[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 23. Juni 2018

IACM: Medical Cannabis and Cannabinoids, eine neue Partnerzeitschrift der IACM

Die Nummer 1 der neuen online verfügbaren Zeitschrift Medical Cannabis and Cannabinoids ist gerade erschienen. Sie enthält ein Editorial, Interviews mit den Mitgliedern des Beirats, Forschungsbeiträge und Übersichten zu Grundlagenforschung, vorklinischen und klinischen Studien sowie Kommentare. Sie wird von Karger Publishers in Basel produziert. Sie ist die offizielle Zeitschrift der Schweizer Arbeitsgruppe zu Cannabinoiden in der Medizin (SACM) und eine neue Partnerzeitschrift der IACM. Herausgeber ist Dr. Rudolf Brenneisen, schweizerische Akademie der pharmazeutischen Wissenschaften, Bern (Schweiz).

Die Zeitschrift bietet ein internationales Forum, um jüngere Fortschritte im sich schnell entwickelnden und herausfordernden Feld der medizinischen Verwendung von Cannabis und Cannabinoiden zu präsentieren und zu diskutieren. Es versucht, die Kluft zwischen empirischer und evidenzbasierter klinischer Medizin durch Einschluss aktueller Grundlagenforschung sowie angewandter als auch transnationaler Forschungsthemen zu überbrücken. Zusätzlich zu Originalartikeln, Übersichten und Kurzübersichten wird die Zeitschrift kurze Mitteilungen, Fallberichte, technische Anmerkungen, Briefe und Konferenzberichte bringen.

Medical Cannabis and Cannabinoids

Kanada: Das Land legalisiert Cannabis

Der Cannabisverkauf wird in Kanada am 17. Oktober legal. Das erklärte Premierminister Justin Trudeau am 20. Juni. Damit ist das Land die erste größere Wirtschaftsnation, die den Freizeitkonsum legalisiert. Der Senat stimmte am 19. Juni dafür, den Cannabiskonsum für Erwachsene zu erlauben.

Der Starttermin stellt eine Verzögerung durch die Regierung dar. Diese hatte früher erklärt, dass der Freizeitkonsum innerhalb von 8 oder 12 Wochen nach Verabschiedung des Gesetzes erlaubt sein werde. Kanadas 10 Provinzen hatten sich jedoch in Ottawa darüber beschwert, dass der Zeitplan zu straff für sie sei, um ein Netzwerk für die Verteilung und den Verkauf aufzubauen. „Wir haben den Provinzen zugehört, die um mehr Zeit zur Umsetzung gebeten hatten“, erklärte Trudeau gegenüber den Parlamentariern.

Reuters vom 20. Juni 2018

Portugal: Das Parlament nimmt eine Gesetzesvorlage für die medizinische Verwendung von cannabisbasierten Medikamenten an

Portugal entkriminalisierte im Jahr 2001 alle Drogen, um der Heroinepidemie Herr zu werden. Nun hat das Parlament eine Gesetzesvorlage für die medizinische Verwendung von Cannabis angenommen. Nur eine Partei, die Mitte-Rechts-Partei CDS-PP, hat sich bei der Abstimmung im Parlament enthalten. Es legalisiert Cannabis-basierte Medikamente für die Behandlung chronischer Schmerzen, posttraumatischer Belastungsstörung, Nebenwirkungen einer Krebstherapie und einiger anderer Erkrankungen.

Die Gesetzesvorlage geht nun zur Unterzeichnung an Präsident Marcelo Rebelo de Souza, damit sie Gesetz werden kann. Alle Medikamente werden eine Lizenz von der Regulationsbehörde Infarmed benötigen. Diese hatte im vergangenen Jahr eine Plantage für medizinisches Cannabis in Zentralportugal genehmigt, in der Pflanzen mit einem hohen Gehalt des psychoaktiven Bestandteils THC für den Export angebaut werden.

Reuters vom 15. Juni 2018

Wissenschaft/Mensch: Die äußerliche Anwendung von CBD verbessert Symptome einer schweren Hauterkrankung bei Kindern

Drei Kinder mit Epidermolysis bullosa profitierten von einer Behandlung mit CBD. Die Epidermolysis bullosa ist eine seltene mit Blasenbildung einhergehende Hauterkrankung, die schwer zu behandeln ist, da die Hautempfindlichkeit und wiederholte Wundheilung Juckreiz, Schmerzen, eingeschränkte Beweglichkeit und wiederholte Entzündungen verursachen. Forscher der medizinischen Fakultät der Stanford Universität und der Klinik für Dermatologie der Universität von West Virginia berichteten über die topische Verwendung von CBD bei einem 6 Monate alten Jungen, einem 3 Jahre alten Mädchen und einem 10 Jahre alten Jungen.

Alle 3 erlebten einen “dramatischen Nutzen“, inklusive einer schnelleren Wundheilung, weniger Blasenbildung und einer Verbesserung der Schmerzen durch die Cannabidiol-Anwendung. Bei einem Patienten konnten orale Opioide vollständig ausgeschlichen werden.

Chelliah MP, Zinn Z, Khuu P, Teng JMC. Self-initiated use of topical cannabidiol oil for epidermolysis bullosa. Pediatr Dermatol, 22. Mai 2018 [im Druck]

Großbritannien: Die Regierung signalisiert Veränderungen zur medizinischen Verwendung von Cannabis

Die britische Regierung wird sich mögliche Veränderungen der Regelungen zur Verwendung von cannabisbasierten Medikamenten anschauen. Dies erklärte ein Minister am 18. Juni, nachdem ein Junge mit Epilepsie, dessen Medikament beschlagnahmt worden war, ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Innenminister Sajid Javid setzte am 16. Juni außerordentliche Befugnisse ein, um die Freigabe eines medizinischen Cannabisöls zu bewirken, das Billy Caldwell (12 Jahre) durch Zollbeamte am Flughafen London Heathrow weggenommen worden war.

Billys Mutter, Charlotte Caldwell, hatte die Behörden angefleht, das Medikament zurückzugeben, weil ihr Sohn ohne das Präparat an lebensbedrohlichen Anfällen leidet. „Dieser Fall hat ein Licht auf die Verwendung von Cannabismedikamenten in diesem Land geworfen und der Regierung die Notwendigkeit klargemacht, dass dieses Thema und unser Umgang mit diesen Themen weiter untersucht werden müssen“, erklärte Nick Hurd, ein parlamentarischer Staatssekretär, der zuständig für Polizeiarbeit ist. „Als ersten Schritt kann ich heute ankündigen, dass die Regierung ein Expertenkomitee aus Klinikern einsetzen wird, um die Minister hinsichtlich jeder individuellen Anwendung zur Verschreibung cannabisbasierter Medikamente zu beraten“, erklärte er dem Parlament.

Reuters vom 18. Juni 2018

Kurzmeldungen

IACM: Die am häufigsten gelesenen Artikel in Cannabis and Cannabinoid Research
Hier sind die am häufigsten gelesenen Artikel in CCR, einer Partnerzeitschrift der IACM:
Cannabis as a Substitute for Opioid-Based Pain Medication: Patient Self-Report von Reiman Amanda, Welty Mark und Solomon Perry.
The Cannabis sativa Versus Cannabis indica Debate: An Interview with Ethan Russo, MD von Daniele Piomelli und Ethan B. Russo.
Clinical Endocannabinoid Deficiency Reconsidered: Current Research Supports the Theory in Migraine, Fibromyalgia, Irritable Bowel, and Other Treatment-Resistant Syndromes von Ethan B. Russo.
Cannabis Roots: A Traditional Therapy with Future Potential for Treating Inflammation and Pain von Natasha R. Ryz, David J. Remillard und Ethan B. Russo.
”An Update on Safety and Side Effects of Cannabidiol: A Review of Clinical Data and Relevant Animal Studies” von Kerstin Iffland und Franjo Grotenhermen,
The Use of Cannabis for Headache Disorders von Bryson C. Lochte, Alexander Beletsky, Nebiyou K. Samuel und Igor Grant.

Uruguay: 5 Jahre nach der Legalisierung ist nur wenig Cannabis in Apotheken erhältlich
Fünf Jahre nach der Legalisierung von Cannabis hat Uruguay bei Cannabis Versorgungsprobleme. Das südamerikanische Land war das erste, das Cannabis im Jahr 2013 legalisiert hat. Aber der legale Verkauf von Cannabis begann erst im vergangenen Jahr. Das Gesetz erlaubt registrierten Konsumenten, monatlich bis zu 40 g Cannabis in den beteiligten Apotheken zu erwerben. Aber bisher haben sich nur 14 der etwa 1200 Apotheken des Landes registrieren lassen, um Cannabis zu verkaufen.
High Times vom 13. Juni 2018

Frankreich: Mehrheit für die Legalisierung von Cannabis
Nach einer Umfrage durch Ifop (Institut français d'opinion publique) unterstützen 51 % der französischen Bürger die Legalisierung von Cannabis, während 40 % dagegen und 9 % unentschlossen sind.
Terra Nova vom 11. Juni 2018

Wissenschaft/Mensch: Medizinische Cannabisgesetze in den USA erhöhen nicht das Fahren unter dem Einfluss von Cannabis
Eine Analyse von Autofahrern aus den USA, die zwischen 1993 und 2014 an tödlichen Unfällen beteiligt waren, legt nahe, dass Gesetze zu medizinischem Cannabis keinen Einfluss auf die Teilnahme am Straßenverkehr unter dem Einfluss von Cannabis haben. Aus den Staaten mit Cannabis-Verteilungsstellen gab es eine geringe Zunahme um 14 %.
Staatliche Universität von Georgia, Andrew Young School of Policy Studies, Atlanta, USA.
Sevigny EL.. Accid Anal Prev. 2018;118:57-65.

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum hat keine Wirkung auf Selbstmordversuche bei psychiatrischen Störungen
In einer Studie mit 985 Personen mit psychiatrischen Erkrankungen hatte Cannabiskonsum keinen Einfluss auf die Häufigkeit von Selbstmordversuchen bei Männern und Frauen.
Abteilung für Familienmedizin, McMaster Universität, Hamilton, Kanada.
Naji L, et al. Biol Sex Differ. 2018;9(1):22.

Wissenschaft/Mensch: CBD erhöht die Verbindung zwischen bestimmten Hirnregionen
Die Einnahme von 600 mg oralem CBD durch 16 gesunde Teilnehmer erhöhte die Verbindungen von Nervenzellen des Frontallappens und des Striatums. Die Einnahme von 10 mg oralem THC hatte keine Wirkung. Die Autoren vermuten, dass diese CBD-Wirkung „ein neuronales Korrelat für seine antipsychotische Wirkung bei Patienten darstellen könnte“.
Zentralinstitut für seelische Gesundheit, Universität Heidelberg, medizinische Fakultät Mannheim, Deutschland.
Grimm O, et al. EUR Neuropsychopharmacol, 7. Juni 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Endocannabinoide könnten nützlich bei Morbus Huntington sein
In einem Mausmodell des Morbus Huntington verbesserte die Hemmung des Abbaus des Endocannabinoids 2-AG (2-Arachidonoylglycerol), die zu einer erhöhten Konzentration von 2-AG führt, die Motivation.
Medizinische Fakultät der Universität von Maryland, Baltimore, USA.
Covey DP, et al. Neuropsychopharmacology, 1. Juni 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Wie Cannabidiol den Schlaf beeinflusst
Tierstudien zeigen, dass CBD (Cannabidiol) Substanzen im Gehirn verstärkt, die wichtig für die Kontrolle der Wachheit sind, inklusive Acetylcholin im Vorderhirn.
Universität Anáhuac Mayab, Mérida, Mexiko.
Murillo-Rodríguez E, et al. Neurochem Res, 6. Juni 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabis könnte Kontraktionen von Arterien im Gehirn verursachen
Bei 40 Patienten mit einem Syndrom, das mit einer Kontraktion der Gefäße im Gehirn und damit einer vorübergehenden Mangeldurchblutung einhergeht, wurden 6 Fälle auf die Verwendung von Cannabis zurückgeführt.
Neurologische Klinik, schwedisches Medizinzentrum, Englewood, USA.
Jensen J, et al. J Vasc Interv Neurol. 2018;10(1):32-38.

Wissenschaft/Zellen: Ein Stoffwechselprodukt von Tamoxifen bindet an den CB2-Rezeptor
Ein Stoffwechselprodukt von Tamoxifen, das bei der Behandlung von Brustkrebs Verwendung findet, erwies sich als inverser Agonist am Cannabinoid-2-Rezeptor. Daher könnte eine unerwünschte Wechselwirkung eintreten, wenn Cannabinoide und Tamoxifen bei Brustkrebspatientinnen gemeinsam eingesetzt werden.
Medizin-Kolleg, Universität von Arkansas für Medizinische Wissenschaften, Little Rock, USA.
Franks LN, et al. Toxicol Appl Pharmacol. 2018;353:31-42.

Wissenschaft/Tier: CBD verursacht keine starken schädlichen Wirkungen bei Embryos
In einer Studie mit Zebrafischen verursachte Cannabidiol keine ausgeprägten schädlichen Wirkungen auf Embryos. Die Autoren schrieben, dass die „aktuelle Arbeit frühe leichte Wirkungen durch eine CBD-Exposition“.
Universität von São Paulo, Ribeirão Preto, Brasilien.
Valim Brigante TA, et al. Chem Biol Interact, 11. Juni 2018 [Im Druck].

Wissenschaft/Mensch: Die Zahl der CB2-Rezeptoren ist bei einer bestimmten Atemwegserkrankung erhöht
Durch einen Vergleich zwischen Patienten, die an einem durch Aspirin ausgelösten Asthma litten, und gesunden Kontrollpersonen fanden Forscher heraus, dass die Zahl der CB2-Rezeptoren in dieser Patientengruppe erhöht ist, vermutlich wegen der Entzündung.Medizinische Fakultät der Emory Universität, Atlanta, USA.
Corrado A, et al. Int Forum Allergy Rhinol, 13. Juni 2018 [im Druck].

Wissenschaft/Mensch: Regelmäßiger Cannabiskonsum könnte die episodische Voraussicht beeinträchtigen
In einer Studie mit 57 regelmäßigen Cannabiskonsumenten und 57 Kontrollpersonen zeigten starke Konsumenten eine Beeinträchtigung der episodischen Voraussicht. Das ist die Fähigkeit, sich zukünftige Ereignisse vorzustellen. Regelmäßiger Cannabiskonsum geringer Dosen beeinträchtigte diese Fähigkeit nicht.
Fakultät für Psychologie, Australische Katholische Universität, Melbourne, Australien.
Mercuri K, et al. J Psychopharmacol, 1. Juni 2018 [im Druck].

Wissenschaft/Tier: Die Aktivierung des CB2-Rezeptors schützt die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke
In einer Studie mit Ratten reduzierte ein synthetisches Cannabinoid (JWH 133), das selektiv den CB2-Rezeptor aktiviert, die Entzündung des Gehirns und schützte die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke.
Klinik für Neurochirurgie, Zentrales Krankenhaus von Nanchong, China.
Li L, et al. Brain Res, 7. Juni 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum durch Schwangere war mit einem reduzierten Geburtsgewicht bei Jungen verbunden, aber nicht bei Mädchen
Eine Analyse von 654 Jungen und 537 Mädchen zeigte, dass Jungen, deren Mütter während der Schwangerschaft Cannabis konsumiert hatten, durchschnittlich ein um 153 g leicht verringertes Geburtsgewicht hatten im Vergleich zu drogenfreien Frauen, während es keine Wirkung bei Mädchen zeigte.
Nordwestliche Universität Feinberg, Medizinische Fakultät, Chicago, USA.
Massey SH, et al. Neurotoxicol Teratol. 2018 Jun 7. [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Der antidepressive Effekt von CBD hängt von den Serotoninspiegeln im Gehirn ab
In einer Studie mit Mäusen war die Kombination von geringen CBD Dosen und dem Antidepressivum Fluoxetin, welches die Serotoninspiegel im zentralen Nervensystem erhöht, synergistisch.
Medizinische Fakultät von Ribeirão Preto, Universität von São Paulo, Brasilien.
Sales AJ, et al. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry, 6. Juni 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: CBD hatte antidepressive Wirkungen bei diabetischen Ratten
Bei Ratten mit Diabetes bewirkten geringe Dosen von CBD einen leicht antidepressiven Effekt.
Pharmakologisches Institut, Bundesuniversität von Paraná, Brasilien.
de Morais H, et al. Neurosci Lett. 2018;682:62-68.

Wissenschaft/Mensch: Fibromyalgie ist mit erhöhten Blutspiegeln von Endocannabinoiden verbunden
In einer Studie mit 104 Frauen mit Fibromyalgie und 116 gesunden Kontrollpersonen zeigten Forscher, dass die Spiegel von 2-AG (2-Arachidonoylglycerol), PEA (Palmitoylethanolamid) und 2 anderen Endocannabinoiden im Blut der Patientengruppe signifikant höher waren.
Zentrum für Schmerzen und Rehabilitation, Universität Linköping, Schweden.
Stensson N, et al. J Pain, 6. Juni 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Zellen: Aktivierung des CB1-Rezeptors ist verantwortlich für die krebsbekämpfenden Wirkungen bei Leukämie
Bei Krebszellen der chronischen myeloischen Leukämie (CML) bewirkte die Aktivierung des CB1-Rezeptors eine Abschwächung der Zellwucherung.
Universität für medizinische Wissenschaften, Teheran, Iran.
Gholizadeh F, et al. Iran Biomed J. 2018 Jun 9. [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum durch Schwangere erhöhte das Risiko von Frühgeburten
In einer Studie mit 500 schwangeren Frauen war Cannabiskonsum mit einem höheren Risiko für Totgeburt oder Fehlgeburt verbunden.
Battelle Memorial Institute, USA.
Coleman-Cowger VH, et al. Neurotoxicol Teratol. 2018;68:84-90.

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Members only

 Please click here to visit the Members Only Area with a film to honour Prof Raphael Mechoulam, 
Please click here to become a member.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.