[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 25. Oktober 2003

USA: Ärzte dürfen Patienten die medizinische Verwendung von Cannabis empfehlen

Am 14. Oktober hat der oberste Gerichtshof der USA entschieden, dass die Bundesregierung Ärzten, die ihren Patienten medizinisches Marihuana empfehlen, nicht die Lizenz zur Verordnung von Medikamenten entziehen darf. Ohne jeden Kommentar haben die Richter die Berufung der Bush-Administration gegen eine Gerichtsentscheidung zurückgewiesen, die die Regierung daran hindert, Ärzte zu bestrafen, weil diese ihren Patienten Marihuana empfehlen.

Ein US-Berufungsgericht in San Fransisco hatte entschieden, dass die Maßnahmen der Bundesregierung gegen Ärzte, die ihren Patienten Marihuana empfehlen, das verfassungsmäßige Recht auf freie Meinungsäußerung von Ärzten und Patienten verletzt.

Der Fall begann, nachdem die kalifornischen Wähler im Jahre 1996 die Proposition 215 annahmen, ein Gesetz, das es Schwerkranken erlaubt, Cannabis zur medizinischen Verwendung anzubauen und zu besitzen, wenn ein Arzt dies empfiehlt. Weitere acht Staaten –Alaska, Arizona, Colorado, Hawaii, Maine, Nevada, Oregon and Washington – haben seither ähnliche medizinische Marihuana-Gesetz verabschiedet.

Das Berufungsgericht in San Francisco hat die Entscheidung eines Bundesrichters aufrecht erhalten, das die Bundesdrogenbehörde DEA daran hindert, Ärzten die sehr wichtige Lizenz zur Verschreibung von bundesbehördlich geregelten Betäubungsmitteln zu entziehen. Der Behörde wurde sogar untersagt, eine entsprechende Untersuchung bei einem Arzt zu beginnen, der Marihuana empfiehlt. Das Bundesjustizministerium hatte gegen dieses Urteil beim obersten Gerichtshof Berufung eingelegt. Die Entscheidung des Gerichtshofs gilt als Rückschlag für die Bush-Administration in ihrem Kampf gegen die medizinische Verwendung von Marihuana.

(Quelle: Reuters vom 14. Oktober 2003)

Wissenschaft: Inhaliertes THC (Dronabinol) in einer Studie mit gesunden Probanden getestet

Die Einnahme von Dronabinol (THC) über die Lunge scheint sicher zu sein und könnte ein besseres pharmakokinetisches Profil und Vorteile gegenüber der oralen Form zeigen. Das ergibt sich aus Studienergebnissen, die am 21. September bei der 32. Jahrestagung der amerikanischen Gesellschaft für klinische Pharmakologie in Palm Harbor, Florida (USA) vorgestellt wurden.

56 gesunde Männer und Frauen waren für eine Plazebo-kontrollierte Studie von Dr. Jodi Miller und Kollegen von Solvay Pharmaceuticals, Marietta, Georgia (USA), rekrutiert worden, um die Pharmakokinetik von oralem Dronabinol gegen eine vernebelte Verabreichungsform in einer Lösung aus Glykol, Äthanol und Wasser zu vergleichen.

Vernebeltes Dronabinol führte zu einer relativ hohen Konzentration im Blutplasma. Insgesamt erwies sich die vernebelte Darreichungsform als bei gesunden Probanden gut verträglich. Die häufigsten Beschwerden waren Husten.

Inhaliertes Dronabinol wurde schnell absorbiert mit einer maximalen Plasma-Konzentration nach 0,03 bis 0,05 Stunden, während die orale Form nach 0,75 bis 2 Stunden den Maximalwert erreichte.

Dronabinol ist das natürliche (-)-trans-Isomer des Delta-9-THC in der Cannabispflanze. Synthetisches Dronabinol ist in den USA als Marinol erhältlich. In Deutschland stellen zwei Firmen Dronabinol durch Isomerisierung von Cannabidiol aus Faserhanf her.

(Quelle: Artikel aus Doctors Guide von Mike Fillon vom 12. Oktober 2003)

Wissenschaft/Australien: Nabilon ist nicht besser als Codein bei der Schmerzlinderung

Nach einer australische Studie liefert der synthetische THC-Abkömmling keine größere Schmerzlinderung als das schwache Opiat Codein. Nabilon ist in Australien zur Behandlung der Übelkeit im Rahmen einer Krebs-Chemotherapie erhältlich.

Dr. Dilip Kapur vom medizinischen Zentrum Flinders in Adelaide verabreichte 80 Patienten mit chronischen Schmerzen und Nervenschäden die beiden Medikamente in einem doppelblinden kreuzkontrollierten Studiendesign. Eine Hälfte erhielt zunächst Nabilon, die andere Codein, was nach sechs Wochen gewechselt wurde.

Dr. Kapur erklärte, dass keines der beiden Medikamente sehr nützlich gewesen sei, jedoch habe Codein die Schmerzen besser als Nabilon gelindert. Er erklärte, dass die Studie deutlich zeige, dass Cannabis keinen Nutzen bei der Behandlung starker Schmerzen habe. Allerdings könne es unter bestimmten Umständen hilfreich sein, erklärte er.

(Quelle: West Australian vom 18. Oktober 2003)

Wissenschaft: Diskussion zum Einfluss von starkem Cannabiskonsum auf die männliche Fruchtbarkeit

Nach Forschungsergebnisssen der Universität von Buffalo, die beim Jahrestreffen der amerikanischen Gesellschaft für Fortpflanzungsmedizin vorgestellt wurden, haben starke Marihuana-Konsumenten Spermien, die sich zu früh zu schnell bewegen und sich damit verausgaben, was die Chance zur Befruchtung vermindere.

Die Forscher verglichen Proben mit Samenflüssigkeit von 22 starken Cannabiskonsumenten mit 59 fruchtbaren Männern, die eine Schwangerschaft verursacht hatten. „Die Überschrift lautet, dass die aktiven Inhaltsstoffe von Marihuana etwas mit den Spermien machen und die Zahlen bewegen sich Richtung Unfruchtbarkeit,“ erklärte Studienleiter Dr. Lani Burkman.

Dr. Anne Jequier, Präsidentin der australischen Gesellschaft für Fertilität, die bereits früher Spermien von fünf starken Marihuanarauchern untersucht hatte, erklärte, sie finde die Forschung von Dr. Burkman sehr interessant. „Vor einem Jahr haben wir fünf stark abhängige Marihuana-Raucher genommen und uns ihre Samen angeschaut. Wir konnten nichts Falsches bei der Routine-Samenuntersuchung finden. Wenn Burkman herausgefunden hat, dass es da eine Veränderung im Hyperaktivitätsmuster in diesem Samen gibt – und ich habe bisher das Abstract für diese Tagung nicht gesehen – so ist das sehr interessant.“

Bisher gibt es keine Studien, die zeigen, dass Cannabiskonsumenten weniger häufig oder weniger Kinder bekommen. Alle ein bis zwei Jahre gibt es Forschungsergebnisse der Universität von Buffalo, die zeigen soll, dass Cannabis einen negativen Einfluss auf die Spermienqualität oder die männliche Fruchtbarkeit hat, deren praktische Bedeutung allerdings unklar ist.

(Quelle: ABC Science Online vom 14 Oktober 2003)

Kurzmeldungen

Australien: Umfrage zur medizinischen Verwendung
Das nationale Drogen- und Alkoholforschungszentrum der Universität von Sydney in Australien führt eine Umfrage zur medizinischen Cannabisverwendung durch. Wenn Sie in Australien leben, Cannabis aus medizinischen Gründen nehmen und an einer anonymen Umfrage teilnehmen möchten, besuchen Sie bitte die IACM-Homepage für weitere Informationen unter:
www.cannabis-med.org/english/australia.htm
Sie können auch Peter Gates unter p.gates@unsw.edu.au anschreiben.
(Quelle: Wendy Swift, Universität von Sydney)

USA: Medizinische Marihuana-Karten in Kalifornien
Ein Identifkationssystem für medizinisches Marihuana, das für ganz Kalifornien gelten soll, wurde am 11. Oktober durch den scheidenden Gouverneur Gray Davis unterzeichnet, bevor der gewählte Gouverneur Arnold Schwarzenegger im November sein Amt antritt. Die Identifikationskarten sollen medizinische Cannabiskonsumenten vor der Verhaftung durch staatliche und lokale Strafverfolgungsbehörden schützen. Die Namen der Patienten würden nicht registriert, sondern jedem Patienten würde eine identifizierende Nummer zugewiesen, wodurch er oder sie sechs reife Pflanzen, 12 unreife Pflanzen oder acht Unzen getrockneten Cannabis besitzen dürfe und sicher vor Verhaftung oder Konfiszierung der Droge sei. (Quellen: Associated Press vom 13. Oktober 2003, Ukiah Daily Journal vom 14. Oktober 2003)

Wirtschaft: Dexanabinol
Es wird erwartet, dass laufende Phase-III-Studien mit Dexanabinol im vierten Quartal 2004 abgeschlossen sein werden. Nach positiven Ergebnissen wird erwartet, dass das Medikament Mitte 2006 auf den Markt kommt und im Jahre 2009 einen weltweiten Umsatz von 500 bis 600 Millionen US Dollar erzielen wird. Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat Dexanabinol in der letzten Woche einen Schnellgenehmigungs-Status gewährt. Typischerweise gewährt die FDA diese Bezeichnung Medikamenten, die schwere und lebensbedrohliche Erkrankungen therapieren, für die es keine andere genehmigte Behandlung gibt. Dexanabinol ist ein synthetisches Cannabinoid ohne psychotrope Wirkungen. Es soll Hirnschäden eindämmen, wenn es innerhalb der ersten Stunden nach der Verletzung gegeben wird. (Quelle: Associated Press vom 13. Oktober 2003)

USA: Oregon
Beamte der US-Drogenbehörde DEA (Drug Enforcement Agency) haben 104 Cannabispflanzen im Haus eines Patienten konfisziert, obwohl dieser eine staatliche Lizenz besaß. Sie erklärten, sie würden nur die Bundesgesetze gegen den Anbau von Cannabis durchsetzen. Die Razzia ist die zweite gegen Cannabis, das in Oregon zu medizinischen Zwecken angebaut wurde. In den vergangenen Jahren hat die DEA fast nur Razzien und Beschlagnahmungen bei Patienten und Cannabis-Klubs in Kalifornien durchgeführt. (Quelle: Associated Press vom 12. Oktober 2003)

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Veranstaltungen 2020

Alle Informationen zu den IACM Online Events inklusive kostenlose Videos der Webinare mit deutschen Untertiteln finden Sie hier.

IACM-Konferenz 2022

Die 12. IACM-Konferenz zur Cannabinoide in der Medizin wird in den Herbst 2022 verschoben und als Hybrid-Veranstaltung in der Schweiz und online durchgeführt.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.