat sich entschieden, auf Wunsch der Organisatoren eine Zertifizierung von Konferenzen zur medizinischen Verwendung von Cannabis vorzunehmen, um Interessenten eine erste Orientierung zu erlauben und Organisatoren guter Veranstaltungen zu unterstützen. Die Zahl der Veranstaltungen zu medizinischen Aspekten von Cannabis und Cannabinoiden hat in den vergangenen Jahren erfreulicherweise deutlich zugenommen hat, allerdings variabler Qualität und Nutzen für die Teilnehmer. Um allen Organisatoren von Kongressen die Möglichkeit zu geben, durch die IACM zertifiziert zu werden, wird der Beurteilungsprozess nur 500 bis 1000 € kosten. Grundlage der Zertifizierung sind die Inhalte, die Referenten, der Veranstalter und die Kongress-Webseite. Antragsteller können die IACM durch eine E-Mail an info@cannabis-med.org kontaktieren.

Zertifizierte Veranstaltungen dürfen das IACM-Logo auf ihre Webseite verwenden, mit dem Zusatz „zertifiziert durch die IACM“ oder eventuell auch „unterstützt durch die IACM“. Die Veranstaltung wird in den IACM-Informationen angekündigt. Die erste zertifizierte Konferenz ist The 3rd International Medical Cannabis Conference vom 14. bis 16. Oktober 2018 in Tel Aviv, Israel.

Wissenschaft/Mensch: THC reduziert neuropathische Schmerzen und dies ist mit einer veränderten Verbindung zwischen zwei Gehirnbereichen verbunden

In einer placebokontrollierten Studie mit 15 Patienten mit chronischen neuropathischen Schmerzen reduzierte THC die Schmerzen. Dies war mit Veränderungen in Netzwerken des Gehirns, die für den Schmerz von Bedeutung sind, verbunden. Wissenschaftler aus den USA, Israel und Großbritannien veröffentlichten ihre Daten in der Zeitschrift Neurology. Beurteilungen der Schmerzintensität und Gehirnscans wurden vor und nach einer sublingualen THC-Gabe durchgeführt.

THC reduzierte im Vergleich zum Placebo signifikant die Schmerzen der Patienten. Die durch THC induzierte Analgesie war mit einer Reduzierung der funktionellen Konnektivität zwischen bestimmten Hirnregionen verbunden, dem vorderen Gyrus cinguli und der sensormotorischen Hirnrinde. Darüber hinaus sagte der Grad der Reduzierung die schmerzlindernde Reaktion auf THC voraus. Die Autoren schrieben, dass die analgetischen Wirkungen von THC „durch die Induktion einer funktionalen Entkoppelung zwischen regulatorischen affektiven Regionen höherer Ordnung und dem sensormotorischen Kortex“ vermittelt wird.

Weizman L, Dayan L, Brill S, Nahman-Averbuch H, Hendler T, Jacob G, Sharon H. Cannabis analgesia in chronic neuropathic pain is associated with altered brain connectivity. Neurology, 5. September 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabis vermittelt eine Symptomlinderung bei einem breiten Spektrum von Erkrankungen

Mittels neuer mobiler Applikationstechnologien (App) fanden Forscher der Universität von Neumexiko heraus, dass medizinisches Cannabis eine sofortige Symptomlinderung bei Dutzenden gesundheitlicher Symptome bei relativ minimalen negativen Nebenwirkungen liefert. Die Software wurde verwendet, um selbst berichtete Wirksamkeit und Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis unter naturalistischen Bedingungen zu messen. 2830 Releaf App-Nutzer nahmen an 13.638 Einzelsitzungen für selbst verabreichtes medizinisches Cannabis teil und gaben die Schwere ihres primären Krankheitssymptoms auf einer visuellen 11-Punkte-Analogskala (von 0 bis 10) in Echtzeit jeweils vor und nach der Cannabiseinnahme an, zusammen mit den erlebten Nebenwirkungen.

Die Teilnehmer nutzten Cannabis zur Behandlung einer Vielzahl von Krankheitssymptomen, von denen die meisten mit Schmerzen, Angst und depressiven Symptomen zusammenhingen. Signifikante Reduzierungen der Symptomschwere wurden für alle Symptomkategorien berichtet, mit durchschnittlichen Reduzierungen zwischen 2,8 und 4,6 Punkten. Die Autoren fassten zusammen, dass „ein durch Patienten gehandhabter Cannabiskonsum mit klinisch signifikanten Verbesserungen bei einer selbst berichteten Symptomlinderung zur Behandlung einer großen Breite von Erkrankungen verbunden ist, zusammen mit häufigen positiven und negativen Nebenwirkungen“.

Stith SS, Vigil JM, Brockelman F, Keeling K, Hall B. Patient-Reported Symptom Relief Following Medical Cannabis Consumption. Front Pharmacol. 2018;9:916.

Kurzmeldungen

Afrika: Politikexperten aus Westafrika schlagen die Entkriminalisierung von Drogen in ihren Ländern vor
Eine angesehene Gruppe von Experten aus Gesundheit und Politik hat ein „Modellgesetz“ für die Entkriminalisierung des Drogenbesitzes und die Reduzierung der Schäden durch den Drogenkrieg in Westafrika veröffentlicht. Das Dokument wurde durch die Westafrikanische Drogenkommission (WACD) veröffentlicht, eine Gruppe, die erstmals durch den früheren Generalsekretär der Vereinten Nationen Kofi Annan, der im August verstarb, einberufen wurde. Annan hatte seit langem den globalen Krieg gegen die Drogen kritisiert.
Talking Drugs vom 11. September 2018

USA: Wähler in Missouri und Utah werden über die Legalisierung von medizinischem Cannabis abstimmen
Im November werden Wähler in Missouri und Utah darüber entscheiden, ob sie sich anderen Staaten anschließen, die bereits die medizinische Verwendung von Cannabis legalisiert haben. Wähler in Michigan und Nord Dakota werden über die Legalisierung der Droge für den Freizeitkonsum abstimmen.
Stop the Drug War vom 5. September 2018

Wissenschaft/Zellen: CBD beeinflusst die Wirkungen von THC, Anandamid und anderen Cannabinoiden an Cannabinoidrezeptoren
Wissenschaftler analysierten die funktionale Selektivität (oder „einseitigen Agonismus“) einer Anzahl von Cannabinoiden in Anwesenheit oder Abwesenheit von Cannabidiol (CBD). Funktionale Selektivität oder einseitige Signalgebung bedeutet, dass die Wirkungen von Cannabinoiden, die an den gleichen Rezeptor binden, in Abhängigkeit vom Cannabinoid variieren. CBD veränderte die Reaktionen auf die Bindung von THC an den CB1-Rezeptor durch eine sogenannte allosterische Veränderung des Rezeptors. Die Wirkung von CBD auf die Wirkungen von Anandamid an Cannabinoidrezeptoren unterschied sich signifikant von denen anderer Cannabinoide.
Institut für Biochemie und Physiologie, Universität von Barcelona, Spanien.
Navarro G, et al. Biochem Pharmacol, 5. September 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: CBD kann dem programmierten Zelltod von Nervenzellen vorbeugen
Es wurde gezeigt, dass Eisen eine Apoptose (einen programmierten Zelltod) bei Nervenzellen von Raten triggern kann, und CBD beugt dieser Wirkung vor. Die Autoren schrieben, dass die „Umkehrung der durch Eisen induzierten Wirkungen durch CBD zeigt, dass es ein nervenschützendes Potenzial durch seine anti-apoptotische Wirkung besitzt“.
Pontifikale Katholische Universität von Rio Grande do Sul, Porto Alegre. Brasilien.
Silva VK, et al. Transl Psychiatry. 2018;8(1):176.

Wissenschaft/Tier: Nervenschützende Wirkungen bei ischämischer Verletzung des Rückenmarks
Das Endocannabinoidsystem kann so moduliert werden, dass es durch die Aktivierung von CB2-Rezeptoren einen Nervenschutz bei Verletzungen des Rückenmarks aufgrund einer Minderdurchblutung bewirken kann. Dies verbessert das Überleben der Nervenzellen und ihre Funktion.
Klinik für Chirurgie, Medizinische Fakultät, Yale Universität, New Haven, USA.
Geirsson A. J Thorac Cardiovasc Surg, 8. August 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Zellen: Ätherische Öle von Cannabis reduzieren die Virulenz von Listeria monocytogenes
Forscher untersuchten die Wirkungen von ätherischen Ölen aus Cannabis bei elf Listeria monocytogenes-Proben von Patienten, bei denen eine invasive Listeriose diagnostiziert worden war. Die Autoren schrieben, dass „die aktuelle Arbeit eine Grundlage für eine Studie zu den anti-virulenten Eigenschaften von ätherischen Ölen von C. sativa gegen L. monocytogenes liefert“.
Polytechnische Universität von Marche, Ancona, Italien.
Marini E, et al. Front Cell Infect Microbiol. 2018;8:293.

Wissenschaft/Tier: Cannabinoide können vor Cisplatin-induziertem Hörverlust schützen
In einer Studie mit Ratten schützte die Aktivierung des CB2-Rezeptors vor einem Hörverlust, der durch das Chemotherapeutikum Cisplatin verursacht werden kann.
Medizinische Fakultät, Universität von Südillinois, Springfield, USA.
Ghosh S, et al. Front Cell Neurosci. 2018;12:271.

Wissenschaft/Mensch: Alkohol- und Cannabiskonsum waren mit einem erhöhten Risiko für eine erneute Verletzung verbunden
In einer Studie mit 1187 Patienten im Alter zwischen 16 und 70 Jahren, die wegen einer Verletzung in ein Krankenhaus eingeliefert worden waren, lag das Risiko für eine erneute Verletzung aufgrund eines Alkoholkonsums bei 2,3 und aufgrund von Cannabiskonsum bei 1,9. Die Autoren folgerten, dass die Gegenwart von Alkohol und/oder illegalen Drogen „das Risiko für ein Trauma-Rezidiv verdoppelt“.
Universität von Extremadura, Cáceres, Spanien.
Cordovilla-Guardia S, et al. PLoS One. 2018;13(9):e0203963.

Wissenschaft/Tier: Das Endocannabinoidsystem ist an den analgetischen Wirkungen von Aripiprazol beteiligt
In einer Studie mit Mäusen fanden Forscher heraus, dass das Endocannabinoidsystem an den schmerzlindernden Wirkungen des antipsychotischen Medikaments Aripiprazol beteiligt ist, da die Wirkung durch eine Blockade des CB2- und des CB1-Rezeptors aufgehoben wurde.
Institut für biologische Wissenschaften, Bundesuniversität von Minas Gerais, Belo Horizonte, Brasilien.
Ferreira RCM, et al. Anesth Analg, 5. September 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum erhöht nicht das Risiko eines Schlaganfalls aufgrund einer Hirnblutung
Gemäß einer Analyse eines landesweiten Clusters von etwa 2,5 Millionen Cannabiskonsumenten und 116 Millionen Nicht-Konsumenten war Cannabiskonsum kein unabhängiger Risikofaktor für Hirnblutungen. Hinsichtlich der Ergebnisse im Krankenhaus waren die Krankenhausaufenthalte der Cannabiskonsumenten kürzer (Reduzierung um etwa 46 %), sie hatten aber ein erhöhtes Risiko, im Krankenhaus zu versterben (Anstieg um etwa 26 %).
Medizinzentrum derart Charleston Area, Universität von West Virginia, USA.
Charleston Area Medical Center, West Virginia University, USA.
Malhotra K, et al. J Stroke Cerebrovasc Dis, 6. September 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Eine Standardchemotherapie erhöht in Kombination mit THC und hohen Dosen von CBD die Wirksamkeit der Glioblastom-Behandlung
Forscher untersuchten die Wirkungen einer Standardchemotherapie mit Temozolomid zusammen mit THC und CBD in unterschiedlichen Verhältnissen bei Tieren. Ihre Befunde zeigten, dass Temozolomid zusammen mit THC- und CBD-Kombinationen, die einen hohen Anteil an CBD enthielten, am effektivsten waren.
Biologisches Institut, Complutense Universität, Madrid, Spanien.
López-Valero I, et al. Biochem Pharmacol, 6. September 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Zellen: Das Endocannabinoidsystem spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Oligodendrozyten
Oligodendrozyten sind eine Art von Glia-Zellen im zentralen Nervensystem, und wie andere Nervenzellen haben sie eine unterstützende Rolle für die Funktion von Nervenzellen. Forscher fanden heraus, dass das Endocannabinoid 2-AG (2-Arachidonoylglycerol) die Wanderung von Vorläuferzellen von Oligodendrozyten verstärkt.
Nationales Krankenhaus von Parapléjicos-SESCAM, Toledo, Spanien.
Sanchez-Rodriguez MA, et al. Biochem Pharmacol, 6. September 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: CBD beugte Schizophrenie-ähnlichem Verhalten bei jungen Tieren vor
In einem Rattenmodell der Schizophrenie beugte CBD, das von den Tagen 30 bis 60 nach der Geburt gegeben wurde, der Entwicklung Schizophrenie-ähnlicher Verhaltensauffälligkeiten vorbeugte. Die Autoren schrieben, dass ihre Untersuchung Hinweise „für eine sichere und nützliche Wirkung einer peripubertalen Behandlung mit CBD auf die Vorbeugung positiver und kognitiver Symptome der Schizophrenie“ liefert.
Bundesuniversität von Sao Paulo, Brasilien.
Peres FF, et al. Front Pharmacol. 2018;9:901.

Wissenschaft/Tier: THCV übt einige Wirkungen durch die Hemmung des TRPV5 und des TRPV6 aus
Wissenschaftler untersuchten die Wirkungen von 6 Cannabinoiden auf die Kalziumskanäle TRPV5 und TRPV6 und fanden heraus, dass eines von ihnen, THCV (Delta-9-Tetrahydrocannabivarin) eine starke und konzentrationsabhängige hemmende Wirkung auf diese Rezeptoren ausübte.
VIB Zentrum für Gehirn & Krankheitsforschung, Leuven, Belgien.
Janssens A, et al. Pharmacol Res. 2018;136:83-89.

Wissenschaft/Tier: Paracetamol könnte giftig für das sich entwickelnde Gehirn sein, und diese Wirkung könnte durch Aktivierung des CB1-Rezeptors verstärkt werden
In einer Studie mit Mäusen war Paracetamol, das auch Acetaminophen (AAP) genannt wird, giftig für das sich entwickelnde Gehirn, und diese Wirkung wurde durch ein synthetisches Cannabinoid (WIN 55-212-2) verstärkt. Die Autoren schrieben, dass „unter der Annahme, dass diese Ergebnisse für Menschen von Bedeutung sind, sie Sorgen hinsichtlich der Sicherheit von AAP auslösen, weil es das einzige empfohlene analgetische und Fieber senkende Medikament während Schwangerschaft und frühem Leben ist.“
Universität von Uppsala, Schweden.
Philippot G, et al. Toxicol Sci, 25. August 2018 [Im Druck]

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

IACM Konferenz 2019

The IACM Conference 2019 will be held on October 30 - November 2, 2019, at Estrel Hotel, Berlin, Germany.

Members only

 Please click here to visit the Members Only Area with a film to honour Prof Raphael Mechoulam, 
Please click here to become a member.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.