"


[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 15. Oktober 2016

Wissenschaft/Mensch: In US-Staaten mit medizinischen Cannabisgesetzen gibt es eine größere Teilnahme am Berufsleben und einer Verbesserung der allgemeinen Gesundheit von älteren Personen

Staaten, die medizinische Cannabisgesetze verabschiedet haben, haben eine signifikante Zunahme von älteren US-Amerikanern am Arbeitsleben erlebt. Dies ist das Ergebnis eines neuen Arbeitspapiers von Forschern an der Johns Hopkins und der Tempel-Universität (USA). Staaten mit medizinischen Cannabisgesetzen haben auch eine Verbesserung der allgemeinen Gesundheit von älteren Männern erlebt, während die gesundheitlichen Wirkungen bei älteren Frauen gemischt waren. Die Studie verglich, was in den medizinischen Cannabis-Staaten vor und nach der Verabschiedung im Vergleich zu Veränderungen in ähnlichen Staaten ohne Implementierung von medizinischem Cannabis geschah. Die Daten stammen aus der Gesundheits- und Berentungsstudie, einer langzeitigen Untersuchung des gesundheitlichen und wirtschaftlichen Wohlbefindens von älteren amerikanischen Erwachsenen.

Die Studie fand heraus, dass bei Personen im Alter von 50 Jahren oder darüber „die Verabschiedung [eines medizinischen Marihuanagesetzes] zu einer 9,4-prozentigen Zunahme der Wahrscheinlichkeit einer beruflichen Beschäftigung und einer 4,6 bis 4,9-prozentigen Zunahme der wöchentlichen Arbeitszeit führte“. Der Grund liegt darin, dass die allgemeine Gesundheit in Staaten mit medizinischen Cannabisgesetzen besser war. In diesen Staaten erklärten ältere Männer mit einer 5 % höheren Wahrscheinlichkeit, dass ihre Gesundheit „sehr gut“ oder „ausgezeichnet“ war. Zum Teil bestand der Grund für die bessere Selbsteinschätzung der Gesundheit darin, dass sie seltener an Schmerzen litten. Die Verabschiedung eines medizinischen Cannabis Gesetzes führte zu einer etwa 10-prozentigen Abnahme des Anteils der Männer, die angaben, an Schmerzen zu leiden. Bei Frauen nahm die Wahrscheinlichkeit für die Angabe von Schmerzen dagegen um 3,8 % zu, während sie nach der Verabschiedung des medizinischen Cannabisgesetzes wie die Männer mit einer 5 % höheren Wahrscheinlichkeit angaben, dass ihre Gesundheit „sehr gut“ oder „ausgezeichnet“ war.

Nicholas LH, Maclean JC. The Impact of Medical Marijuana Laws on the Labor Supply and Health of Older Adults: Evidence from the Health and Retirement Study. NBER Working Paper No. 22688. National Bureau of Economic Research, USA, September 2016.

Washington Post vom 4. Oktober 2016

Wissenschaft/Mensch: Cannabis verbessert in einer offenen klinischen Studie Schmerzen und Bewegungen bei Patienten mit Morbus Parkinson

Cannabiskonsum verbesserte Schmerzen und Bewegungen bei 20 Patienten mit Morbus Parkinson gemäß einer offenen Studie, die von Wissenschaftlern des Rabin-Medizinzentrums in Petach Tikva und der Sackler Fakultät für Medizin der Universität Tel Aviv (Israel) durchgeführt worden war. Die Symptome wurden vor und 30 Minuten nach der Cannabisinhalation sowie erneut nach langzeitiger Verwendung gemessen. Die Bewegungsfunktionen wurden mit der Unified PD Messskala (UPDRS) und Schmerzen mit dem Pain Rating Index (PRI) und einer visuellen Analogskala (VAS) beurteilt.

Es gab eine signifikante Verbesserung 30 Minuten nach dem Cannabiskonsum im Vergleich zu den Ausgangswerten für die durchschnittlichen Bewegungswerte (30,4 gegenüber 38,1), für die Schmerzen nach dem PR I (9,7 gegenüber 27) und die Schmerzen nach dem VAS-Wert (3,6 gegenüber 6,4). Die Autoren folgerten, dass Cannabis „die Werte für Bewegungen und Schmerzsymptome bei PD-Patienten verbesserte“. Sie schrieben, dass „periphere und zentrale Leitungsbahnen vermutlich durch Cannabis beeinflusst werden“.

Shohet A, Khlebtovsky A, Roizen N, Roditi Y, Djaldetti R. Effect of medical cannabis on thermal quantitative measurements of pain in patients with Parkinson's disease. EUR J Pain, 10. Oktober 2016 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabidiol könnte wirksam bei der Behandlung der Epilepsie aufgrund einer tuberösen Sklerose sein

In einer offenen Studie mit 18 Kindern am Allgemeinen Krankenhaus von Massachusetts in Boston (USA) war Cannabidiol (CBD) wirksam bei der Behandlung der Epilepsie aufgrund einer tuberösen Sklerose. Die tuberöse Sklerose (TS) ist eine genetische Störung, deren häufigste neurologische Manifestation eine Epilepsie ist. 18 von 56 Patienten, die an einer Studie mit Cannabidiol bei Patienten mit behandlungsresistenter Epilepsie teilnahmen, hatten die Diagnose einer TS. Die Einstiegsdosis von täglich 5 mg/kg Körpergewicht wurde jede Woche um 5 mg/kg täglich bis zu einer Maximaldosis von 50 mg/kg täglich erhöht, wenn sie vertragen wurde.

Die mediane wöchentliche Anfallshäufigkeit lag vor Beginn der Therapie bei 22,0, die nach 3-monatiger Behandlung mit CBD auf 13,3 abnahm. Bei Patienten, die mit CBD gleichzeitig Clobazam einnahmen (n = 12) betrug die Rate des Ansprechens 58,3 %, verglichen mit 33 %, die kein Clobazam einnahmen (n = 6). Die Autoren schrieben, dass „auch wenn doppelblinde, placebokontrollierte Studien weiterhin notwendig sind, diese Befunde nahelegen, dass Cannabidiol eine wirksame und gut verträgliche Behandlungsoption für Patienten mit resistenten Anfällen bei TS darstellen könnte“.

Hess EJ, Moody KA, Geffrey AL, Pollack SF, Skirvin LA, Bruno PL, Paolini JL, Thiele EA. Cannabidiol as a new treatment for drug-resistant epilepsy in tuberous sclerosis complex. Epilepsia. 2016;57(10):1617-1624.

Kurzmeldungen

Wissenschaft/Mensch: Sativex ist in der täglichen klinischen Praxis nützlich bei der Behandlung der multiplen Sklerose
In der MOVE-2-EU-Studie wurden 433 Patienten mit multipler Sklerose, überwiegend aus Italien, die Sativex erhielten, 3 Monate lang begleitet. Nach 3 Monaten verwendeten 281 weiterhin das Medikament mit einer mittleren Dosis von 6 Sprühstößen täglich. Spastik, Krämpfe, Müdigkeit, Schmerzen, Schlafqualität und die Blasenfunktion wurden signifikant gebessert.
Universität von Lille, Frankreich.
Vermersch P, et al. EUR Neurol. 2016;76(5-6):216-226.

Wissenschaft/Mensch: Ein reduzierter Schlaf erhöht die Spiegel des Endocannabinoids 2-AG
Verglichen mit normalem Schlaf führte eine Reduzierung des Schlafes (4,25 Stunden Schlaf) bei 16 gesunden Männern 1,5 Stunden nach dem Aufwachen zu einer 80 % höheren Konzentration von 2 AG (2-Arachidonoylglycerol) im Blutplasma. Die Endocannabinoidspiegel nahmen auch nach Sport (Ergometertraining) zu.
Institut für Neurowissenschaften, Universität von Uppsala, Schweden.
Cedernaes J, et al. Psychoneuroendocrinology. 2016;74:258-268.

Wissenschaft/Mensch: Keine Wirkung von THC auf Schmerzen bei Patienten mit Bauchschmerzen in einer kontrollierten klinischen Studie
In einer Studie mit 55 Patienten mit chronischen Bauchschmerzen, in der THC als Tablette mit einer Dosis von bis zu dreimal 8 mg täglich für 50-52 Tage verabreicht wurde, gab es keinen signifikanten Unterschied zwischen THC und einem Placebo hinsichtlich der Wirkungen auf die Schmerzstärke.
Medizinzentrum der Radboud-Universität, Nimwegen, Niederlande.
de Vries M, et al. Clin Gastroenterol Hepatol, 5. Oktober 2016 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Die Stressreaktion bei Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung und Alkoholabhängigkeit wird durch genetische Varianten der FAAH moduliert
Bei 49 Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung und Alkoholabhängigkeit war die Reaktion auf Stress abhängig von genetischen Varianten der FAAH (Fettsäureamidhydrolase), die verantwortlich für den Abbau des Endocannabinoids Anandamid ist. Die Autoren folgerten, dass „diese Befunde auf den eCB-Signalweg als vielversprechenden Angriffspunkt für zukünftige Antistress-Therapeutika hinweisen“.
Nationales Institut für den Alkoholmissbrauch und Alkoholismus, NIH, Bethesda, USA.
Spagnolo PA, et al. Alcohol Clin Exp Res, 26. September 2016 [Im Druck]

Wissenschaft/Tier: CBD könnte Wirkungen von THC auf das Verhalten abschwächen
In einer Studie mit 6 Affen hatte CBD, das in der gleichen Dosis wie THC verabreicht wurde, keine Wirkungen auf bestimmte Verhaltensmuster, die durch THC verursacht worden waren. Wurde CBD in einer dreimal so hohen Dosis verabreicht, so schwächte es die THC-Wirkungen ab.
Vorklinisches Pharmakologisches Labor, Northeastern-Universität, USA.
Jacobs DS, et al. Exp Clin Psychopharmacol. 2016;24(5):320-330.

Wissenschaft/Tier: CBD könnte nützlich bei Morbus Parkinson und tardiver Dyskinesie sein
Die wiederholte Verabreichung von Reserpin an Nagetiere verursacht Beeinträchtigungen der Motorik, die von kognitiven Defiziten begleitet sind. Sie wurde als Modell sowohl für tardive Dyskinesie als auch für Morbus Parkinson verwendet. CBD (0,5 und 5 mg/kg) schwächte die Zunahme des kataleptischen Verhaltens und der Mundbewegungen, die durch Reserpin induziert worden waren, bei Ratten ab. CBD (0,5 mg/kg) verbesserte auch die durch Reserpin induzierten Gedächtnisdefizite. Die Autoren schrieben, dass CBD nützlich für die „Pharmakotherapie von Morbus Parkinson und tardiver Dyskinesie“ sein könne.
Klinik für Psychiatrie, Bundesuniversität von Sao Paulo, Brasilien.
Peres FF, et al. Front Pharmacol. 2016;7:343

Wissenschaft/Tier: Palmitoylethanolamid verringert Juckreiz und andere Symptome von durch Kontaktallergie ausgelöster Dermatitis
Palmitoylethanolamid (PEA) wurde Mäusen mit durch Kontaktallergie ausgelöster Dermatitis injiziert. Diese Behandlung reduzierte die Häufigkeit von Ohrenkratzen, Infiltration durch Mastzellen und andere Charakteristika dieser Allergie.
Pharmazeutisches Institut, Universität von Neapel Federico II, Italien.
Vaia M, et al. EUR J Pharmacol, 5. Oktober 2016 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Das Endocannabinoidsystem ist bei spinozerebellärer Ataxie Typ 3 verändert
In einem Mausmodell von spinozerebellärer Ataxie Typ 3 (SCA-3) war das Endocannabinoidsystem fehlreguliert, „was nahelegt, dass ein pharmakologischer Eingriff mit dem Ziel, diese Änderungen zu korrigieren, eine vielversprechende Option bei SCA-3 sein könnte.“
Medizinische Fakultät, Universität Complutense, Madrid, Spanien.
Rodríguez-Cueto C, et al. Neuroscience, 4. Oktober 2016 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Die Aktivierung des CB2-Rezeptors könnte bei der Behandlung eines komplexen regionalen Schmerzsyndroms Typ 1 nützlich sein
Das komplexe lokale Schmerzsyndrom Typ 1 (CRPS-1) bleibt eine der größten klinischen Herausforderungen bei neuropathischen Schmerzsyndromen. In einem Rattenmodell für CRPS-1 verringerte ein synthetisches Cannabinoid (MDA7), das gezielt den CB2-Rezeptor aktiviert, Schmerzen und Entzündungen bei diesem Syndrom.
Klinik für Schmerz-Management, Cleveland Clinic, USA.
Xu J, et al. EUR J Neurosci, 6 und 20. September 2016 [Im Druck]

Wissenschaft/Zellen: Cannabidiol moduliert Gene, die mit amyotropher Lateralsklerose zusammenhängen
Unter Verwendung menschlicher Zellen demonstrierten Forscher, dass Cannabidiol (CBD) die Expression von Genen wesentlich veränderte, welche mit der Pathologie der amyotrophen Lateralsklerose, oxidativem Stress, mitochondrialer Dysfunktion und Exzitotoxizität zusammenhängen.
IRCCS Centro Neurolesi "Bonino-Pulejo", Messina, Italien.
Soundara Rajan T, et al. J Cell Biochem, 7. Oktober 2016 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: CBD könnte Hirnschäden bis zu 18 Stunden nach der Verletzung lindern
Hirnschäden, die neugeborene Mäuse durch verringerte Blutzufuhr erlitten hatten, konnten durch CBD bis zu 18 Stunden nach dem Ereignis gelindert werden. Die Autoren schrieben, dass das therapeutische Zeitfenster für eine nervenschützende Behandlung mit CBD größer war als früher berichtet.
Hospital Clínico San Carlos - IdISSC, Madrid, Spain.
Mohammed N, et al. CNS Neurol Disord Drug Targets, 27. September 2016 [Im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabinoide können chemotherapieinduziertem Durchfall vorbeugen
In einer Studie mit Ratten konnte Durchfall, der durch das Chemotherapeutikum 5-Fluoruracil hervorgerufen wurde, durch ein synthetisches Cannabinoid (WIN 55,212-2) vorgebeugt werden.
Facultad de Ciencias de la Salud, Universidad Rey Juan Carlos, Madrid, Spanien.
Abalo R, et al. Neurogastroenterol Motil, 30. September 2016 [Im Druck]

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Erklärung

Erklärung der Menschenrechte für den medizinischen Zugang zu Cannabis und Cannabinoiden

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.