[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 22. Juli 2017

Wissenschaft/Mensch: Die Verwendung von Cannabis verbessert die Leistungsfähigkeit während simulierter nächtlicher Schichtarbeit

In einer Studie mit 10 erfahrenen Cannabisrauchern schwächte ein moderater Cannabiskonsum einige der negativen Konsequenzen nächtlicher Schichtarbeit auf die Leistungsfähigkeit ab. Das fanden Wissenschaftler der Columbia-Universität in New York (USA) heraus. Sie nahmen an einer 23-tägigen Studie teil. Sie rauchten eine einzige Cannabiszigarette (0, 1,9 oder 3,56 % THC) eine Stunde nach dem Aufwachen an drei aufeinanderfolgenden Tagen unter zwei Schichtbedingungen: Tagesschicht und Nachtschicht. Die Schichten wechselten dreimal während der Studie, und die Schichtbedingungen waren von einem freien Tag unterbrochen.

Wenn die Teilnehmer Placebo-Zigaretten rauchten, waren die psychomotorische Leistungsfähigkeit und die subjektive Beurteilung der Wirkungen während der Nachtschicht verändert. Cannabis schwächte einige der Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit, der Stimmung und des Schlafes ab: die Teilnehmer zeigten eine bessere Leistungsfähigkeit bei Wachsamkeitsaufgaben, gaben an, weniger müde zu sein und schliefen länger. Die Autoren folgerten, dass „diese Daten zeigen, dass abrupte Schicht-Veränderungen einen Abfall der Leistungsfähigkeit, der Stimmung und des Schlafes während der nächtlichen Schichtarbeit verursachen, und dass gerauchtes Marihuana, das niedrige bis moderate Delta-9-THC Konzentrationen enthält, einige dieser Wirkungen bei häufigen Marihuanarauchern ausschalten kann.“

Keith DR, Gunderson EW, Haney M, Foltin RW, Hart CL. Smoked marijuana attenuates performance and mood disruptions during simulated night shift work. Drug Alcohol Depend. 2017;178:534-543.

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann nach Fallberichten hilfreich beim Restless-legs-Syndrom sein

Die Verwendung von Cannabis kann nach einem Bericht über sechs Patienten durch Wissenschaftler der Universität von Bordeaux und anderer französischer Institutionen hilfreich bei der Behandlung des Restless-legs-Syndroms sein. Im Allgemeinen sprechen die Symptome gut auf Dopamin-Agonisten, Opiate oder Antikonvulsiva an, entweder allein oder in Kombination. Allerdings spricht eine Untergruppe der Patienten nicht auf die medizinische Therapie an oder erlebt starke Nebenwirkungen.

Die Wissenschaftler schrieben, dass alle Patienten nach der Inhalation von Cannabis „eine vollständige Linderung der RLS-Symptome sowie eine vollständige Verbesserung der Schlafqualität“ angaben.

Megelin T, Ghorayeb I. Cannabis for restless legs syndrome: a report of six patients. Sleep Medicine 2017;36:182-3.

Uruguay: Apotheken haben begonnen, Cannabis zu verkaufen

Apotheken in Uruguay haben am 19. Juli begonnen, Cannabis direkt an Konsumenten zu verkaufen. Das südamerikanische Land mit 3,4 Millionen Einwohnern ist das erste Land der Welt, das den vollständigen Prozess der Cannabisproduktion für den Freizeitkonsum legalisiert hat, inklusive Anbau und Verkauf.

Das Produkt wird von zwei Firmen angebaut, verpackt und verteilt, Symbiosis und Iccorp, besteuert durch den Staat. Jeder Bürger, der älter ist als 18 Jahre, kann sich nun registrieren lassen, um Cannabis zu kaufen. Sie können bis zu 40 g pro Monat für den persönlichen Konsum kaufen. Registrierte Konsumenten – bisher nahezu 5000 – können 5-Gramm-Packungen für 187,04 Pesos (etwa 6,50 US-Dollar oder 5,60 EURo) kaufen.

Reuters vom 19. Juli 2017.

La Nacion vom 17. Juli 2017.

Wissenschaft/Mensch: Cannabidiol verzögerte in einem Fallbericht das Fortschreiten der amyotrophen Lateralsklerose

Cannabidiol verbesserte nach einem Artikel eines österreichischen Wissenschaftlers die Symptome bei einem Patienten mit amyotropher Lateralsklerose. Er schrieb, dass „der Patient, ein Allgemeinarzt, zu Beginn seiner sechziger Jahre etwa vor 18 Monaten eine schmerzlose Schwäche und eine beeinträchtigte Funktion seiner rechten Hand bemerkte“. Trotz der Behandlung mit Riluzol schritten die Symptome relativ schnell voran. Daher entschied sich der Patient, Cannabidiol (CBD, 2 × 200 mg täglich) als Zusatzmedikation einzunehmen. Er erhöhte die tägliche Dosis auf 2 × 300 mg.

Der Autor schrieb: „Innerhalb von 6 Wochen entwickelte sich die beeinträchtigte Funktion der rechten Hand und des Fußes nahezu vollständig und die Dysphagie [gestörte Nahrungsaufnahme] teilweise zurück. Die Verbesserung hielt etwa 10 Wochen an, als erneut ein langsames Voranschreiten“ der Symptome auftrat.

Nahler J. Co-medication with cannabidiol may slow down the progression of motor neuron disease: a case report. Gen Pract (Los Angel) 2017;5:4.

Kurzmeldungen

Wissenschaft/Schweiz: Die offizielle medizinische Verwendung von Cannabinoiden hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen
In den vergangenen Jahren erteilte das Schweizer Bundesamt für Gesundheit Ausnahmeerlaubnisse für die medizinische Verwendung von Cannabinoiden. Im Jahr 2013 wurden 542 Patienten nach dem Programm für Ausnahmeerlaubnisse behandelt (322 beantragende Ärzte), verglichen mit 825 im Jahr 2014 (446 Ärzte). Das Durchschnittsalter lag bei 57 Jahren. Chronische Schmerzen (49 %) und Spastik (40 %) waren die häufigsten Symptome.
Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Bern, Schweiz.
Kilcher G, et al. Swiss Med Wkly. 2017;147:w14463.

Wissenschaft/Mensch: Cannabisverteilungsstellen reduzieren die Kriminalität
Staaten, die den medizinischen oder Freizeitkonsum von Cannabis erlauben, erlauben oft auch den Verkauf in Verteilungsstellen. Wissenschaftler analysierten die kurzzeitige massenhafte Schließung von hunderten Verteilungsstellen für medizinischen Cannabis in Los Angeles. Sie fanden eine sofortige Zunahme der Kriminalität um die Verteilungsstellen herum, die geschlossen werden mussten, im Vergleich zu solchen, die geöffnet bleiben durften.
Changa TY, Jacobson M. J Urban Econ 2017;100:120-36.

Wissenschaft/Tier: Omega-3-Fettsäuren erhöhen die Produktion von Endocannabinoiden mit entzündungshemmender Wirkung
Die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren erhöht die Produktion einer bisher unbekannten Klasse von Endocannabinoiden, die sich von Omega-3-Fettsäuren ableiten, so genannte Omega-3-Endocannabinoid-Epoxide. Sie stammen von Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA) ab. Die Autoren schrieben, dass „die Omega-3-Endocannabinoid-Epoxide in Konzentrationen auftreten, die denen anderer Endocannabinoide vergleichbar sind, und dass erwartet wird, dass sie eine entscheidende Rolle bei Entzündungen spielen“.
Universität von Illinois in Urbana-Champaign, USA.
McDougle DR, et al. Proc Natl Acad Sci U S A, 7. Juli 2017 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Die Aktivierung des CB2-Rezeptors könnte die Störung der kognitiven Leistungsfähigkeit nach einer Operation reduzieren
In einer Studie mit Mäusen modulierte die Aktivierung des CB2-Rezeptors die Entzündung der Nerven und die kognitive Beeinträchtigung nach einer Operation.
Zhongnan-Krankenhaus der Universität Wuhan, China.
Sun L, et al. J Neuroinflammation. 2017;14(1):138.

Wissenschaft/Tier: Der CB2-Rezeptor könnte eine Rolle beim Morbus Alzheimer spielen
Mäuse ohne CB2-Rezeptoren entwickelten Alzheimer-ähnliche Veränderungen im Gehirn. Die Autoren stellten fest, dass der CB2-Rezeptor ein viel versprechender Angriffspunkt für die Behandlung der Alzheimer-Krankheit sein könnte.
Medizinische Fakultät Tongji, Universität für Wissenschaften und Technologie von Huazhong, China.
Wang L, et al. Mol Neurobiol, 17. Juli 2017 [Im Druck]

Wissenschaft/Tier: Die Aktivierung des CB2-Rezeptors könnte die Erholung nach einer Rückenmarksverletzung verbessern
In einer Studie mit Mäusen verbesserte das synthetische Cannabinoid WIN 55,212-2 die Erholung nach einer traumatischen Verletzung des Rückenmarks. An dieser Wirkung war die Aktivierung des CB2-Rezeptors beteiligt.
Xijing-Krankenhaus, Vierte militärische Medizinuniversität, Xi'an, China.
Su BX, et al. Brain Res, 14. Juli 2017 [Im Druck]

Wissenschaft/Tier: Die Aktivierung des CB2-Rezeptors könnte nützlich bei der Behandlung des Magengeschwürs sein
In zwei Tiermodellen für Magengeschwüre reduzierte die Aktivierung des CB2-Rezeptors durch ein synthetisches Cannabinoid (A836339) die Aktivität von Entzündungsbotenstoffen (TNF-alpha und Interleukin-1-Beta) im Magengewebe und verbesserte die Erholung vom Geschwür.
Medizinische Fakultät, Medizinische Universität von Lodz, Polen.
Salaga M, et al. Naunyn Schmiedebergs Arch Pharmacol, 14. Juli 2017 [Im Druck]

Wissenschaft/Tier: Die Aktivierung des CB1-Rezeptors reduzierte Anfälle bei neugeborenen Ratten
In Epilepsiemodellen mit neugeborenen Ratten bewirkte die Aktivierung des CB1-Rezeptors eine Reduzierung der Anfallshäufigkeit. Die Autoren schrieben, dass „diese Daten nahelegen, dass die antikonvulsive Wirkung des CB-Systems während der frühen Entwicklung spezifisch auf der CB1-Rezeptor-Aktivierung beruht“.
Pharmakologie & Physiologie, Georgetown-Universität, Washington, USA.
Huizenga MN, et al. Epilepsia, 10. Juli 2017 [Im Druck]

Wissenschaft/Tier: Beta-Caryophyllen könnte nützlich bei neurodegenerativen Erkrankungen sein
In einem Mausmodell des Morbus Parkinson linderte die Vorbehandlung mit Beta-Caryophyllen, das den CB2-Rezeptor aktiviert, die Störung der motorischen Funktion, schützte Nervenzellen und reduzierte die Spiegel von Botenstoffen für Entzündungen.
Departamento de Farmacobiología CUCEI, Universidad de Guadalajara, Mexiko.
Viveros-Paredes JM, et al.Pharmaceuticals (Basel). 2017;10(3).

Wissenschaft/Tier: CBD veränderte nicht die Selbstverabreichung von THC bei Ratten
In einer Studie mit Ratten war die Selbstverabreichung von THC (verglichen mit Kokain) mittels Injektionen gering und wurde nur bei einigen Tieren beobachtet. Wenn dem THC CBD zugesetzt wurde, hatte dies keine Wirkung auf die Selbstverabreichung.
Zentrum für Verhaltensneurowissenschaften, Amerikanische Universität, Washington, USA.
Wakeford AGP, et al. Exp Clin Psychopharmacol, 6. Juli 2017 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: CBD könnte Schmerzen durch Modulation emotionaler Aspekte reduzieren
In einer Studie mit Ratten beeinflusste CBD (Cannabidiol) verschiedene Dimensionen der Reaktion von Ratten auf einen chirurgischen Schnitt. Die Autoren folgerten, dass CBD das Potenzial für die Behandlung affektiv-motivationaler Dimensionen von Schmerzen besitzt.
Medizinische Fakultät Ribeirão Preto, Universität von São Paulo, Brasilien.
Genaro K, et al. Front Pharmacol. 2017;8:391.

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Fortbildung

Cannabis und Cannabinoide in der Medizin

Eine Veranstaltung der ACM e.V. in Zusammenarbeit mit der Ärztekammer Hessen und dem Dezernat für Personal und Gesundheit / Drogenreferat der Stadt Frankfurt, 13. Mai 2017 in Frankfurt.

Kongresse

Die Cannabinoid Conference 2017 der IACM, 29.-30. September 2017, Köln, Deutschland.

Filme für Ärzte

Filme für Ärzte und Patienten, die die Möglichkeiten einer medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten in Deutschland erläutern.

Erklärung

Erklärung der Menschenrechte für den medizinischen Zugang zu Cannabis und Cannabinoiden

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.