[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 14. April 2018

Wissenschaft/Mensch: Die Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke ist gemäß zweier Studien mit einer reduzierten Verschreibung von Opioiden verbunden

Die Umsetzung der Gesetze für medizinisches Cannabis in den USA ist gemäß zweier Studien, die in der Zeitschrift JAMA Internal Medicine veröffentlicht wurden, mit einer reduzierten Verschreibung von Opioiden verbunden. In der ersten Studie untersuchten Forscher der Universität von Kentucky in Lexington und der Emory Universität den Zusammenhang zwischen Cannabisgesetzen und den Opiat-Verschreibungen bei Patienten im Medicaid-Programm, einem gemeinsamen Programm des Bundes und der Staaten, das einigen Menschen mit begrenzten Einkommen und Ressourcen bei medizinischen Kosten hilft. Die Autoren fanden, dass „die staatliche Implementierung von medizinischen Marihuana-Gesetzen mit einer um 5,88 % geringeren Häufigkeit der Verschreibung von Opioiden verbunden ist. Darüber hinaus war die Implementierung von Gesetzen für die Verwendung von Marihuana durch Erwachsene, die alle in Staaten mit bereits bestehenden medizinischen Marihuana-Gesetzen stattfanden, mit einer um 6,38 % geringeren Häufigkeit von Opioid-Verschreibungen verbunden.“

In der zweiten Studie untersuchten Forscher der Universität von Georgia in Athens den Zusammenhang zwischen staatlichen Gesetzen zu medizinischem Cannabis und Opiatverschreibungen bei bestimmten Patienten im Medicare-Programm, einem nationalen Versicherungsprogramm der Bundesregierung. Sie schrieben: „Diese longitudinale Analyse von Medicare Teil D fand, dass die Verschreibungen für alle Opiate pro Jahr um 2,11 Millionen tägliche Dosen von einem Mittel von 23,08 Millionen tägliche Dosen abnahmen, wenn ein Staat ein medizinisches Cannabisgesetz einrichtete. Die Verschreibungen für alle Opiate nahmen um 3,742 Millionen tägliche Dosen pro Jahr ab, wenn Verteilungsstellen für medizinisches Cannabis öffneten.“ Sie folgerten, dass „kombiniert mit bereits publizierten Studien, die nahelegen, dass Cannabisgesetze mit einer geringeren Opioid-Sterblichkeit verbunden sind, diese Befunde die Argumente zugunsten einer medizinischen Abgabe von Cannabis als ein Werkzeug im politischen Arsenal stärken, das genutzt werden kann, um den Schaden verschiedener Opioide zu reduzieren.“

Wen H, Hockenberry JM. Association of Medical and Adult-Use Marijuana Laws With Opioid Prescribing for Medicaid Enrollees. JAMA Intern Med, 2. April 2018 [im Druck]

Bradford AC, Bradford WD, Abraham A, Bagwell Adams G. Association Between US State Medical Cannabis Laws and Opioid Prescribing in the Medicare Part D Population. JAMA Intern Med, 2. April 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Ein CBD-reicher Cannabisextrakt verbesserte in einer kontrollierten klinischen Studie Symptome der Colitis ulcerosa

Ein CBD-reicher Cannabisextrakt könnte nützlich bei der symptomatischen Behandlung der Colitis ulcerosa sein. Dies ist das Ergebnis einer placebokontrollierten Studie, die durch Wissenschaftler des Guy's and St Thomas' NHS Foundation Trust in London (Großbritannien) durchgeführt wurde. Von 60 Patienten erhielten 29 über einen Zeitraum von 10 Wochen einen kapsulierten Cannabisextrakt und 31 ein Placebo. Die Autoren wiesen darauf hin, dass der Extrakt auch andere Bestandteile enthielt, inklusive bis zu 4,7 % THC. Die mittlere tägliche CBD-Dosis betrug etwa 300 mg, die in zwei Gaben morgens und abends eingenommen wurde, was einer zusätzlichen THC-Dosis von etwa 13,5 mg entspricht.

Es gab nach der Behandlung keinen Unterschied zwischen der Cannabisgruppe und der Placebogruppe hinsichtlich des Anteils der Patienten in Remission. Allerdings war die Lebensqualität und die globale Abschätzung der Schwere der Erkrankung in der Cannabisgruppe besser als in der Placebogruppe. Es gab eine Anzahl von Nebenwirkungen, die nach Auffassung der Autoren auf das THC im Extrakt zurückgeführt werden können. Allerdings könnten auch die Verbesserungen durch THC bedingt sein.

Irving PM, Iqbal T, Nwokolo C, Subramanian S, Bloom S, Prasad N, Hart A, Murray C, Lindsay JO, Taylor A), Barron R), Wright S). A Randomized, Double-blind, Placebo-controlled, Parallel-group, Pilot Study of Cannabidiol-rich Botanical Extract in the Symptomatic Treatment of Ulcerative Colitis. Inflamm Bowel Dis. 2018;24(4):714-724.

Kurzmeldungen

IACM: Neue Publikationen in Cannabis and Cannabinoid Research
Es wurden neue Artikel in CCR, der Partner-Zeitschrift der IACM, veröffentlicht:
“Hallucinations” Following Acute Cannabis Dosing: A Case Report and Comparison to Other Hallucinogenic Drugs von Frederick S. Barrett, Nicolas J. Schlienz, Natalie Lembeck, Muhammad Waqas, Ryan Vandrey.
New York Physicians' Perspectives and Knowledge of the State Medical Marijuana Program von Alexandra Sideris, Fahad Khan, Alina Boltunova, Germaine Cuff, Christopher Gharibo, Lisa V. Doan.
A National Needs Assessment of Canadian Nurse Practitioners Regarding Cannabis for Therapeutic Purposes von Lynda G. Balneaves, Abeer Alraja, Daniel Ziemianski, Fairleth McCuaig, Mark Ware.
Verbal Memory Performance and Reduced Cortical Thickness of Brain Regions Along the Uncinate Fasciculus in Young Adult Cannabis Users von Nina Levar, Alan N. Francis, Matthew J. Smith, Wilson C. Ho, Jodi M. Gilman.

Welt/USA: Einladung zu Kommentaren zum medizinischen Nutzen von Cannabis
Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA bittet interessierte Personen, Kommentare für die medizinische Verwendung von fünf Substanzen abzugeben und zwar zum Missbrauchspotenzial, aktuellen Missbrauch, medizinischen Nutzen, Handel und zu Auswirkungen von Änderungen der Klassifizierung auf die Verfügbarkeit für die medizinische Verwendung. Diese Kommentare werden bei der Vorbereitung einer Antwort der Vereinigten Staaten an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hinsichtlich des Missbrauchspotenzials und der Abzweigung dieser Drogen in illegale Kanäle berücksichtigt werden. Die Kommentare müssen spätestens bis zum 23. April eingereicht werden.
Bitte um Kommentare zum Missbrauchspotenzial und medizinischen Nutzen von Cannabis durch die FDA

Wissenschaft/Mensch: Die Legalisierung von Cannabis reduziert die Kriminalität
Nach einer Analyse von Daten über Kriminalität und andere Themen in den Staaten Washington und Oregon war die Legalisierung von Cannabis für den Freizeitkonsum mit einer signifikanten Reduzierung von Vergewaltigungen und Eigentumsdelikten sowie der Verwendung anderer Drogen inklusive Alkohol verbunden. Vier mögliche Mechanismen wurden von den Autoren diskutiert: „Direkte psychotrope Wirkungen von Cannabis; Ersatz von gewaltverursachenden Substanzen; Umverteilung von polizeilichen Bemühungen; reduzierte Rolle von Kriminellen im Marihuana-Geschäft“.
Universität Bologna, Institut für Ökonomie, Italien.
Dragone D, et al. JEBO, 20. Februar 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: THC wird in der Muttermilch von cannabiskonsumierenden Müttern gefunden
Nach einer Studie, die den Übertritt von THC bei Cannabis konsumierenden Müttern in die Muttermilch untersuchte, gingen 2,5 % der mütterlichen Dosis in die Muttermilch über. Die geschätzte Dosis beim Kind betrug 8 Mikrogramm pro Kilogramm, was 0,04 mg bei einem Kind von 5 kg entspräche, wenn die Mutter wie in der Studie Cannabis inhaliert, das 23 mg THC enthält.
Zentrum für Gesundheitswissenschaften der technischen Universität Texas, Amarillo, USA.
Baker T, et al. Obstet Gynecol, 6. April 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Bisphenol A könnte den Abbau von Endocannabinoiden hemmen
Bisphenol A, eine chemische Substanz, die vielfach in der Industrie verwendet wird, könnte das Enzym FAAH (Fettsäurehydrolase) hemmen, was zu einer Zunahme der Plasma-Endocannabinoidspiegel führen könnte.
Medizinische Universität von Bialystok, Polen.
Zbucka-Kretowska M et al. Chemosphere. 2018;203:387-392.

Wissenschaft/Tier: CBD reduziert Entzugsymptome
In einer Studie wurde Mäusen einige Tage lang ein synthetisches Cannabinoid (CP-55,940), das ähnlich wie THC an den CB1-Rezeptor bindet, verabreicht. CBD reduzierte danach die Entszugsymptome und Veränderungen, die durch die Gabe von CP-55,940 verursacht worden waren.
Institut für Neurowissenschaften, Universität Miguel Hernandez-CSIC, Alicante, Spanien.
Instituto de Neurociencias, Universidad Miguel Hernández-CSIC, Alicante, Spain.
Navarrete F, et al. Br J Pharmacol, 6. April 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: CBD verbesserte nicht die geistige Leistungsfähigkeit bei Patienten mit Schizophrenie
In einer placebokontrollierten Studie mit 36 Patienten mit Schizophrenie, die eine stabile antipsychotische Medikation erhielten, hatte CBD keine Wirkung auf kognitive Beeinträchtigungen. Die Teilnehmer erhielten 6 Wochen lang entweder 600 mg orales CBD oder ein Placebo. Es gab keine Unterschiede bei den Nebenwirkungen zwischen dem Placebo und CBD mit Ausnahme einer Sedierung, die häufiger in der CBD-Gruppe beobachtet wurde.
Schizophrenie und Neuropharmakologie Forschungsgruppe Yale, VA Connecticut Healthcare System, West Haven, USA.
Boggs DL, et al. Psychopharmacology (Berl), 5. April 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Zunahme von cannabisbezogenen Notfallbehandlungen von Jugendlichen in Colorado
Eine Übersicht von Notfallbehandlungen in Colorado zwischen 2005 und 2015 ergab 4202 cannabisbezogene Besuche und eine Zunahme von cannabisbezogenen Besuchen durch Jugendliche zwischen 2009 (vor der Legalisierung von Cannabis) und 2015 (nach der Legalisierung von Cannabis).
Universität von Colorado, medizinischer Campus Anschutz, Aurora, USA.
Wang GS, et al. J Adolesc Health, 30. März 2018 [im Druck]

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Members only

 Please click here to visit the Members Only Area with a film to honour Prof Raphael Mechoulam, 
Please click here to become a member.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.