Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 30 von 30

Thema: Aktuelle Lieferschwierigkeiten Cannabisblüten - Was sind die Hintergründe?

  1. #16
    Registriert seit
    01.2017
    Ort
    Oldenburger Münsterland
    Beiträge
    167
    Ich dachte eher an die Menge, die von Apotheken bestellt wurde.

    Die wenigsten werden sich größere Mengen auf Vorrat legen.

    Da ja kaum noch Sorten verfügbar sind, wird diese Menge in etwa derer entsprechen, die die Patienten erhalten haben.

    Oder hab ich da nen Denkfehler?
    Viele Grüße,
    Daniela aka Wonder Woman
    Ansprechpartner der regionalen Selbsthilfegruppe Leer, Cloppenburg, Oldenburg und umzu: scm-nordwest@email.de

  2. #17
    Registriert seit
    03.2017
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    34
    Gibt es noch mehr Hintergrundinfos zu der möglichen Involvierung von Einkaufsgemeinschaften oder bevollmächtigten Großhändlern, die angeblich anstatt der einzelnen Apotheken bei den Importeuren einkaufen dürfen?

    Ich kann das nicht verifizieren, hat jemand Kontakte zu den Importeuren um zu klären, wer dort einkauft / einkaufen darf?

    Was mir noch auffällt, es scheint bis jetzt zwar Hinweise auf eine mögliche Erfassung der Mengen zu geben, jedoch ist weiterhin unklar, ob der Markt in irgend einer Form reguliert ist, oder ob die Marktteilnehmer einfach machen können, was sie wollen.

    Gibt es Obergrenzen bei der Gesamtmenge, vielleicht eine prognostizierte Jahresmenge die als Grundlage für Planungen genommen wurde?

    Gibt es Obergrenzen für die Bestellmenge pro Apotheke oder pro Importeur oder gar keine Limitierung?

    Falls dem nicht so ist, könnten beispielsweise theoretisch einzelne Apotheken (oder ggf. Einkaufsverbände?) große Lagerbestände der Importeure aufkaufen, quasi 'den Markt für die anderen Teilnehmer leer fegen'?

  3. #18
    Registriert seit
    01.2017
    Ort
    Oldenburger Münsterland
    Beiträge
    167
    Das BfArM kriegt meines Wissens sowohl Meldungen über die Importe von Betäubungsmitteln, als auch über die Mengen, die Apotheken bei den Importeuren/Großhändlern/etc. bestellen.

    Ich denke, momentan können wir nur hier ansetzen.

    Und, wie gesagt, da ja in den meisten Apotheken keine riesigen Lagerbestände vorrätig sein werden, wären diese Auskünfte m. E. schon ein guter Anhaltspunkt.

    faximan, würdest Du eine IFG-Anfrage an die Bundesopiumstelle stellen?
    Viele Grüße,
    Daniela aka Wonder Woman
    Ansprechpartner der regionalen Selbsthilfegruppe Leer, Cloppenburg, Oldenburg und umzu: scm-nordwest@email.de

  4. #19
    Registriert seit
    03.2017
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    34
    Ich vermute, dass die Bundesopiumstelle dann auch weiterhin für die Importe zuständig ist (Erteilung von Ein- und Ausfuhrgenehmigungen für Betäubungsmittel) und würde gerne noch folgende Fragen klären:


    • Wie genau funktioniert das Verfahren zur Erteilung von Einfuhrgenehmigungen für Betäubungsmittel und der anschließende Import in Bezug auf Cannabisblüten? Bitte Beschreibung des Gesamtprozesses von Antragsstellung bis Übergabe der Ware an den bereits zugelassenen Importeur mit Beschreibung des praktischen Ablaufs, welcher bei jedem Vorgang durchgeführt wird.
    • Wie viele Einfuhranträge wurden insgesamt mit welcher Gesamtmenge bereits genehmigt und sind bereits eingeführt?
    • Wie viele Einfuhranträge, mit welcher Gesamtmenge und welcher jeweiligen Einzelmenge, wurden aus welchen Versagungsgründen abgelehnt?
    • Wie viele Einfuhranträge befinden sich noch im Genehmigungsverfahren und aus welchen Gründen sind sie bis jetzt nicht genehmigt worden? Wie hoch ist die Gesamtmenge an Cannabisblüten in diesen bis jetzt nicht abgeschlossenen Verfahren?
    • Wie lange ist der Zeitraum von der ersten Antragsstellung, minimal, maximal und im Durchschnitt, bis zur Erteilung der Genehmigung?


    Hier noch ein paar andere Fragen, müssten dann vermutlich direkt an den Zoll (ich vermute an die Generalzolldirektion) gestellt werden:


    • Welche Zollstellen fertigen derzeit die Einfuhr und Durchfuhr von Cannabisblüten ab?
    • Wie hoch ist die Gesamtmenge an Cannabisblüten, die in Deutschland derzeit unter zollamtlicher Überwachung gelagert wird?
    • Wie sind die Bearbeitungszeiten der Zollämter ingesamt, mit Einzelangabe der Zollstellen, minimal, maximal und im Durchschnitt vom Eintreffen der Ware im Verfügungsbereich der Zollämter, bis der Importeur die Ware bei der Einfuhr tatsächlich am Bestimmungsort in Empfang nehmen kann, bzw. tatsächlich über diese verfügen kann?

  5. #20
    Registriert seit
    03.2017
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    34
    Eventuell würde auch eine Anfrage zu der bis jetzt im Jahresverlauf von Deutschland eingeführten Menge an Cannabinoid haltigen Betäubungsmitteln an das Internationale Suchtstoffkontrollamt (INCB) und die Europäische Kommission in Form einer Anfrage über Art und Umfang des grenzüberschreitenden Verkehrs von Cannabinoid haltigen Betäubungsmitteln für medizinische Zwecke, ab Jahresbeginn pro Monat, in Bezug auf die Einfuhr nach Deutschland, aufgeschlüsselt nach der Bezeichnung der eingeführten Cannabinoid haltigen Betäubungsmittel, in Frage kommen, um weitere 'unabhängige' Institutionen im Ausland zu involvieren.

  6. #21
    Registriert seit
    06.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    28
    Hallo!
    Ich hoffe, dies passt hier zum Thema.
    Als Betroffener mit Rezept und Kostenerstattungs-Zusage meiner BKK warte ich seit Mitte Mai, bisher vergeblich, auf eine erste Lieferung der verordneten Sorten. Es ist mir nicht gelungen ausreichend Informationen zu bekommen warum letztendlich nichts in meinem Verdampfer landet...
    Heute habe ich folgende Seite von der kanadischen "THC BioMed" gefunden, im oberen Teil der Seite wird berichtet, ".....is pleased to announce that it has received an order to export Dried Marihuana to Germany. THC has initiated the process to meet regulatory requirements to export to the European Union."

    http://thcbiomed.com/thc-receives-dr...bt-for-shares/

    Leider geht weiter keine nähere Erklärung dazu aus dem weiteren Text hervor, ich habe die Firma per Mail um nähere Informationen dazu angefragt, ich bin aber mittlerweile eher pessimistisch gestimmt ob ich dazu Antwort bekomme, wie hier schon berichtet wurden auch meine bisherigen Anfragen an Importeure und Hersteller freundlich abgewiesen, an Privatperson dürfen keine Informationen..., etc.
    Ich frage mich, WER dann überhaupt nähere Informationen erhalten DARF, auch meine Bitten diesbezüglich an meinen verschreibenden Arzt und meine Apotheke nähere Informationen einzuholen ergab letztendlich auch nur das dürftige "zur Zeit und absehbar nicht lieferbar".
    Ob eine "prominente" Person aus den Reihen des IACM dazu in der Lage wäre?

    Herzliche Grüße, Martin

  7. #22
    Registriert seit
    01.2017
    Ort
    Oldenburger Münsterland
    Beiträge
    167
    Der Chef von Pedanios klingt aktuell relativ zuversichtlich, dass die Lieferengpässe seitens Kanada Anfang September behoben seien:

    ARD Mediathek - Cannabis auf Rezept
    Viele Grüße,
    Daniela aka Wonder Woman
    Ansprechpartner der regionalen Selbsthilfegruppe Leer, Cloppenburg, Oldenburg und umzu: scm-nordwest@email.de

  8. #23
    Registriert seit
    02.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    75
    so zuversichtlich wie er klingt, sollte anfang september ja die komplette palette pedanios sorten verfügbar sein -was ich nicht ganz glauben kann-
    wie gerne hätte ich ihn das gefragt

    wäre ja mal wünschenswert statt nur 2-3 sorten
    CBD-THC 1:1 sorten in diesem fall pedanios 8/8 lassen ja auch schon ewig auf sich warten

  9. #24
    fiva23 ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2016
    Beiträge
    58
    Komisch finde ich dass Pedanios da infos zum Liefertermin machen durfte. Sonst dürfen die das ja nur an Apotheker. Welches Gesetz das vorschreibt, wüsste ich auch nur zu gerne.

  10. #25
    Registriert seit
    01.2017
    Ort
    Oldenburger Münsterland
    Beiträge
    167
    Sagen wir es mal anders herum: Sie dürfen keine Auskünfte an Patienten geben. Oder wollen nicht(?), weil sie dann wohl dafür extra noch eine Service-Hotline einrichten müssten.

    Wenn ich Einzelhändler bin, dann bekommt mein Kunde auch keine Auskunft bei meinem Lieferanten/Hersteller/Großhändler. Die haben damit nichts zu tun. Und daher halten sich die Cannabis-Importeure auch aus der Patientenkommunikation raus. Finde ich verständlich.

    Von daher fand ich es super, dass sich aufgrund des großen öffentlichen Interesses (welches wir losgetreten haben), Pedanios jetzt schon mehrfach geäußert hat.
    Geändert von Wonder Woman (13.08.2017 um 20:42 Uhr)
    Viele Grüße,
    Daniela aka Wonder Woman
    Ansprechpartner der regionalen Selbsthilfegruppe Leer, Cloppenburg, Oldenburg und umzu: scm-nordwest@email.de

  11. #26
    Registriert seit
    02.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    75
    Wie der größte deutsche Importeur – die Berliner Firma Pedanios – mitteilt, sei in Kanada eine weitere Quelle erschlossen worden, „so dass wir ab Anfang September wirklich den gesamten Bedarf, der in der Bundesrepublik Deutschland nach Medizinalcannabis-Blüten herrscht, bedienen können“, sagte Patrick Hoffmann von Pedanios der Berliner Abendschau.
    jetzt wird es ja immer spannender, weitere quellen/ neue hersteller?

    dann gäbe es als beispiel evtl ein pedanios 22/1 nur hersteller statt peace naturals = ein anderer und sorte auch eine andere !?
    die geheimhaltung der ursprungssorten, welche nicht immer klappt (siehe tweed) und auf lange sicht imho auch nicht funktioniert

    neue produktpalette? codenamen?
    wie sieht es bei spektrum aus mit canada?
    fragen über fragen

    zitat pedanios mal anders:
    wir haben ne neue quelle in canada und können ab anfang september den GANZEN med. bedarf an weed welcher in deutschland herrscht ohne probleme bedienen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •