[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 02. Juli 2011

USA: Die Bundesregierung gibt in einer Erklärung bekannt, welche lizenzierten Anbauer von Cannabis mit einer strafrechtlichen Verfolgung in Staaten mit medizinischen Cannabisgesetzen rechnen müssen

Das Bundesjustizministerium der USA erklärte in einem Memorandum an Staatsanwälte des Bundes, dass Cannabisverteilungsstellen und lizenzierte Anbauer in Staaten mit medizinischen Cannabisgesetzen strafrechtlich verfolgt werden können, weil sie die Bundesgesetze für Drogen und Geldwäsche brechen. Es heißt darin, dass ein Memorandum des Bundesjustizministeriums aus dem Jahr 2009 Staaten nicht vor strafrechtlicher Verfolgung schützt. Im Jahr 2009 hatte das Justizministerium den Strafverfolgungsbehörden mitgeteilt, dass sie sich mit ihren Ressourcen nicht auf Patienten und Betreuer konzentrieren sollten, die in Übereinstimmung mit den staatlichen medizinischen Cannabisgesetzen handeln.

Das neue Memorandum sagt, dass sich diese Sichtweise nicht geändert hat. "Allerdings gibt es eine Zunahme im Umfang des kommerziellen Anbaus, des Verkaufs, der Verteilung und der Verwendung von Marihuana für angebliche medizinische Zwecke", heißt es in dem neuen Memorandum. Im Hinblick auf groß angelegte Cannabis-Anbauzentren heißt es: "Einige dieser geplanten Einrichtungen rechnen mit Einnahmen von mehreren Millionen Dollar auf der Grundlage eines geplanten Anbaus von zehntausenden Cannabispflanzen." Am 30. Juni erklärte die Sprecherin des Bundesjustizministeriums Tracy Schmaler, dass die neue Stellungnahme keine neue Politik darstelle, sondern eine Klarstellung der Politik bedeute.

Mehr unter:
www.pressherald.com/news/nationworld/justice-memo-says-pot-growers-could-face-federal-prosecution_2011-07-01.html

(Quelle: Associated Press vom 30. Juni 2011)

Italien: Bürger können nach einem Urteil des Obersten Gerichtshofs kleine Cannabismengen zuhause anbauen

Der oberste Gerichtshof Italiens urteilte am 28. Juni, dass Bürger auf ihren Balkonen und Terrassen kleine Mengen Cannabis anbauen dürfen. Solche Mengen "könnten keine Schäden verursachen", erklärte das Kassationsgericht. Mit Hinweis auf diese Begründung wiesen die obersten Richter eine Berufung durch die Staatsanwaltschaft des Berufungsgerichts von Catanzaro zurück. Die Berufung wandte sich gegen den Freispruch eines 23-Jährigen, der wegen der Haltung einer Cannabispflanze in einer kleinen Vase auf seinem heimischen Balkon in der Stadt Scalea in Kalabrien angeklagt worden war.

Dieses Urteil deutet ein neues Kapitel beim Kassationsgericht an, wo der Anbau von Betäubungsmitteln bisher immer eine Strafe verlangte, selbst wenn es um sehr geringe Mengen ging. Das Gericht verursachte im Jahr 2009 einige Aufregung, als es erklärte, dass es legal sei, Cannabis anzubauen, solange die Menschen ihn nicht ausreichend groß werden ließen, um ihn ernten zu können. Es ordnete an, dass die Polizei nur eingreifen solle, wenn es eine konkrete Bedrohung gebe.

Links:
- www.lifeinitaly.com/news/en/145687
- www.upi.com/Top_News/World-News/2011/06/29/In-Italy-no-need-to-hide-the-pot-plants/UPI-74621309392885/

(Quellen: ANSA vom 28. Juni 2011, UPI vom 29. Juni 2011)

Kurzmeldungen

USA: Montana
Ein Richter hat Teile des Gesetzes von Montana blockiert, das harte neue Restriktionen für staatlich anerkannte medizinische Cannabis-Lieferanten eingeführt hätte, die am 1. Juli in Kraft treten sollten. In einer einstweiligen Verfügung, die am 30. Juni veröffentlicht wurde, urteilte Distriktrichter James Reynolds in Helena, dass diese Beschränkungen dazu führen würden, dass viele Patienten keinen Zugang mehr zu Cannabis hätten, die nach dem sieben Jahre alten medizinischen Cannabisgesetz ein Anrecht darauf hätten. (Quelle: Reuters vom 1. Juli 2011)

USA: Sativex
Das Unternehmen GW Pharmaceuticals gab bekannt, dass in den USA eine zweite Phase-III-Studie mit seinem Cannabisextrakt Sativex begonnen habe, um die Wirkungen auf die Schmerzen von Patienten mit fortgeschrittenem Krebs zu untersuchen. Diese Indikation stellt die erste anvisierte Indikation für Sativex in den Vereinigten Staaten dar. Diese Studie wird vollständig von Otsuka Pharmaceutical, der Lizenzpartner von GW in den USA, finanziert. (Quelle: Pressemitteilung von GW Pharmaceuticals vom 30. Juni 2011)

Wissenschaft: Sport
Nach Forschung an der staatlichen Universität von Idaho in Pocatello (USA) reduzierten sowohl der Opioidantagonist Naloxon als auch der Cannabinoidrezeptor-Antagonist Rimonabant die Belohnungseigenschaften von körperlichem Training bei Ratten. Sport macht dann nicht mehr so viel Spaß. (Quelle: Rasmussen EB, Hillman C. Exp Clin Psychopharmacol, 27. Juni 2011 [im Druck])

Wissenschaft: Schmerzen
Nach Forschung an der Universität von Calgary (Kanada) reduzierte eine Analog-Substanz des so genannten "abnormalen CANNABIDIOLs" Schmerzen in einem Rattenmotel für akute Gelenksentzündungen. Diese Wirkung wurde durch den vermuteten Cannabinoidrezeptor GPR55 vermittelt. (Quelle: Schuelert N, McDougall JJ. Neurosci Lett, 13. Juni 2011 [im Druck])

Wissenschaft: Diabetes
In einer Studie mit 2411 Teilnehmern mit einem durchschnittlichen Alter von 60 Jahren waren Varianten des Cannabinoid-1-Rezeptors nicht mit dem Risiko für das Auftreten von Typ-2-Diabetes und koronarer Herzkrankheit assoziiert. (Quelle: de Miguel-Yanes JM, et al. Obesity (Silver Spring), 2. Juni 2011 [im Druck])

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Veranstaltungen 2020

Alle Informationen zu den IACM Online Events inklusive kostenlose Videos der Webinare mit deutschen Untertiteln finden Sie hier.

IACM-Konferenz 2022

Die 12. IACM-Konferenz zur Cannabinoide in der Medizin wird in den Herbst 2022 verschoben und als Hybrid-Veranstaltung in der Schweiz und online durchgeführt.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.