[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 22. Dezember 2018

WHO: Die Übersicht zu Cannabis bleibt unter Verschluss

Die mit Spannung für den 7. Dezember erwartete Veröffentlichung der Ergebnisse der zweijährigen wissenschaftlichen Bewertung von Cannabis, das „Critical Review on Cannabis“, im Rahmen des CND-Treffens (Commission on Narcotic Drugs) in Wien, fand nicht statt. Die letzte Einschätzung der WHO aus dem Jahr 1954 hatte das weltweite Verbot im Rahmen des UNO-Drogenkontrollvertrags gestärkt.

Als es an der Zeit war, die Ergebnisse im überfüllten Saal zugänglich zu machen, waren alle verblüfft, zu erleben, wie der Sprecher der WHO bekannt gab, dass das Ergebnis zu Cannabis vertraulich bleibt, und nicht einmal einen weiteren Termin für die Veröffentlichung nannte. Sprecher von Nicht-Regierungs-Organisationen kritisierten, dass die WHO sich nicht an ihre eigenen Regeln und Richtlinien halte.

Pressemitteilung von FAAAT vom 7. Dezember 2018

Wissenschaft/Mensch: Cannabis ist wirksam bei Spastik aufgrund von amyotropher Lateralsklerose

In einer placebokontrollierten Studie mit 59 Patienten, die an Spastik aufgrund von amyotropher Lateralsklerose oder primärer Lateralsklerose litten, verringerte ein Cannabisextrakt (Sativex) die Spastik ohne schwerwiegende Nebenwirkungen. Die Studie wurde an vier Zentren in Italien durchgeführt und von Forschern der Universität Vita-Salute San Raffaele in Mailand, Italien, in Lancet Neurology veröffentlicht. Sativex enthält THC und CBD in einem Verhältnis von etwa 1 zu 1 und wurde bis zu einer Maximaldosis von 32,4 Milligramm THC verabreicht. Die Teilnehmer selbst titrierten diese innerhalb von 40 Behandlungstagen und behielten die Dosis dann für 4 Wochen bei. 29 Patienten erhielten Sativex und 30 ein Placebo.

Gemäß der modifizierten Ashworth-Skala verbesserte sich die Spastik in der Cannabisgruppe um durchschnittlich 0,11 und in der Placebogruppe um durchschnittlich 0,16. Cannabis wurde gut vertragen, und kein Teilnehmer zog sich aus der Studie zurück.

Riva N, Mora G, Sorarù G, Lunetta C, Ferraro OE, Falzone Y, Leocani L, Fazio R, Comola M, Comi G, CANALS Study Group. Safety and efficacy of nabiximols on spasticity symptoms in patients with motor neuron disease (CANALS): a multicentre, double-blind, randomised, placebo-controlled, phase 2 trial. Lancet Neurol, 13. Dezember 2018 [im Druck]

Neuseeland: Medizinisches Cannabis wird allgemein verfügbar sein

Die neuseeländische Regierung hat ein Gesetz verabschiedet, mit dem medizinisches Cannabis im Laufe der Zeit für Tausende von Patienten verfügbar gemacht werden soll, nach jahrelangen Kampagnen chronisch kranker Neuseeländer, die erklärten, dieses Medikament sei das einzige, das ihren Schmerz lindere. Die Gesetzgebung ermöglicht es auch todkranken Patienten, sofort mit dem Rauchen von Cannabis zu beginnen, ohne dass eine Strafverfolgung droht.

Der Gesundheitsminister David Clarke erklärte, Tausende von Neuseeländern lebten mit chronischen Schmerzen oder Schmerzen am Lebensende, und der Beweis, dass Marihuana ihr Leiden sicher lindern könne, sei erbracht. Das Gesetz würde auch den Weg für neuseeländische Unternehmen ebnen, medizinische Cannabisprodukte sowohl für den lokalen als auch für den internationalen Markt herzustellen. Das aktuelle Gesetz geht einem Referendum über den Konsum von Cannabis für die Freizeit im Jahr 2020 voraus.

The Guardian vom 11. Dezember 2018

Südkorea: Cannabis wird für bestimmte Patienten verfügbar gemacht

Patienten mit Epilepsie und anderen seltenen Krankheiten werden bereits Anfang 2019 medizinisches Cannabis im Land erhalten können, teilte das Ministerium für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit am 29. November mit. Da die Nationalversammlung am 23. November ein Gesetz zur Änderung des Betäubungsmittelgesetzes verabschiedet hatte, wird der Verkauf, Import und Export von Cannabis für medizinische Zwecke bald legal.

Wenn die Änderung in Kraft tritt, kann medizinisches Cannabis aus Ländern wie den Vereinigten Staaten oder aus EURopa importiert werden. Der Import und die Verwendung von Cannabis, das nicht für die medizinische Verwendung im Ausland zugelassen ist, werden jedoch strikt verboten. Um eine Genehmigung für die Verwendung von Medikamenten auf Cannabisbasis von der Regierung zu erhalten, müssen die Patienten ihre Krankenakte und eine ärztliche Bescheinigung vorlegen, aus der hervorgeht, dass es in Korea keine alternative Behandlung gibt.

Korea Herald vom 29. November 2018

Kurzmeldungen

Wissenschaft/Mensch: CBD kann nach einer Fallserien hilfreich bei posttraumatischer Belastungsstörung sein
In einer retrospektiven Analyse von 11 Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung, die mit CBD behandelt wurden, wurde bei 10 Patienten eine Abnahme der Symptomschwere festgestellt. Die mittlere tägliche CBD-Dosis betrug etwa 49 mg (Bereich: 2-100 mg). CBD bewirkte auch eine Erleichterung bei einer Untergruppe von Patienten mit häufigen Alpträumen.
Rocky Vista University, Parker, USA.
Elms L, et al. J Altern Complement Med, 13. Dezember 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabis verringert das Risiko einer alkoholbedingten Gastritis
In einer Analyse von 316.916 Patienten mit der Diagnose riskanten Alkoholkonsums hatten diejenigen, die ebenfalls Cannabis verwendet haben, ein geringeres Risiko, eine Gastritis (Magenschleimhautentzündung) zu entwickeln. Das Risiko für einen Krankenhausaufenthalt aufgrund von Gastritis wurde von 1,7% auf 1,3% reduziert, was eine um 25% verringerte Wahrscheinlichkeit einer alkoholischen Gastritis darstellt.
North Shore Medical Center, Salem, Massachusetts, USA.
Adejumo AC, et al. Alcohol Clin Exp Res, 10. Dezember 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum ist nicht mit der Struktur der Hirnrinde verbunden
In einer Studie mit 141 Menschen, die Cannabis in unterschiedlicher Intensität konsumierten, und 120 Kontrollpersonen hatte Cannabis keinen Einfluss auf die wichtigsten Merkmale der Hirnrinde, einschließlich ihrer Dicke. Die Autoren folgerten, dass ihre "Ergebnisse zeigten, dass die kortikale Morphologie nicht mit Cannabiskonsum, Abhängigkeit oder dem Alter beim Beginn des Konsums in Verbindung stand".
Monash University, Melbourne, Australien.
Chye Y, et al. EUR Neuropsychopharmacol., 14. Dezember 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum verstärkt nicht Verhaltensprobleme bei Jugendlichen
Laut einer Längsschnittstudie mit 364 Jugendlichen mit einem Durchschnittsalter von 13,5 Jahren zu Beginn der Studie führte der Konsum von Cannabis nicht zu größeren Verhaltensproblemen im Vergleich zu Nichtnutzern, abgesehen von bereits bestehenden Verhaltensproblemen. Jugendliche, die „zunehmende Probleme mit dem Verhalten haben, verwenden häufiger Cannabis, und diese kaskadenartige Kette von Ereignissen scheint Cannabiskonsumstörungen im beginnenden Erwachsenenalter vorherzusagen.“
Annenberg Public Policy Center, Universität von Pennsylvania, Philadelphia, USA.
Defoe IN, et al. Addiction, 20. November 2018 [im Druck]

Europa: Überprüfung der medizinischen Verwendung von Cannabis durch die Beobachtungsstelle für Drogen
Die EURopäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht veröffentlichte einen Bericht über die Situation von medizinischem Cannabis und Cannabinoiden in EURopäischen Ländern.
Medical use of cannabis and cannabinoids

Frankreich: Weitere Annäherung an die medizinische Verwendung von Cannabis
Das wissenschaftliche Komitee, das von der Regierung gebeten wurde, eine Überprüfung des medizinischen Potenzials von Cannabis durchzuführen, kam zu dem Schluss, dass Cannabis bei bestimmten Indikationen, einschließlich Epilepsie, Krebs und multipler Sklerose, hilfreich sein kann.
Vie Publique vom 18. Dezember 2018

Karibische Inseln: Zwei Inseln legalisieren die medizinische Verwendung von Cannabis
St. Vincent und die Grenadinen (SVG) ist der erste Mitgliedstaat der OECS (Organization of Eastern Caribbean States), der die Verwendung von Cannabis für medizinische Zwecke und wissenschaftliche Forschung sowie die Produktion von Cannabis in einem streng kontrollierten Rahmen erlaubt.
Pressroom OECS vom 12. Dezember 2018

Luxemburg: Cannabis wird für den Freizeitgebrauch legalisiert
Während einer Pressekonferenz der drei Koalitionsparteien - der Demokratischen Partei, der Sozialistischen Arbeiterpartei Luxemburgs und der Grünen - erklärten die politischen Führer, Cannabis werde legalisiert. Es wird auch kommerziell vertrieben, wie der stellvertretende Premierminister Etienne Schneider bestätigt hat.
International High Life vom 30. November 2018

Wissenschaft/Mensch: CBD wirksam bei behandlungsresistenter Schizophrenie nach einem Fallbericht
Eine zusätzliche Behandlung mit CBD in einer Dosis von 2 × 750 mg verbesserte die positiven und negativen Symptome bei einer 57-jährigen Frau mit ansonsten behandlungsresistenter Schizophrenie erheblich. Die Autoren wiesen darauf hin, dass "CBD aufgrund seiner unterschiedlichen Wirkungsweise besonders für Patienten geeignet sein könnte, die gegen Antipsychotika resistent sind."
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Leipzig, Deutschland.
Makiol C, et al. ANZJP, 13. Dezember 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Langzeitbeobachtung von Kindern mit Epilepsie, die mit CBD behandelt wurden
In einer Studie mit 26 Kindern, die zwischen April 2013 und Dezember 2014 mit der CBD-Behandlung begonnen hatten, kamen die Autoren zu dem Schluss, dass „Cannabidiol über einen Zeitraum von 4 Jahren bei 26,9 % der Kinder mit ansonsten therapierefraktärer Epilepsie wirksam war. Es wurde bei etwa 20 % der Patienten gut vertragen, aber 80,8 % hatten Nebenwirkungen, darunter 23,1 % mit schwerwiegenden Nebenwirkungen. Appetitlosigkeit und Durchfall waren häufig, zusammen mit einem Gewichtsverlust, der sich erst später in der Behandlung bemerkbar machte. ”
Neurologische Klinik, Columbia Universität, New York, USA.
Sands TT, et al. CNS Drugs, 20. November 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Das Risiko für durch Cannabis verursachte Verkehrsunfälle ist gering
In einer Übersicht von Studien, die die Auswirkungen des Cannabiskonsums auf das Unfallrisiko untersuchten, wurde das erhöhte Risiko eines schuldhaften Verkehrsunfalls auf 1,42 geschätzt. Die Autoren stellten fest, dass die in Verursacherstudien festgestellten Risiken „den Risikoanstieg und die Unsicherheit der Parameter übertreiben […]. Das erhöhte Unfall-Risiko, das mit THC-positiven Fahrern in Verursacherstudien verbunden ist, ist gering.“
Frisch Center, Norwegen.
Rogeberg O. Accid Anal Prev. 2018;123:69-78.

Wissenschaft/Mensch: Die negativen Auswirkungen des Cannabiskonsums auf die geistige Leistungsfähigkeit bei jungen Menschen sind bei Personen mit guter körperlicher Fitness geringer
Eine Studie wurde mit 79 jungen Erwachsenen durchgeführt, von denen 37 Cannabiskonsumenten im Alter von 16 bis 26 Jahren waren, um die Auswirkungen von Cannabis auf das Gedächtnis und die psychomotorische Geschwindigkeit zu untersuchen. Die Untersuchungen wurden nach 3 Wochen Abstinenz durchgeführt. Cannabiskonsum war mit einer verringerten Leistungsfähigkeit bei Arbeitsgedächtnis und psychomotorischen Aufgaben verbunden. Eine hohe aerobe Fitness von Cannabiskonsumenten war mit einer besseren Leistung im Vergleich zu Konsumenten mit geringer Fitness verbunden.
Abteilung für Psychologie, Universität Wisconsin-Milwaukee, USA.
Wade NE, et al. J Int Neuropsychol Soc. 2018:1-12.

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum ist mit einem verringerten Risiko einer alkoholassoziierten Pankreatitis verbunden
In einer großen Studie mit Hunderttausenden US-Bürgern waren der gleichzeitige Konsum von Cannabis und missbräuchlicher Alkoholkonsum mit einer verringerten Häufigkeit von akuter Pankreatitis (Reduktion um 50 %) und chronischer Pankreatitis (Reduktion um 23 %) im Vergleich zu missbräuchlichem Alkoholkonsum ohne Cannabiskonsum verbunden.
Abteilung für Medizin, North Shore Medical Center, Salem, USA.
Adejumo AC, et al. Alcohol Clin Exp Res, 20. Dezember 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Die Anzahl der Menschen, die pharmazeutische Cannabinoide einnehmen, ist in Kanada gestiegen
Die Zahl der Menschen, die pharmazeutische Cannabinoide verwenden, hauptsächlich Nabilon (96 %), stieg von 0,022 % in 2004/2005 auf 0,16 % in 2014/2015.
Memorial University of Neufundland, St. John's, Kanada.
Alkabbani W, et al. CMAJ Open. 2018;6(4):E637-E642.

Wissenschaft/Mensch: Euphorisches Gefühl beim Laufen ist mit Endocannabinoiden und anderen Neurotransmittern verbunden
In einer Studie mit 25 Läufern fanden Forscher Veränderungen in der Aktivität von Genen, die bedeuten, dass Endorphine, Endocannabinoide und GABA bei denjenigen mit einem sogenanntem Runners High ursächlich beteiligt sind.
Marist College, Abteilung für Biologie, Poughkeepsie New York, USA.
Hicks SD, et al. Med Sci Sports Exerc, 14. Dezember 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Hanfsamen enthalten Verbindungen, die Nervenzellen schützen
In Mäusen verhinderten Phenylpropionamide von Hanfsamen Nervenschäden, die durch Entzündungen hervorgerufen wurden.
Shandong Universität, Jinan, China.
Zhou Y, et al. ACS Omega. 2018;3(11):15988-15995.

Wissenschaft/Tier: Tabakrauch kann im frühen Lebensalter das Endocannabinoidsystem stören
In einer Studie mit Mäusen, die Tabakrauch an den Tagen 3 bis 14 nach der Geburt ausgesetzt waren, kam es zu einer Störung des Endocannabinoidsystems im Hirnstamm und im Striatum, den Regionen, die am plötzlichen Kindstod-Syndrom beteiligt sind.
Universität von São Paulo, Brasilien.
Torres LH, et al. Toxicol Lett, 13. Dezember 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Hohe Endocannabinoidspiegel reduzieren das Verlangen nach Methamphetamin
In einer Studie mit Ratten, die von Methamphetamin abhängig waren, reduzierte die Behandlung mit einem synthetischen Wirkstoff, der die Konzentration des Endocannabinoids 2-AG (2-Arachidonoylglycerol) erhöht, das Methamphetamin-suchende Verhalten und angstähnliches Verhalten.
Nagasaki International University, Japan.
Nawata Y, et al. Int J Neuropsychopharmacol, 27. November 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Die Behandlung mit CBD während der Pubertät kann Schizophrenie verhindern
In einem Rattenmodell der Schizophrenie verhinderte die Behandlung mit CBD Schizophrenie-ähnliches Verhalten. Die Autoren schrieben, dass "das Auftreten von Schizophrenie-ähnlichen Defiziten" durch eine "frühzeitige Behandlung mit Cannabidiol" verhindert werden kann.
Institut für Pharmakologie, Medizinische Fakultät, Masaryk-Universität, Brünn, Tschechische Republik.
Stark T, et al. Neuropharmacology. 2018;146:212-221.

Wissenschaft/Zellen: Die Anzahl der CB1-Rezeptoren ist bei Magenkrebs erhöht
Die Anzahl der CB1-Rezeptoren ist in Krebszellen des Magens erhöht. Die Autoren schlussfolgern, dass eine Behandlung, die auf den CB1-Rezeptor abzielt, eine therapeutische Strategie zur Behandlung von Magenkrebs darstellen kann.
Qingdao-Universität, Yantai, China.
Xian X, et al. Onco Targets Ther. 2018;11:7503-7512.

Wissenschaft/Tier: Cannabis kann bei Malaria von Vorteil sein
In einer Studie mit Malaria infizierten Mäusen verbesserte eine Ernährung, die Cannabis enthielt, das Überleben. Die Autoren folgerten, dass „C. sativa in vivo eine milde Wirkung gegen Malaria zeigt. Die symptomatische Manifestation der Malariakrankheit wurde deutlich reduziert. “
Universität von Ilorin, Nigeria.
Akinola O, et al. Cannabis Cannabinoid Res. 2018;3(1):219-227.

Wissenschaft/Mensch: Viele Patienten mit multipler Sklerose verwenden Cannabis, wenn dies legal ist
In einer Umfrage unter Patienten mit multipler Sklerose, die in Colorado, USA, wo Cannabis für Erwachsene legal ist, durchgeführt wurde, verwendeten 38 % Cannabis, von denen 57 % ihren Konsum als rein medizinisch einstuften.
Universität von Colorado School of Medicine, Aurora, USA.
Weinkle L, et al. Mult Scler Relat Disord. 2018;27:383-390.

Wissenschaft/Tier: Die Aktivierung des CB2-Rezeptors schützt das Herz bei Diabetes
In einer Studie mit diabetischen Mäusen bewirkte die Behandlung mit einem synthetischen Cannabinoid (HU 308), das den CB2-Rezeptor aktiviert, herzschützende Wirkungen. Diese Schutzwirkung wurde auch bei nicht diabetischen Mäusen beobachtet, die hohen Glukosespiegeln ausgesetzt waren.
Abteilung für Rehabilitationsmedizin, Zhejiang-Krankenhaus, Hangzhou, China.
Wu A, et al. Front Pharmacol. 2018;9:1292.

Wissenschaft/Tier: CBD kann bei allergischem Asthma hilfreich sein
In einer Studie mit Mäusen mit allergischem Asthma verringerte CBD die Überempfindlichkeit der Atemwege, unabhängig von der Dosierung, und die Entzündung.
Extreme Universität südlich von Santa Catarina, Criciúma, Brasilien.
Vuolo F, et al. EUR J Pharmacol. 2018;843:251-259.

Wissenschaft/Tier: CBD kann Schäden durch eine verminderte Sauerstoffzufuhr während der Geburt verhindern
Eine Studie mit einem Tag alten Ferkeln, deren Arterien zum Gehirn für 20 Minuten geschlossen waren, zeigt, dass CBD, intravenös verabreicht, „zwar einige neuroprotektive Wirkungen aufweist, die Kombination von Cannabidiol und Hypothermie jedoch eine zusätzliche Wirkung zeigt, die zu einer vollständigeren Neuroprotektion führt als Cannabidiol oder Hypothermie allein . ”
Instituto de Investigación Sanitaria San Carlos (IdISSC), Madrid, Spanien.
Barata L, et al. Neuropharmacology. 2018;146:1-11.

Wissenschaft/Tier: Antagonistische Wirkung am CB2-Rezeptor kann bei Autoimmunkrankheiten nützlich sein
In einer Studie mit Mäusen reduzierte ein selektiver inverser Agonist des CB2-Rezeptors (JTE907) den Schweregrad einer Colitis durch Beeinflussung der Lymphozyten-Subtypen.
Medizinische Fakultät, Institut für Pharmakologie, Universität Perugia, Italien.
Gentili M, et al. Pharmacol Res, 12. Dezember 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: CBD blockiert die Wirkungen von THC auf den Augeninnendruck
Während bekannt ist, dass THC den Augeninnendruck senkt, was bei einem Glaukom vorteilhaft sein kann, verhindert CBD, dass THC den Augeninnendruck senkt.
Indiana Universität, Bloomington, USA.
Miller S, et al. Invest Ophthalmol Vis Sci. 2018;59(15):5904-5911.

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsumenten haben eine geringere kortikale Dicke des Hippocampus
In dieser Studie wurde der Hippocampus, eine bestimmte Hirnregion, bei 50 älteren Erwachsenen mit einem Durchschnittsalter von 67 Jahren untersucht. Es gab geringfügige Unterschiede zwischen 24 ehemals starken Cannabiskonsumenten, die durchschnittlich 29 Jahre lang abstinent waren, und 26 Nichtkonsumenten. Die Autoren schlussfolgerten, dass "die negativen Auswirkungen des Cannabiskonsums durch Jugendliche auf die Hippocampus-Struktur bis in die späte Lebenszeit erhalten bleiben."
Semel-Institut für Neurowissenschaften und menschliches Verhalten, Universität von Kalifornien, Los Angeles, USA.
Burggren AC, et al. Cannabis Cannabinoid Res. 2018;3(1):242-251.

Wissenschaft/Tier: Die Aktivierung des CB2-Rezeptors reduziert die Entzündung
In einem Rattenmodell zur akuten Entzündungsreaktion reduzierte die Aktivierung des CB2-Rezeptors die periphere Entzündung der Pfoten durch Verringerung des oxidativen Stresses und Auswirkungen auf bestimmte Zytokine (Tumornekrosefaktor-Alpha, Interleukin-1 Beta).
Institut für Pharmakologie, Medizinische Fakultät, Adiyaman Universität, Türkei.
Parlar A, et al. Exp Ther Med. 2018;16(6):4900-4908.

Wissenschaft/Zellen: Endocannabinoide zeigen Aktivität gegen resistente Bakterien
Die Endocannabinoide Anandamid und Arachidonoylserin reduzierten die metabolische Aktivität der Biofilmbildung durch MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus). Die Autoren stellten fest, dass "diese Mittel aufgrund ihrer Anti-Biofilm-Wirkung eine vielversprechende Alternative zu Antibiotika-Therapeutika gegen Biofilm-assoziierte MRSA-Infektionen darstellen können."
Fakultät für Zahnmedizin, Hebräische Universität von Jerusalem, Israel.
Feldman M, et al. Sci Rep. 2018;8(1):17696.

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum kann nach der Operation mit erhöhten Schmerzen einhergehen
In einer Analyse von 3793 Patienten, die sich einer Operation unterzogen hatten, wurde bei 155 festgestellt, dass sie Cannabinoide für die Freizeit oder für medizinische Zwecke verwendeten. Cannabiskonsumenten hatten häufiger mäßige bis starke Schmerzen im Ruhezustand (62% versus 46%) und hatten im Vergleich zu Nichtkonsumenten eine schlechtere Schlafqualität.
Anästhesieabteilung, Universität von Toronto, Kanada.
Liu CW, et al. Anesth Analg, 7. Dezember 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Die Aktivierung des CB2-Rezeptors verringert die Knochenzerstörung bei Arthritis
Bei Mäusen mit Kollagen-induzierter Arthritis wurde der CB2-Rezeptor durch das synthetische Cannabinoid JWH133 aktiviert. Die Aktivierung des Rezeptors erhöhte die Expression eines entzündungshemmenden Zytokins (Interleukin-10) und hemmte entzündungsfördernde Zytokine, einschließlich Tumornekrosefaktor-Alpha, Interleukin-1-Beta und Interleukin-6. Es reduzierte die Bildung von Osteoklasten und die pathologische Knochenzerstörung.
Das erste angeschlossene Krankenhaus der Soochow Universität, China.
Zhu M, et al. J Bone Miner Res, 3. Dezember 2018 [im Druck]

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

IACM Konferenz 2019

The IACM Conference 2019 will be held on October 31 - November 2, 2019, at Estrel Hotel, Berlin, Germany.

Unterstützte Kongresse

SACM-Tagung, 19. Januar 2019, Universitätsspital Bern-Inselspital, Schweiz

Cann10, 14-16 October 2018, Tel Aviv Israel.
 

Members only

 Please click here to visit the Members Only Area with a film to honour Prof Raphael Mechoulam, 
Please click here to become a member.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.