[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 13. März 2021

Wissenschaft/Mensch: Ein hoher Anteil der Parkinson-Patienten in den USA konsumiert Cannabis

In einer anonymen Umfrage unter Menschen mit der Parkinson-Krankheit aus 49 US-Bundesstaaten gaben 24,5 % den Konsum von Cannabis innerhalb der letzten 6 Monate an. Forscher der Parkinson's Foundation in New York, USA, verteilten die Umfrage an 7607 Menschen mit der Parkinson-Krankheit. 1339 nahmen teil (17,6 %), und 1064 schlossen die gesamte Umfrage ab und standen für die Analyse zur Verfügung.

Patienten, die Cannabis konsumieren, berichteten häufiger darüber, unter der Einnahme von verschreibungspflichtigen Medikamenten ihre nicht-motorischen Symptome nur unzureichend kontrollieren zu können als Nichtkonsumenten. Cannabis wurde hauptsächlich bei der Parkinson-Krankheit (63,6 %) und dort am häufigsten zur Behandlung von Angstzuständen (45,5 %), Schmerzen (44,0 %) und Schlafstörungen (44,0 %) eingesetzt. Fast ein Viertel der Konsumenten (23,0 %) gab jedoch auch an, den Cannabiskonsum in den letzten sechs Monaten beendet zu haben, in erster Linie aufgrund einer fehlenden Verbesserung der Symptome (35,5 %). Drei Viertel der Befragten (75,5 %) konsumierten kein Cannabis, in erster Linie, weil es keine wissenschaftlichen Beweise für die Wirksamkeit gab (59,9 %).

Feeney MP, Bega D, Kluger BM, Stoessl AJ, Evers CM, De Leon R, Beck JC. Weeding through the haze: a survey on cannabis use among people living with Parkinson's disease in the US. NPJ Parkinsons Dis 2021;7(1):21.

Wissenschaft/Mensch: Die Wirksamkeit von CBD gegen Epilepsie nimmt mit der Zeit zu

In einer Studie mit 169 Teilnehmern mit behandlungsresistenter Epilepsie nach Standardmedikation, die mit einem CBD-Extrakt (Epidyolex) behandelt wurden, war die signifikante Reduktion der Anfallshäufigkeit nach 2 Jahren Behandlung ausgeprägter als innerhalb des ersten Monats nach Beginn der Behandlung. Darüber hinaus fanden die Forscher der Abteilung für Neurologie und des UAB Epilepsy Center der University of Alabama at Birmingham, USA, heraus, dass dieser Effekt bei den 80 Erwachsenen nach einem Jahr Behandlung ausgeprägter war als bei den 89 Kindern der Studie.

Der Prozentsatz der Kinder, die eine Reduktion der Anfallshäufigkeit um mindestens 50 % erreichten, betrug 44 % im ersten Monat, 41 % im ersten Jahr und 61 % im zweiten Jahr, während die Responderrate bei den Erwachsenen 34 % im ersten Monat, 53 % im ersten Jahr und 71 % im zweiten Jahr betrug. Die Autoren schrieben, dass "es einen signifikanten Unterschied in der Reduktion der Anfallsschwere im Jahr 1 gab, wobei Erwachsene eine größere Verbesserung berichteten."

Gaston TE, Ampah SB, Martina Bebin E, Grayson LP, Cutter GR, Hernando K, Szaflarski JP; UAB CBD Program. Long-term safety and efficacy of highly purified cannabidiol for treatment refractory epilepsy. Epilepsy Behav 2021;117:107862.

Kurzmeldungen

Norwegen: Regierung will den Besitz von Cannabis entkriminalisieren
Die norwegische Regierung hat einen Gesetzesentwurf zur Entkriminalisierung des Besitzes und des Konsums kleiner Mengen von Betäubungsmitteln vorgelegt, der besagt, dass den Konsumenten eine Behandlung angeboten werden sollte, anstatt sie ins Gefängnis zu stecken. "Jahrzehnte der Unterdrückung haben uns gelehrt, dass Bestrafung nicht funktioniert. Im Gegenteil, Bestrafung kann die Dinge schlimmer machen", sagte Bildungsminister Guri Melby auf einer Pressekonferenz.
France24 vom 19. Februar 2021

Thailand: Die Arzneimittelbehörde will Cannabis unter den unentbehrlichen Arzneimitteln auflisten
Die Food and Drug Administration (FDA) drängt darauf, die Aufnahme von Cannabis in die Nationale Liste der essentiellen Medikamente und für die Verwendung in Lebensmitteln zu beschleunigen, sagte ihre stellvertretende Generalsekretärin Supattra Boonserm. Sie sagte, das FDA-Komitee habe den Entwurf der Verordnung des Gesundheitsministers gebilligt, die Cannabis auf die nationale Liste der unentbehrlichen Medikamente setzt und die Verwendung als Inhaltsstoff in Lebensmitteln erlaubt.
Bangkok Post vom 23. Februar 2021

Wissenschaft/Mensch: Beeinträchtigung fahrrelevanter Fähigkeiten durch Cannabis kann etwa 7 Stunden andauern
Eine Meta-Analyse von 80 Publikationen zum Thema Cannabis und Autofahren ergab, dass die Beeinträchtigung etwa 7 Stunden anhalten kann. Regelmäßiger Cannabiskonsum und medizinischer Gebrauch waren mit einer geringeren Beeinträchtigung verbunden.
The University of Sydney, Lambert Initiative for Cannabinoid Therapeutics, Sydney, Australien.
S McCartney D, et al. neuroscience & Biobehavioral Reviews, 23. Januar 2021. [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann mehrere Symptome bei Krebspatienten verbessern
In einer kleinen Umfrage mit 36 Krebspatienten berichteten 83 % über die Verwendung von Cannabis, das bei mehreren Symptomen Linderung verschaffte, "einschließlich vermindertem Appetit (41 %), Schlaflosigkeit (41 %), Neuropathie (41 %), Angst (35 %), Übelkeit (29 %), Gelenkschmerzen (29 %), Knochenschmerzen (29 %), Bauchschmerzen (25 %) und Depression (19 %)."
Department of Obstetrics, Gynecology and Reproductive Sciences, Yale New Haven Hospital, USA.
Webster EM, et al. Gynecol Oncol Rep 2020;34:100667.

Wissenschaft: Indoor-Produktion von Cannabis ist mit großen CO2-Emissionen verbunden
Die Indoor-Produktion von Cannabis kann durch große CO2-Emissionen einen großen Einfluss auf die Umwelt haben. In den USA können sie je nach Standort "von 2.283 bis 5.184 kg CO2-Äquivalent pro kg getrockneter Blüten" reichen.
Abteilung Maschinenbau, Colorado State University, Fort Collins, USA.
Summers HM, et al. Nature Sustainability, 8. März 2021.[im Druck]

Wissenschaft/Mensch: THC kann in sehr niedrigen Konzentrationen in der Muttermilch für mehr als 5 Wochen nachweisbar sein
In einer Studie mit 25 Frauen, von denen 12 über Cannabisabstinenz berichteten, lagen die mittleren THC-Konzentrationen in der ersten Woche nach der Geburt und dem Beginn der Abstinenz bei 3,2 ng/ml Muttermilch, stiegen in der zweiten Woche auf 5,5 ng/ml an und sanken nach 6 Wochen auf 1,9 ng/ml. Bei einer Aufnahme von 800 ml Muttermilch würde das Neugeborene in der ersten Woche etwa 0,0026 Milligramm THC pro Tag und in der sechsten Woche etwa 0,0015 mg THC pro Tag aufnehmen.
Department of Pediatrics, University of Colorado School of Medicine, Aurora, USA.
Wymore EM, et al. JAMA Pediatr, 8. März 2021. [im Druck]

Wissenschaft/Zellen: CBD beeinflusst Zellproliferation und Überleben in Nervenzellen
Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass CBD (Cannabidiol) an der Regulation der Zellproliferation und des Zellüberlebens in Nervenzellen beteiligt ist. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass ihre Studie "Licht auf potenzielle therapeutische Angriffspunkte der Cannabinoid-Verwendung wirft, die für die Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen entwickelt werden könnten."
Abteilung für Pharmakologie, Escola Paulista de Medicina, Universidade Federal de São Paulo, Brasilien.
Vrechi TAM, et al. Sci Rep 2021;11(1):5434.

Wissenschaft/Tier: Verabreichung von CBD zusammen mit Sesamöl erhöht die Bioverfügbarkeit
In einer Studie mit Ratten wurde die Bioverfügbarkeit von CBD durch Koadministration mit natürlichem Sesamöl erhöht. Sesamöl war den vorverdauten Lipiden oder dem gereinigten Trioleat überlegen.
School of Pharmacy, Universität Nottingham, Großbritannien.
Feng W, et al. EUR J Pharm Biopharm 2021:S0939-6411(21)00057-6.

Wissenschaft/Tier: Das Endocannabinoid Anandamid reduziert Entzündungen bei Schafen
Eine neue Studie zeigt, dass die intravenöse Verabreichung des Endocannabinoids Anandamid die Synthese des pro-inflammatorischen Zytokins Interleukin-1-beta reduziert. Zytokine sind Mediatoren im Immunsystem und beeinflussen die Aktivität von Immunzellen.
Das Kielanowski-Institut für Tierphysiologie und Ernährung, Polnische Akademie der Wissenschaften, Jabłonna, Polen.
Tomczyk M, et al. Animals (Basel) 2021;11(2):484.

Wissenschaft: CBD zeigt Aktivität gegen Candida albicans, einen Pilzerreger
CBD (Cannabidiol) übt ausgeprägte zeitabhängige hemmende Wirkungen auf die Biofilmbildung sowie die Unterbrechung des reifen Biofilms des Pilzes Candida albicans aus. Candida albicans ist normalerweise im gesunden menschlichen Körper zu finden. Wenn das Immunsystem geschwächt ist, kann er gesundheitliche Probleme verursachen.
Biofilm Research Laboratory, Faculty of Dental Medicine, Institute of Dental Sciences, The Hebrew University of Jerusalem, Israel.
Feldman M, et al. Microorganisms 2021;9(2):441.

Wissenschaft: Die Cannabisverbindung Caflanon besitzt antivirales Potenzial
Die wichtigste Nicht-Cannabinoid-Verbindung der Cannabispflanze mit medizinischen Eigenschaften könnte Caflanon sein. Sie zeigt Aktivität gegen menschliche Viren und bestimmte Krebsarten.
Biotech R & D Institute, University of the West Indies, Mona, Jamaika.
Lowe H, et al. Plants (Basel) 2021;10(2):400.

Wissenschaft/Mensch: Hohe Bereitschaft von Frauen, Cannabis bei gynäkologischen Beschwerden zu verwenden
In einer Umfrage mit 995 Frauen waren diejenigen, die jemals Cannabis konsumiert haben, zu 92 % bereit, es bei gynäkologischen Beschwerden auszuprobieren. Unter den Nie-Konsumenten waren 65 % dazu bereit.
Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie, Oregon Health & Science University, USA.
Han L, et al. J Womens Health (Larchmt) 2021;30(3):438-444.

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Veranstaltungen 2020

Alle Informationen zu den IACM Online Events inklusive kostenlose Videos der Webinare mit deutschen Untertiteln finden Sie hier.

IACM-Konferenz 2022

Die 12. IACM-Konferenz zur Cannabinoide in der Medizin wird in den Herbst 2022 verschoben und als Hybrid-Veranstaltung in der Schweiz und online durchgeführt.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.