[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 08. Januar 2005

Wissenschaft: THC verbessert die Spastik bei Multipler Sklerose in einer Langzeitstudie

Erste Ergebnisse einer Nachfolgestudie der größten jemals durchgeführten klinischen Studie mit THC und Cannabis bei Multipler Sklerose, bekannt als die britische CAMS-Studie (Cannabinoide bei Multipler Sklerose), wurden nun veröffentlicht. Die Ergebnisse der 15-wöchigen-Studie mit 630 auswertbaren Patienten waren im November 2003 im Lancet veröffentlicht worden. 80 Prozent der Teilnehmer nahmen an der 12 Monate dauernden Folgestudie teil.

Während in der Kurzzeitstudie keine signifikante Wirkung von Cannabinoiden auf objektive Spastikwerte nach der Ashworth-Skala gefunden worden waren, zeigte die Langzeitstudie signifikante Wirkungen auf diesen Parameter in der THC-Gruppe. Wie in der Kurzzeitstudie gab es keine signifikante objektive Verbesserung der Spastik in der Cannabisgruppe verglichen mit Placebo.

In der 15-wöchigen Studie erhielten 657 Patienten mit stabiler MS und Muskelspastik entweder einen kapsulierten Cannabisextrakt, THC oder ein Placebo. Sie erhielten eine maximale tägliche Dosis von 10 bis 25 mg THC. 630 Patienten waren in der statistischen Analyse auswertbar. Obwohl es keinen objektiven Beweis dafür gab, dass Cannabis die Spastik oder die durch die Krankheit verursachte Muskelsteifheit linderte, berichteten die Patienten von subjektiven Verbesserungen bei Schmerz und Spastik. Die Gehfähigkeit war ebenfalls verbessert. Die Studienergebnisse veranlassten Experten zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen hinsichtlich des therapeutischen Nutzens von Cannabinoiden bei der Multiplen Sklerose.

Bisher liegen nur vorläufige Informationen zur 12-Monatsstudie vor. Es ist unklar, warum THC und nicht Cannabis Wirkungen auf die Ashworth-Skala zeigte. Die Autoren folgerten aus ihren Daten: "Erste Ergebnisse legen nahe, dass es einen größeren Langzeitnutzen geben könnte im Vergleich zu dem, was wir im ersten Teil der Studie gefunden haben."

(Quellen: Pressemitteilung der "Cannabinoids in Multiple Sclerosis Trial" vom 9. Oktober 2004; Zajicek J. The cannabinoids in MS study - final results from 12 months follow-up. Mult.Scler 2004; 10 (suppl 2): 115.)

Kurzmeldungen

USA: Missouri
Eine Umfrage der Universität von Missouri zeigt, dass es eine zunehmende Unterstützung für die Legalisierung von Cannabis zu medizinischen Zwecken geben könnte. Eine Mehrheit der 720 in einer Telefonbefragung interviewten Einwohner von Missouri gaben an, dass medizinisches Marihuana für Patienten erhältlich sein sollte, wenn es von einem Arzt verschrieben wurde. 79 Prozent der Teilnehmer dieser Umfrage glauben zudem, dass Cannabis abhängig macht. "Wir waren überrascht, zu sehen, dass die Menschen Marihuana offenbar ähnlich betrachten wie etablierte Medikamente mit einem hohen Missbrauchspotential – Opiate, Kokain, Amphetamine, Barbiturate, etc.," erklärte Dr. Gary Brinker, einer der Professoren, die die Befragung durchführten. (Quelle: Associated Press vom 30. Dezember 2004)

Wissenschaft: Entzündung des Gehirns
Neue Grundlagenforschung mit Gehirnzellen zeigt, dass Cannabinoide die Entstehung von Entzündungs-Botenstoffen hemmen. Eine Anzahl von Entzündungs-Botenstoffen spielt eine Rolle bei der Schädigung des Gehirns, darunter Stickstoffoxid (ein freies Radikal), Zytokine und Chemokine. Wissenschaftler untersuchten die Wirkung eines synthetischen Cannabinoids auf die Produktion wichtiger Entzündungsbotenstoffe durch Astrozyten. Astrozyten sind eine Art von Gliazellen, die die Räume zwischen den Nervenzellen im Gehirn ausfüllen. Das Cannabinoid, das ähnlich wie THC funktioniert, hemmte die Produktion von Stickstoffoxid und mehrerer Chemokine (CXCL10, CCL2 und CCL5). Die Forscher schlossen aus ihren Studien, dass "ähnliche Substanzen ein therapeutisches Potential für den Umgang mit Entzündungen des Gehirns haben könnten." (Quelle: Sheng WS, et al. Glia 2005;49(2):211-9)

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Kostenlos & Online 2020

Alle Informationen finden Sie hier.

Die IACM veranstaltet von Oktober bis November 2020 eine kostenlose Webinar-Reihe und eine kostenlose Jubiläums-Online-Sitzung. 

Alle Webinare werden in Englisch mit Untertiteln in Deutsch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch abgehalten. Alle Webinare werden bis März 2021 online verfügbar sein. 

Die Jubiläums-Online-Sitzung zur Feier des 20-jährigen Bestehens der IACM und zu Ehren des 90. Geburtstages von Raphael Mechoulam wird nur am 5. November 2020 als Live-Sitzung stattfinden.

Die Referenten in der Webinarreihe sind Donald I. Abrams, Bonni Goldstein, Franjo Grotenhermen, Manuel Guzmán, Raphael Mechoulam, Kirsten Müller-Vahl, Roger Pertwee, Daniele Piomelli und Ethan Russo.

Alle Informationen finden Sie hier.

Bitte werden Sie Mitglied der IACM, um kostenlose Veranstaltungen wie diese und andere Aktivitäten der IACM finanziell zu unterstützen.

IACM-Konferenz 2021

Die 12. IACM-Konferenz zu Cannabinoiden in der Medizin wird vom 14. bis 16. Oktober 2021 in Basel, Schweiz, stattfinden.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.