[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 28. Mai 2016

IACM: Cannabis and Cannabinoid Research publiziert nun in Zusammenarbeit mit der IACM

Cannabis and Cannabinoid Research, die öffentlich verfügbare Zeitschrift von Mary Ann Liebert, Inc., publishers, gab eine neue Partnerschaft mit der Internationalen Arbeitsgemeinschaft für Cannabinoidmedikamente bekannt. Diese neue Zusammenarbeit unterstützt die Aufgaben der Zeitschrift und der Arbeitsgemeinschaft, nämlich die Forderung der Wissenschaft über Cannabis, Cannabinoide und das Endocannabinoidsystem für mögliche therapeutische und medizinische Anwendungen. „Die IACM begrüßt die Zusammenarbeit mit Cannabis and Cannabinoid Research“, erklärte Dr. Mark Ware, Vorsitzender der IACM. „Wir sind besonders begeistert darüber, dass wir die Zahl der publizierten klinischen Forschungsergebnisse, die Beschäftigten im Gesundheitswesen und Entscheidungsträgern bereitgestellt werden wird, erhöhen können.“

Unter der Leitung von Dr. Daniele Piomelli stellt Cannabis and Cannabinoid Research eine wichtige, öffentlich verfügbare Möglichkeit dar, um eine wissenschaftliche, medizinische und psychosoziale Untersuchung von Cannabis, Cannabinoiden und dem Endocannabinoidsystem zu ermöglichen. „Wir sind glücklich darüber, die Internationale Arbeitsgemeinschaft für Cannabinoidmedikamente als Partner zu haben. Sie engagieren sich stark dafür, das Wissen zu Cannabis- und Cannabinoid-Medikamenten zu fördern“, erklärt Jordan Schilling, Direktor für öffentlich verfügbare Publikationen bei Mary Ann Liebert, Inc., publishers. „Die Partnerschaft wird eine ausgezeichnete Ergänzung sowohl für die IACM als auch für Cannabis and Cannabinoid Research sein.“

Pressemitteilung von Mary Ann Liebert vom 23. Mai 2016

Alphagalileo vom 23. Mai 2016

USA: Louisiana wird der 25. Staat, der die medizinische Verwendung von Cannabis legalisiert

Am 19. Mai unterschrieb der Gouverneur von Louisiana, John Bel Edwards, einen Gesetzentwurf, der Louisiana zum ersten Staat im Süden macht, welcher ein umfassendes medizinisches Cannabisprogramm aufbaut. Das neue Gesetz ersetzt den Text des bisherigen Gesetzes, in dem es hieß, dass Ärzte medizinisches Cannabis an ihre Patienten „verschreiben“ können, etwas, das nach dem Bundesgesetz nicht möglich ist. Nach dem neuen Gesetz werden Ärzte Cannabis zur medizinischen Verwendung „empfehlen“ können. Akzeptierte Erkrankungen umfassen „Krebs, ein positiver Status für HIV, Aids, Kachexie oder Abmagerung, Anfallsleiden, Epilepsie, Morbus Crohn, muskuläre Dsystrophie oder multiple Sklerose“.

Das Gesetz ändert nicht den Text des bisherigen Gesetzes, in dem die Erstellung von medizinischen Cannabisprodukten auf nichtpflanzliche Zubereitungen beschränkt ist. Es ändert auch nicht die Begrenzung des staatlich lizenzierten Cannabisanbaus auf einen einzigen Versorger oder die Verteilung von Cannabisprodukten durch nicht mehr als 10 lizenzierte Apotheken. Diese Beschränkungen wurden durch den Gesetzgeber vor einem Jahr verabschiedet.

Southern Cannabis vom 19. Mai 2016

NORML vom 19. Mai 2016

Mazedonien: Die Regierung legalisiert die medizinische Verwendung von Cannabis

Der mazedonische Gesundheitsminister Nicola Todorov erklärte am 14. Mai, dass medizinisches Cannabis in Apotheken im ganzen Land ab Ende Mai dieses Jahres verfügbar sein werde. Todorov teilte Reportern mit, dass Änderungen des Gesetzes zu Drogen und psychotropen Substanzen die Verwendung von Cannabisprodukten für medizinische Zwecke für „Menschen, die an schweren Erkrankungen, wie bösartige Erkrankungen, Multiple Sklerose, HIV und Epilepsie im Kindesalter“ möglich gemacht haben.

Das mazedonische Gesundheitsministerium und das Institut für Medizinprodukte und medizinische Geräte werden ausländische Experten einladen, um medizinische Spezialisten und Apotheker hinsichtlich der sicheren und wirksamen Verwendung von Cannabisprodukten auszubilden, erklärte Todorov.

New China vom 15. Mai 2016

Kurzmeldungen

Wissenschaft/USA: Während eine zunehmende Zahl von Staaten Cannabis für medizinische Zwecke legalisiert, nehmen die Probleme von Heranwachsenden mit der Droge ab
Eine Befragung von mehr als 216.000 Heranwachsenden aus allen 50 Staaten der USA zeigt, dass die Zahl der Heranwachsenden mit Cannabis-bezogenen Problemen abnimmt. In ähnlicher Weise nimmt die Häufigkeit des Cannabiskonsums durch junge Menschen ab, trotz der Tatsache, dass mehr US-Staaten die medizinische Verwendung von Cannabis legalisieren und die Zahl der Erwachsenen, die die Droge konsumieren, zugenommen hat. Forscher der medizinischen Fakultät der Universität von Washington untersuchten Daten zum Drogenkonsum, die von jungen Menschen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren über einen Zeitraum von 12 Jahren erhoben worden waren.
Science Daily vom 24. Mai 2016

USA: Ohio könnte der nächste Staat werden, der die medizinische Verwendung von Cannabis legalisiert
Ohio wird der nächste Staat, der die medizinische Verwendung von Cannabis legalisiert, wenn Gouverneur John Kasich das Gesetz unterzeichnet. Nach mehr als einem Tag Unsicherheit, ob die Gesetzesvorlage im Senat genug Unterstützung haben wird, stimmte die Kammer am 25. Mai mit 18 zu 15 dafür. Das Repräsentantenhaus hatte die Gesetzesvorlage mit 67 zu 28 unterstützt.
The Columbus Dispatch vom 26. Mai 2016

USA: Das Repräsentantenhaus stimmt dafür, dass Veteranen-Ärzte die Verwendung von Cannabis mit ihren Patienten besprechen dürfen
Das Repräsentantenhaus der USA stimmte am 19. Mai dafür, dass Ärzte, die für Kriegsveteranen zuständig sind, die Verwendung von medizinischem Cannabis mit ihren Patienten besprechen dürfen. Obwohl diese Erlaubnis nur für Staaten gilt, in denen medizinisches Cannabis bereits legal ist, ist diese Entscheidung ein starker Indikator dafür, dass die Sichtweise des Gesetzgebers sich hinsichtlich der medizinischen Verwendung von Cannabis verändert. Die Zustimmung mit 233 zu 189 war der erste Sieg für den Vorschlag, der in den vorausgegangenen Jahren verloren wurde.
UPI vom 20. Mai 2016

USA: Studie zu Cannabis bei posttraumatischer Belastungsstörung durch Drogenkontrollbehörde genehmigt
Am 19. April erteilte die Drogenkontrollbehörde (Drug Enforcement Administration, DEA) einer Studie mit gerauchtem Cannabis für PTBS (posttraumatische Belastungsstörung) bei 76 US-Veteranen die endgültige Genehmigung. Dies ist das erste Mal, dass eine klinische Studie, die dazu dient, die Cannabispflanze in ihrer gerauchten Form zu einer von den Gesundheitsbehörden genehmigten verschreibungsfähigen Substanz zu machen, eine vollständige regulatorische Genehmigung erhielt.
Multidisciplinary Association for Psychedelic Studies, Mai 2016

Wissenschaft/Tier: Posttraumatische Belastungsstörungen sind mit einer reduzierten Konzentration von CB1-Rezeptoren in einer bestimmten Hirnregion assoziiert
CB1-Rezeptoren in einer bestimmten Hirnregion assoziiert
In einem Mausmodell für PTBS (posttraumatische Belastungsstörung) und bei Mäusen, die mit Alkohol behandelt worden waren, war die Zahl der CB1-Rezeptoren in einer bestimmten Hirnregion (Striatum) reduziert, was die therapeutischen Wirkungen von Cannabis bei PTBS und Alkoholismus erklären könnte.
VA-Medizinzentrum, Detroit, USA.
Matchynski-Franks JJ, et al. PLoS One. 2016;11(5):e0155759.

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum hatte keine Wirkung auf das Volumen der grauen Substanz des Gehirns
In einer Studie mit 20 starken Cannabiskonsumenten und 20 Nichtkonsumenten, die 3 Jahre lang begleitet wurden, hatte Cannabiskonsum keine Wirkung auf das Volumen der grauen Substanz. Allerdings gab es eine Beziehung zwischen Cannabis-bezogenen Problemen und dem Volumen der grauen Substanz in bestimmten Hirnregionen (linker Hippocampus, Amygdala und oberer temporaler Gyrus).
Klinik für Psychiatrie, Akademisches Medizinzentrum, Universität von Amsterdam, Niederlande.
Koenders L, et al. PLoS One 2016;11(5):e0152482.

Wissenschaft/Tier: CB1-Rezeptor-Agonisten beugen der Hyperreaktivität der Luftwege vor
Ein synthetisches Cannabinoid (ACEA), das den CB1 Rezeptor aktiviert, beugte einer Hyperreaktivität der Atemwege durch eine chemische Substanz bei Mäusen vor.
Fakultät für Pharmazie, Hacettepe Universität, Sihhiye, Ankara, Türkei.
Bozkurt TE, et al. Respir Physiol Neurobiol, 20 Mai 2016. [im Druck]

Wissenschaft/Zellen: CBD und Moringin, ein Bestandteil des Meerrettichbaums, wirken synergistisch gegen Entzündungen
In Experimenten mit bestimmten weißen Blutkörperchen (Makrophagen) zeigte eine Kombination aus CBD (Cannabidiol) und Moringin, ein Bestandteil von Moringa oleifera (Meerrettichbaum) entzündungshemmende und antioxidative Wirkungen.
IRCCS Centro Neurolesi "Bonino-Pulejo", Messina, Italien.
Rajan TS, et al. Fitoterapia, 20 Mai 2016.
[im Druck]

Wissenschaft/Tier: Sowohl THC als auch CBD reduzieren neuropathische Schmerzen durch Cisplatin
Eine Studie mit Mäusen zeigte, dass sowohl THC als auch CBD die Stärke der neuropathischen Schmerzen, die durch das Chemotherapeutikum Cisplatin verursacht wurde, hemmten. Keines der Cannabinoide beugte der Entwicklung neuropathischer Schmerzen durch eine Behandlung mit Cisplatin vor.
Psychologisches Institut, Universität von Mississippi, USA.
Harris HM, et al. Planta Med, 23. Mai 2016 [im Druck]

Wissenschaft: Gamma-Bestrahlung hatte keinen relevanten Effekt auf Cannabis
Um eine Verunreinigung mit Mikroben zu vermeiden, kann man Cannabis einer Gamma-Bestrahlung unterziehen. In einer Studie war die Wirkung einer Gamma-Bestrahlung auf die Reduzierung einiger in Cannabis vorkommender Terpene beschränkt.
Bedrocan International, Veendam, Niederlande.
Hazekamp A. Front Pharmacol 2016;7:108.

Wissenschaft/Tier: Die Aktivierung von CB1-Rezeptoren verstärkte die Entwicklung von Leberkrebs, während die Aktivierung des CB2-Rezeptors diese Entwicklung reduzierte
Vergleichbar ihrer Rolle bei der Entwicklung der Leberfibrose üben CB1- und CB2-Rezeptoren entgegengesetzte Wirkungen auf die Entwicklung von Leberkrebs aus. Die Aktivierung des CB1-Rezeptors verstärkte die Krebsentwicklung, während die Aktivierung des CB2-Rezeptors die Krebsentwicklung bei Mäusen reduzierte.
Medizinische Fakultät, Columbia Universität, New York, USA.
Suk KT, et al. Gut, 11. Mai 2016 [im Druck]

Wissenschaft: Bestandteile mehrerer Pflanzen beeinflussen das Endocannabiniodsystem
Es gibt mehrere Pflanzen, deren Bestandteile das Endocannabinoidsystem beeinflussen, inklusive normale Lebensmittel, Kräuter und Gewürze.
PHYTECS, Vashon, USA.
Russo EB. Trends Pharmacol Sci, 11. Mai 2016 [im Druck]

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

IACM Konferenz 2019

The IACM Conference 2019 will be held on October 31 - November 2, 2019, at Estrel Hotel, Berlin, Germany.

Unterstützte Kongresse

SACM-Tagung, 19. Januar 2019, Universitätsspital Bern-Inselspital, Schweiz

Cann10, 14-16 October 2018, Tel Aviv Israel.
 

Members only

 Please click here to visit the Members Only Area with a film to honour Prof Raphael Mechoulam, 
Please click here to become a member.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.