[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 30. August 2008

Wissenschaft: Nabilon wirksam bei der Behandlung von Nachtschweiß bei vier Patienten mit fortgeschrittenem Krebs

Ein Forscher an einer Abteilung für Palliativmedizin der Universität von Toronto (Kanada) stellte vier Fälle einer erfolgreichen Behandlung von Nachtschweiß bei fortgeschrittenem Krebs mit Nabilon, einem synthetischen Abkömmling von Dronabinol, vor. Die vier Patienten waren an das Krankenhaus überwiesen worden und identifizierten Nachtschweiß als eines ihrer wichtigsten symptomatischen Sorgen. Auf einer 11-Punktskala mit 0 als Zeichen für die Abwesenheit von Nachtschweiß und 10 als Indikator für die größte mögliche Stärke betrug der mittlere Ausgangswert 7,75. Zwei Patienten erhielten täglich 1 mg Nabilon zur Nacht, und zwei Patienten, die auch an starken Schmerzen, Übelkeit und Gewichtsverlust litten, erhielten zweimal täglich 1 mg Nabilon. Alle Patienten gaben innerhalb von 48 Stunden eine Verbesserung an. Zwei Tage nach Beginn der Behandlung nahmen die Werte für Nachtschweiß auf einen Mittelwert von 2,75 und nach 14 Tagen auf einen Mittelwert von 2,00 ab. Es traten keine relevanten Nebenwirkungen auf.

Nachtschweiß ist eines der vielen Symptome, die bei Patienten mit fortgeschrittenem Krebs auftreten können. Anhaltender Nachtschweiß tendiert dazu, die Lebensqualität durch eine Beeinträchtigung des Schlafs zu verringern. Eine jüngere Studie hat gezeigt, dass Nachtschweiß als Teil eines Symptommusters auftritt und mit Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust assoziiert ist. Zudem ist Nachtschweiß eines der Symptome, die die Tendenz aufweisen, sich nicht zu verbessern, wenn Patienten mit fortgeschrittenem Krebs sich dem Lebensende nähern. Andere verfügbare Medikamente sind oft unwirksam.

(Quelle: Maida V. Nabilone for the treatment of paraneoplastic night sweats: a report of four cases. J Palliat Med 2008;11(6):929-34.)

Wissenschaft: Dronabinol wirksam bei hyperkinetischer Bewegungsstörung aufgrund einer seltenen Funktionsstörung der Zellen in einem Fallbericht

Ein Forscher an der Klinik für Neurologie der staatlichen Universität von Michigan (USA) stellte einen Fallbericht einer 24-jährigen Frau mit einer komplexen hyperkinetischen Bewegungsstörung wegen einer seltenen Zellfunktionsstörung (mitochondriale Zytopathie) vor, die gut auf eine Behandlung mit Cannabisprodukten ansprach. Sowohl eine Selbstmedikation mit gerauchtem Cannabis als auch eine Behandlung mit oralem Dronabinol (dreimal täglich 5 mg) waren wirksam. Sie stellte sich vor mit Zittern, generalisierter Dystonie und hyperkinetischen Bewegungsstörungen. Sie hatte Probleme, ihr Gewicht von 36 kg aufrecht zu erhalten, vermutlich aufgrund ihres erhöhten Kalorienbedarfs wegen ihrer hyperkinetischen Bewegungen in Kombination mit einer leichten Appetitlosigkeit.

Im Alter von 26 Jahren wurde sie schwanger. Dronabinol (THC) wurde eingesetzt, um ihre unwillkürlichen hyperkinetischen Bewegungen zu kontrollieren und die Gewichtszunahme während ihrer Schwangerschaft zu unterstützen. Andere Medikamente, die verwendet werden können, um hyperkinetische Bewegungen zu kontrollieren, können während einer Schwangerschaft kontraindiziert sein. Sie erlebte durch die regelmäßige Einnahme von Dronabinol weiterhin eine Verbesserung ihrer hyperkinetischen Bewegungsstörungen, ohne Zeichen einer Toleranzentwicklung oder Notwendigkeit zur Dosissteigerung. Dronabinol stimulierte ihren Appetit und unterstütze sie bei der Gewichtszunahme. Sie nahm während ihrer Schwangerschaft insgesamt 20 kg an Gewicht zu und gebar schließlich ohne Komplikationen ein gesund erscheinendes Baby.

(Quelle: Farooq MU, Ducommun E, Goudreau J. Treatment of a hyperkinetic movement disorder during pregnancy with dronabinol. Parkinsonism Relat Disord, 7. August 2008 [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck])

Kurzmeldungen

Wissenschaft: Antibakterielle Aktivität
Italienische Wissenschaftler fanden heraus, dass mehrere natürliche Cannabinoide (Cannabidiol, Cannabichromen, Cannabigerol, Dronabinol und Cannabinol) eine starke antibakterielle Aktivität gegen eine Anzahl gefährlicher Staphylokokken-Linien, die gegen mehrere Antibiotika resistent sind, aufweisen. Sie stellten fest, dass die Verwendung von Cannabinoiden als systemische antibakterielle Substanzen erst noch in klinischen Studien geprüft werden muss, dass ihre örtliche Anwendung zur Reduzierung von resistenten Staphylokokken auf der Haut jedoch "vielversprechend erscheint". (Quelle: Appendino G, et al. J Nat Prod 2008;71(8):1427-30.)

Australien: Unterstützung für medizinische Verwendung
Nach der Umfrage zur nationalen Drogenstrategie des Jahres 2007, in der mehr als 23.000 Australier über einem Alter von 12 Jahren hinsichtlich ihres Drogenkonsums und ihrer Haltung hinsichtlich verschiedener Drogenpolitikpositionen befragt wurden, unterstützten 68,6 Prozent der Antwortenden "eine Gesetzesänderung, die die Verwendung von Marihuana für medizinische Zwecke erlauben würde". Mehr unter: www.aihw.gov.au/publications/index.cfm/title/10579#full_publication.
Umfragedaten finden sich in Kapitel 4 ("Community support for drug-related policy"). (Quelle: australischer National Drug Strategy Household Survey für das Jahr 2007)

USA: Kalifornien
Eine Gesetzesvorlage, die den staatlichen Senat passierte, würde es illegal machen, eine Person zu kündigen, nur weil sie medizinischen Cannabis verwendet. Das Gesetz würde eine dieses Jahr erfolgte Gerichtsentscheidung umkehren, in der das Gericht die Kündigung eines Arbeiters aufrechterhielt, weil er durch einen Drogentest fiel, nachdem er seinem Arbeitgeber vorher mitgeteilt hatte, dass er medizinischen Cannabis außerhalb der Arbeit zur Behandlung einer Erkrankung verwende. Das Gesetz muss noch von Gouverneur Arnold Schwarzenegger unterzeichnet werden. (Quelle: Ukiah Daily Journal vom 25. August 2008)

USA: Kalifornien
Der kalifornische Generalstaatsanwalt Jerry Brown gab am 25. August neue Richtlinien zur medizinischen Verwendung von Cannabis heraus. Nach den Richtlinien dürfen qualifizierte Patienten und Betreuer bis zu 8 Unzen (etwa 230 Gramm) getrockneten Cannabis besitzen und nicht mehr als 6 reife Pflanzen oder 12 unreife Pflanzen unterhalten, wenn ein Arzt nicht mehr empfiehlt. Die 11-seitige Empfehlung von Brown erklärt örtlichen Polizeibeamten, dass sie keine Patienten, die medizinischen Cannabis verwenden, nach dem Bundesgesetz verhaften sollen, wenn ihr Verhalten nach dem staatlichen Gesetz legal ist. Zudem stellt die Direktive fest, dass eine ordentlich geführte, nicht profitorientierte Verteilungsstelle legal ist. Die Richtlinien verursachten eine kontroverse Diskussion. (Quellen: Times-Standard vom 26. August 2008, Inland Valley Daily Bulletin vom 27. August 2008)

Wissenschaft: Neurokognitive Leistungsfähigkeit
24 Personen (12 gelegentliche Cannabiskonsumenten und 12 starke Konsumenten) nahmen an Tests zur neurokognitiven Leistungsfähigkeit nach Cannabiskonsum teil. Beide Gruppen erhielten Einzeldosen von Plazebozigaretten und 0,5 mg/kg Dronabinol als Cannabiszigaretten, was in Abhängigkeit vom Körpergewicht zu Einzeldosen von 22,5 bis 47,5 mg THC führte. THC beeinträchtigte signifikant die Leistungsfähigkeit von Gelegenheitskonsumenten in den meisten Tests, beeinträchtigte die starken Cannabiskonsumenten mit Ausnahme eines Tests zur Reaktionszeit jedoch nicht. Die Forscher folgerten, dass "die Cannabiskonsumentenvorgeschichte stark die Verhaltensreaktion auf einzelne THC-Dosen bestimmt". (Quelle: Ramaekers JG, et al. J Psychopharmacol, 21. August 2008 [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck])

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Neue Adresse

Die IACM ist umgezogen. 
Neue Adresse:
Bahnhofsallee 9
32839 Steinheim

IACM Konferenz 2019

The IACM Conference 2019 will be held on October 31 - November 2, 2019, at Estrel Hotel, Berlin, Germany.

Members only

 Please click here to visit the Members Only Area with a film to honour Prof Raphael Mechoulam, 
Please click here to become a member.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.