[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 30. August 2003

Holland: Patienten erhalten Cannabis in Apotheken

Holländische Patienten mit einem Rezept werden ab dem 1. September Cannabis in Apotheken erhalten. Apotheken werden zwei Sorten Cannabis bereit halten, eine Sorte für 40 EURo pro fünf Gramm und eine andere Variante für 50-55 EURo pro fünf Gramm. Der Apothekenverband KNMP erklärte jedoch, dass die Patienten ihr Cannabis selbst bezahlen müssten, weil die Droge noch nicht in das Ziekenfonds-Krankenversicherungssystem als erstattungsfähig aufgenommen worden sei.

Das von den Apothekern abgegebene Cannabis ist teurer als das Cannabis, das in Coffee-Shops verkauft wird, wo ein Gramm 5 – 6 EURo kostet. Zwei holländische Anbauer, das Stichting Institute of Medical Marijuana und die Firma Bedrocan, beliefern die Apotheker mit Cannabis, was sie zu den ersten legalen Lieferanten der Droge in EURopa macht. Das Büro für medizinisches Cannabis des Gesundheitsministeriums führt eine Qualitätskontrolle des Cannabis durch und organisiert die Verteilung.

Cannabis ist seit einigen Jahren inoffiziell in Apotheken erhältlich und wurde von der Firma Maripharm geliefert. Am 17. März 2003 trat eine Änderung des Betäubungsmittelgesetzes in Kraft, das den Weg für eine legale Versorgung ebnete.

Mehr im Vortrag von Willem Scholten vom Büro für medizinisches Cannabis beim IACM-Kongress in Köln: www.Cologne2003.org

(Quelle: Expatica.com vom 29. August 2003)

Wissenschaft: Marihuana beschleunigt nicht die HIV-Infektion

Gerauchtes Cannabis und orales THC, das 21 Tage lang verabreicht wurde, beeinflussten die CD4+ Zellzahlen und die Viruslast von HIV-infizierten Patienten nicht negativ. Das ist das Ergebnis einer Studie unter der Leitung von Dr. Donald Abrams von der Universität von Kalifornien in San Francisco. Tatsächlich gab es sogar einen kleinen nicht-signifikanten positiven Effekt von Cannabis und THC auf diese Werte. Cannabis und THC verstärkten zudem den Appetit und verursachten eine Gewichtszunahme.

Die Studie begann im Mai 1998, und die Ergebnisse wurden bereits beim ICRS-Kongress im Juni 2000 vorgestellt. Es dauerte jedoch drei Jahre bis zu einer Publikation in einer medizinischen Zeitschrift, was sehr lang ist, und die Frage aufwirft, ob es Druck gab, die Veröffentlichung zu verzögern.

Alle Patienten hatten mindestens acht Wochen vor Beginn der Studie die gleichen anti-HIV-Medikamente bekommen. 62 Patienten waren auswertbar (Marihuana-Gruppe, 20 Patienten; Dronabinol-Gruppe, 22 Patienten; Placebo-Gruppe, 20 Patienten). Obwohl nicht statistisch signifikant, war die Marihuana- und THC-Einnahme im Vergleich mit der Placebo-Verwendung mit einer leichten Abnahme der Virus-Last um 15 % bzw. 8 % verbunden.

Http://www.cannabis-med.org/studies/study.php

(Quelle: Abrams DI, et al. Short-term effects of cannabinoids in patients with HIV-1 infection: a randomized, placebo-controlled clinical trial. Ann Intern Med 2003;139(4):258-266; Reuters vom 18 August 2003)

Wissenschaft: THC verursacht eine Gewichtszunahme und reduziert die Erregung bei der Alzheimer-Krankheit

Eine offene Studie mit 48 Patienten, die an der Alzheimer-Krankheit leiden, zeigt, dass orales THC ein Gewichtszunahme bei Patienten mit Appetitverlust bewirkt. Es kann zudem die Erregtheit reduzieren sowie die funktionellen und die mentalen Fähigkeiten verbessern. Die offene Studie, die am Meridian-Institut für das Altern in Manchester Township, USA, durchgeführt worden war, wurde beim 11. Internationalen Kongress der Internationalen Psychogeriatrischen Gesellschaft vom 17. – 22. August 2003 in Chicago vorgestellt.

Initial wurden 2 x 2,5 mg THC (Dronabinol) pro Tag gegeben und bis zu einer maximalen Dosis von 10 mg gesteigert. Eine Gewichtszunahme wurde bei allen Patienten festgestellt. Die Erregtheit verbesserte sich bei 65 %. Bei 37 % verbesserten sich die mentalen Fähigkeiten, und bei 69 % trat eine funktionelle Verbesserung ein.

1997 hatte eine erste Placebo-kontrollierte Studie von Volicer und Kollegen gezeigt, dass THC nicht nur den Appetit anregte, sondern auch die Erregtheit reduzierte. Ergebnisse der neuen Studie waren bereits am 15. Mai beim jährlichen Treffen der Amerikanischen Gesellschaft für Geriatrie (Altersheilkunde) vorgestellt worden.

Http://www.cannabis-med.org/studies/study.php

(Quelle: Patel S, et al. PC-037 Safety and efficacy of dronabinol in the treatment of agitation in patients with Alzheimer’s disease with anorexia: A retrospective chart review. Poster beim 11. internationalen Kongress der IPA vom 17. - 22. August 2003 in Chicago)

Kurzmeldungen

Kanada: Erstes von der Regierung angebautes Cannabis an Patienten abgegeben
Die ersten Beutel von offiziell angebautem medizinischem Marihuana gelangen nun endlich in die Hände von Patienten. Die ersten Patienten erhielten die Droge, der etwa 10 % THC enthält von ihrem Arzt. Jedes 30-Gramm-Päckchen kostet 150 Doller – etwa 100 Dollar weniger als der Straßenpreis – und zusätzliche Verkaufssteuer. Das Programm, das im Juli von Gesundheitsministerin Anne McLean angekündigt worden war, liefert Marihuana, das im Regierungsauftrag in einer verlassenen Kupfermine in Manitoba angebaut wird. (Quelle: Associated Press vom 27. August 2003)

Großbritannien: Cannador im Test zur Schmerzlinderung
In 36 Krankenhäusern Großbritanniens wird eine Studie beginnen, die die Wirksamkeit eines kapsulierten Cannabis-Extraktes zur Linderung von Schmerzen bei post-operativen Patienten untersucht. 400 Patienten werden nach einer Operation eines von vier Medikamenten einnehmen, Cannador genannte Cannabis-Kapseln, THC-Kapseln, eine Standard-Medikation zur Schmerzlinderung oder Placebo-Kapseln. Die Studie wird vom Medical Research Council mit etwa 500.000 britischen Pfund (etwa 720,000 EURo) finanziert und von Dr. Anita Holdcroft vom Imperial College London geleitet. (Quellen: Reuters vom 20. August 2003, BBC News vom 20. August 2003)

USA: Verfahren gegen DEA abgeblockt
Am 28. August hat ein Bundesrichter ein Gerichtsverfahren zurückgewiesen, das vom Kreis Santa Cruz und der Wo/Men's-Vereinigung für Medizinisches Marihuana angestrengt worden war, um die US-Drogenbehörde (Drug Enforcement Administration, DEA) daran zu hindern, eine Razzia auf einer Farm durchzuführen, auf der medizinisches Marihuana angebaut wurde. US-Bezirksrichter Jeremy Fogel entschied, dass die Bundesgesetzes den Anbau von Cannabis in Kalifornien illegal machen, trotz der kalifornischen medizinischen Cannabisgesetze, die den Anbau zu medizinischen Zwecken gestatten. (Quelle: Associated Press vom 29. August 2003)

USA: Grinspoon kritisiert "Pharmazeutikalisierung"
In einem Artikel für den Boston Globe kritisiert Dr. Lester Grinspoon die "Pharmazeutikalisierung" von Cannabis und schließt: "Selbst wenn die pharmazeutischen Firmen die vielen Millionen von Dollar investieren werden, die es braucht, um brauchbare Cannabinoid-Produkte zu entwickeln, so werden sie das natürliche Marihuana für die meisten Zwecke nicht ersetzen. Und weil der erste, und für die meisten der einzige Vorteil dieser Medikamente die Legalität sein wird, haben die Hersteller ein Interesse daran, dass die Prohibition energisch durchgeführt wird, damit der Preis des Konkurrenzproduktes, Straßen-Marihuana, steigt." Dr. Grinspoon ist ein emeritierter Professor für Psychiatrie an der Harvard-Universität und Autor von "Marihuana, die verbotene Medizin." (Quelle: Boston Globe vom 17. August 2003)

Wissenschaft: Neuropathische Schmerzen
Neue Grundlagenforschung von der Universität von Pecs, Ungarn, unterstützt den Nutzen von Cannabinoiden bei der Behandlung von chronischen neuropathischen Schmerzen. Die Endocannabinoide Anandamid und Palmitylethanolamid hemmten die RTX-induzierte Freisetzung von zwei Neuropeptiden, die eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der neuropathischen Hyperalgesie spielen. RTX (Resiniferatoxin) provoziert die Freisetzung von Neuropeptiden. Zudem reduzierten die beiden Endocannabinoide 7 Tage nach Schädigung des Ischiasnerven bei Tieren die neuropathische mechanische Hyperalgesie (verstärkte Schmerzempfindlichkeit). (Quelle: Helyes Z, et al. Life Sci. 2003 Sep 19;73(18):2345-53)

Wissenschaft: Lebensqualität
Etwa 6.000 Dänen nahmen an einer Umfrage zu Drogenkonsum und Lebensqualität teil. Es bestand kein Unterschied in der Lebensqualität zwischen Cannabiskonsumenten und Teilnehmern, die nie psychotrope Drogen konsumiert hatten, während LSD-Konsumenten einen um 10 % verminderten Lebensqualitätsscore aufwiesen. Die Gruppen mit der geringsten Lebensqualität waren Konsumenten von Heroin, Morphin, Methadon und einer Mischung aus Alkohol und Beruhigungsmitteln. (Quelle: Ventegodt S, Merrick J. ScientificWorldJournal. 2003 Aug 18;3(8):694-706.)

Wissenschaft: Entzug
In einer Studie an der Universität von Vermont, USA, wurde der Zeitverlauf von Entzugssymptomen bei 18 Cannabiskonsumenten untersucht. 5 Tage lang rauchten sie normal, gefolgt von einer 45-tägigen Abstinenzphase. Entzugssymptome, z.B. Aggression, Ängstlichkeit, verminderter Appetit, Reizbarkeit und Schlafstörungen setzten typischerweise nach 1 – 3 Tagen ein, erreichten nach 2 – 6 Tagen ein Maximum und dauerten 4 – 14 Tage. (Quelle: Budney AJ, et al. J Abnorm Psychol. 2003 Aug;112(3):393-402)

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Kostenlos & Online 2020

Alle Informationen finden Sie hier.

Die IACM veranstaltet von Oktober bis Dezember 2020 eine kostenlose Webinar-Reihe und eine kostenlose Jubiläums-Online-Sitzung. 

Alle Webinare werden in Englisch mit Untertiteln in Deutsch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch abgehalten. Alle Webinare werden bis März 2021 online verfügbar sein. 

Die Jubiläums-Online-Sitzung zur Feier des 20-jährigen Bestehens der IACM und zu Ehren des 90. Geburtstages von Raphael Mechoulam wird nur am 5. November 2020 als Live-Sitzung stattfinden.

Die Referenten in der Webinarreihe sind Donald I. Abrams, Bonni Goldstein, Franjo Grotenhermen, Manuel Guzmán, Raphael Mechoulam, Kirsten Müller-Vahl, Roger Pertwee, Daniele Piomelli und Ethan Russo.

Alle Informationen finden Sie hier.
 

IACM-Konferenz 2021

Die 12. IACM-Konferenz zu Cannabinoiden in der Medizin wird vom 14. bis 16. Oktober 2021 in Basel, Schweiz, stattfinden.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.