[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 17. Januar 2009

IACM: Einladung zur Einreichung von Vortragsvorschlägen für den Kongress im Oktober 2009

EINREICHUNG VON VORTRAGSVORSCHLÄGEN: Das Programmkomitee möchte Sie einladen, ihre Forschung beim 5. IACM-Kongress zu Cannabinoiden und Medizin am 2.-3. Oktober 2009 in Köln, Deutschland, vorzustellen. Sie können die Kurzfassung elektronisch bis zum 15. April 2009 für Vorträge und bis zum 15. Juni 2009 für Poster an info@cannabis-med.org schicken. Wenn Ihr Vortrag oder Poster angenommen wurde, haben Sie freien Eintritt zur Veranstaltung. Referenten können zudem einen Zuschuss zu den Reisekosten bei der IACM beantragen.

IACM-PREIS: Beim Kongress wird die IACM vier Personen für Ihre Leistungen hinsichtlich der Wiedereinführung von Cannabis und Cannabinoiden als Medizin ehren. Das IACM-Preiskomitee, das aus Donald Abrams, Ester Fride, Giovanni Marsicano, Mario van der Stelt, Mauro Maccarrone und Raphael Mechoulam besteht, wird die Empfänger auswählen. Jeder Preis ist mit einem Preisgeld von 500 EURo verbunden.

IACM-MITGLIEDERVERSAMMLUNG: Während des Kongresses wird die IACM ihre jährliche Mitgliederversammlung abhalten. Ordentliche Mitglieder werden den neuen Vorstand (maximal 10 Mitglieder) inklusive Vorsitzendem wählen. Unterstützer werden die Patientenvertretung (maximal 2 Mitglieder) wählen. Mitglieder der IACM sind eingeladen, Vorschläge für Kandidaten per Email an info@cannabis-med.org einzureichen. Vorschläge können auch noch während der Mitgliederversammlung gemacht werden. IACM-Mitglieder erhalten eine schriftliche Einladung zur Mitgliederversammlung zusammen mit den gedruckten IACM-News im Juli.

Mehr Informationen zum IACM-Kongress 2009 und zur Einreichung von Vortragsvorschlägen unter:
www.iacm2009.org

USA: Diskussion zur Implementierung des Cannabisgesetzes in Michigan

Im November 2008 wurde Michigan der 13. Staat der USA, der die medizinische Verwendung von Cannabis legalisiert hat. Kürzlich wurden Entwürfe für Regelungen zum medizinischen Cannabisprogramm bei einer öffentlichen Anhörung des staatlichen Gesundheitsministeriums vorgestellt, die von der Öffentlichkeit erheblich kritisiert wurden. Einige erklärten, dass die Vorschläge dem Gesetz, das im November von den Wählern angenommen wurde, widerspricht

Medizinische Cannabiskonsumenten kritisierten, dass die Regelungen verlangen, dass verwendbarer Cannabis in einem abgeschlossenen Kasten aufbewahrt werden muss, und dass Patienten und Betreuer über ihren Cannabisvorrat Buch führen müssen. Sie stellten zudem vorgeschlagene Regelungen in Frage, die es Regierungsbeamten erlauben würde, die Buchführung von medizinischen Cannabispatienten zu überprüfen und die es verbieten, medizinischen Cannabis an öffentlich einsehbaren Orten zu konsumieren, selbst auf privatem Eigentum. Sie stellten fest, dass das Gesetz, das von den Wählern verabschiedet wurde, keine solchen Eingriffe durch den Staat erlaubt, mit der Ausnahme der Einrichtung eines Systems zur Abgabe von Ausweiskarten an medizinische Cannabispatienten und der Kontrolle einer Liste von Krankheiten, die einem Patienten die Verwendung der Substanz ermöglichen würden. Ein Vertreter des Ministeriums erklärte, dass der Zweck der öffentlichen Anhörung darin bestand, Anregungen zu der Frage zu erhalten, welche Regelungen funktionieren könnten und welche nicht.

Mehr unter:
cannabisnews.com/news/24/thread24405.shtml

(Quelle: City Pulse vom 5. Januar 2009)

Kurzmeldungen

USA: Anbau von Cannabis
Die US-amerikanische Drogenbehörde DEA hat einen Antrag eines Professors der Universität von Massachusetts in Amherst auf Anbau von Cannabis für medizinische Forschung abgelehnt. In der Entscheidung der DEA vom 7. Januar heißt es, dass Lyle Craker, ein Pflanzenzüchter, der das Heilpflanzen-Programm der Universität leitet, nicht nachgewiesen habe, dass das langzeitige Monopol der Regierung hinsichtlich der Produktion und Verteilung der Droge für medizinische Forschung "inadäquat" sei. Crakers Klage behauptete, dass der von der Regierung angebaute Cannabis nicht die Potenz aufweise, die Forscher benötigen, um wichtige Durchbrüche zu erzielen. Er erklärte zudem, dass nicht genug von der Droge für Wissenschaftler im ganzen Land verfügbar sei, um damit zu arbeiten. (Quelle: Associated Press vom 13. Januar 2009)

USA: Neumexiko
Das staatliche Gesundheitsministerium akzeptiert nun Anträge von nicht profitorientierten Unternehmen, die medizinischen Cannabis produzieren und an Patienten mit einer Erlaubnis in Neumexiko abgeben wollen. Qualifizierte Patienten können zudem beantragen, medizinischen Cannabis für sich selbst anzubauen. Das Ministerium gab am 9. Januar bekannt, dass es Regelungen für Ausweiskarten und ein Produktions- und Verteilungssystem nach dem staatlichen medizinischen Cannabisprogramm, dass 2007 in Kraft trat, fertig gestellt habe. (Quelle: Associated Press vom 9. Januar 2009)

Belgien: Umfrage zu medizinischem Cannabis
Professor Tom Decorte von der Universität Gent führt eine Umfrage bei Personen durch, die Cannabis (illegal) für medizinische Zwecke anbauen. Er sucht dazu Teilnehmer. Die Studie wird durch Interviews mit Anbauern, die teilnehmen wollen, durchgeführt. Voraussetzungen sind: Wohnort im flämischen Teil Belgiens und die Durchführung mindestens einer Ernte für medizinische Zwecke. Die Informationen sind vertraulich und nur für wissenschaftliche Zwecke bestimmt. Anbauer, die teilnehmen möchten, wenden sich bitte an Robert Timmers unter robert.timmers@ugent.be. (Quelle: persönliche Mitteilung)

Wissenschaft: Bluthochdruck
Nach Forschung an der Universität von Nottingham (Großbritannien) reduzierten das Endocannabinoid Anandamid und ein synthetisches Cannabinoid (WIN55,212-2) den Blutdruck bei Ratten, bei denen durch bestimmte Substanzen ein erhöhter Blutdruck erzeugt worden war. Diese Wirkungen waren mit einer verstärkten Weitung der Arterien verbunden. Bei Ratten mit einem normalen Blutdruck reduzierten diese Cannabinoide nicht den Blutdruck. (Quelle: Ho WS, et al. Br J Pharmacol 2009;156(1):94-104.)

Wissenschaft: Schutz des Herzens
Tierexperimentelle Studien mit Ratten zeigen, dass das Endocannabinoid Anandamid das Herz vor Schäden durch Doxorubicin schützt. Doxorubicin ist ein Medikament, das in der Krebstherapie verwendet wird. (Quelle: Hydock DS, et al. J Cardiovasc Pharmacol Ther, 7. Januar 2009 [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck])

Wissenschaft: Ajulemische Säure
Forschung mit menschlichen Zellen und Mäusen zeigt, dass ajulemische Säure, ein synthetisches Cannabinoid in klinischer Forschung, die Bildung von Lipoxin A4, eine Substanz, die vom Körper produziert wird und Entzündungen reduziert, erhöhte. (Quelle: Zurier RB, et al. FASEB J, 5. Januar 2009 [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck])

USA: Surgeon General
Barack Obama hat Dr. Sanjay Gupta den Posten des so genannten Surgeon General (wörtlich übersetzt: Chirurgiegeneral) angeboten. Es ist bekannt, dass er gegen die Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke ist, wie sie in 13 Staaten der USA besteht. Der Surgeon General der Vereinigten Staaten ist der führende Sprecher zu Angelegenheiten der öffentlichen Gesundheit in der Regierung der USA. (Quelle: Washington Post vom 6. Januar 2009)

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Veranstaltungen 2020

Alle Informationen zu den IACM Online Events inklusive kostenlose Videos der Webinare mit deutschen Untertiteln finden Sie hier.

IACM-Konferenz 2022

Die 12. IACM-Konferenz zur Cannabinoide in der Medizin wird in den Herbst 2022 verschoben und als Hybrid-Veranstaltung in der Schweiz und online durchgeführt.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.