[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 05. Januar 2008

Wissenschaft: Täglicher Cannabiskonsum erhöht das Risiko für eine Leberzirrhose bei Patienten mit Hepatitis C

Nach Forschung an der Universität von Kalifornien in San Francisco war täglicher Cannabiskonsum mit einer mäßig starken bis starken Leberzirrhose bei 204 Patienten mit Hepatitis C assoziiert. Zwischen 2001 und 2004 nahmen die Teilnehmer an einem Gespräch zur Erfassung demographischer Daten, Risikofaktoren für Hepatitis C und den Konsum von Cannabis und Alkohol teil. Es erfolgten virologische Tests und eine Leberbiopsie. Das mediane Alter des Kollektivs betrug 46,8 Jahre, 69 Prozent waren männlich, 49 Prozent waren weiß. Die Häufigkeit des Cannabiskonsums in den letzten zwölf Monaten war täglich bei 13,7 Prozent, gelegentlich bei 45,1 Prozent und nie bei 41,2 Prozent. Es gab keine Zirrhose bei 27,5 Prozent, eine leichte Zirrhose bei 55,4 Prozent und eine mäßig starke bis starke Zirrhose bei 17,2 Prozent der Probanden.

Aktueller täglicher Cannabiskonsum steigerte die Wahrscheinlichkeit einer mäßig starken bis starken Zirrhose um das nahezu 7-fache. Es gab keine Beziehung zwischen täglichem Cannabiskonsum und leichter Zirrhose. Eine wichtige Einschränkung der Studie ist die Methodik, da nur eine Untersuchung stattfand, was die Möglichkeit der Etablierung eines zeitlichen Zusammenhangs zwischen Cannabiskonsum und Zirrhosestadium limitiert. Die Studie bestätigt allerdings eine frühere französische Studie aus dem Jahre 2004, nach der täglicher Cannabiskonsum mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Leberzirrhose assoziiert war. Die Autoren folgern, dass "HCV-infizierten Personen geraten werden sollte, den Cannabiskonsum zu reduzieren oder ganz einzustellen".

Mehr unter:
www.natap.org/2006/AASLD/AASLD_07.htm
Um mehr Informationen zu Cannabinoiden und Leberzirrhose zu finden, können Sie frühere IACM-Informationen mit dem Stichwort "Zirrhose" durchsuchen, unter:
www.cannabis-med.org/german/home.htm
oder direkt unter:
www.cannabis-med.org/german/bulletin/iacm.php

(Quelle: Ishida JH, Peters MG, Jin C, Louie K, Tan V, Bacchetti P, Terrault NA. Influence of cannabis use on severity of hepatitis C disease. Clin Gastroenterol Hepatol 2008;6(1):69-75)

Kurzmeldungen

USA: Gefängnisinsassen
Die Vereinigten Staaten, die die weltweit größte Zahl an Gefängnisinsassen aufweisen, könnten 20 Milliarden US-Dollar pro Jahr einsparen und die Zahl der Insassen halbieren, indem sie eine Handvoll systematischer Reformen durchführten, inklusive der Entkriminalisierung des Drogenbesitzes. Dies erklärte eine renommierte Gruppe von Sozialwissenschaftlern in einem Bericht mit dem Titel "Unlocking America". Von 100.000 Bürgern sind in den USA 737 inhaftiert, verglichen mit 607 in Russland, 487 auf Kuba und 98 in Deutschland (in den Jahren 2004 oder 2005). Der Bericht ist online verfügbar unter: www.jfa-associates.com/publications/#srs. (Quellen: JFA vom November 2007, Telepolis vom 27. Dezember 2007)

Europa: Cannabiskonsum
Nach dem jüngsten Jahresbericht der EMCDDA (Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht) nahm der Konsum von Cannabis in den 90er Jahren zu. "Aus einigen der in letzter Zeit erhobenen Daten geht jedoch hervor, dass sich der Konsum derzeit stabilisiert, wenn auch auf historisch hohem Niveau." "Schätzungen zufolge haben mehr als 23 Millionen erwachsene EURopäer in den letzten zwölf Monaten Cannabis konsumiert, das entspricht durchschnittlich etwa 7 % der Bevölkerung im Alter zwischen 15 und 64 Jahren." Der Konsum durch Kinder unter einem Alter von 15 Jahren ist sehr gering. Der jährliche Bericht 2007 ist in 23 Sprachen auf der Internetseite der EMCDDA erhältlich (www.emcdda.europa.eu/). (Quelle: EMCDDA)

Wissenschaft: Schmerzen
Nach tierexperimenteller Forschung an der Universität Calgary (Kanada) sind die schmerzreduzierenden Wirkungen von Cannabinoiden bei Tieren mit einer Arthritis verglichen mit gesunden Tieren verstärkt. (Quelle: Schuelert N & McDougall JJ. Arthritis Rheum 2007;58(1):145-153.)

Wissenschaft: Krebs
Forscher der Universität von Rostock untersuchten die Mechanismen, durch die Cannabinoide die Invasion von Krebszellen in umgebende Gewebe reduzieren. Menschliche Krebszellen wurden mit THC oder einem synthetischen Cannabinoid (Methanandamid) behandelt, und die Zellinvasion durch ein Gel wurde gemessen. Die Unterdrückung der Zellinvasion durch Cannabinoide war konzentrationsabhängig, mit einer Abnahme der Invasion durch die niedrigste THC-Dosis (10 nM) um 68 Prozent. Die Forscher folgerten, dass "Cannabinoide daher eine therapeutische Option bei der Behandlung hochinvasiver Krebsarten darstellen können". (Quelle: Ramer R & Hinz B. J Natl Cancer Inst, 25. Dezember 2007 [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck])

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Neue Adresse

Die IACM ist umgezogen. 
Neue Adresse:
Bahnhofsallee 9
32839 Steinheim

IACM Konferenz 2019

The IACM Conference 2019 will be held on October 31 - November 2, 2019, at Estrel Hotel, Berlin, Germany.

Members only

 Please click here to visit the Members Only Area with a film to honour Prof Raphael Mechoulam, 
Please click here to become a member.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.