[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 16. August 2003

Neuseeland: Bericht eines parlamentarischen Ausschusses zu Cannabis

Am 8. August veröffentlichte der Gesundheitsausschuss des Parlaments von Neuseeland einen 80-seitigen Bericht zu Gesundheitsstrategien im Zusammenhang mit Cannabis und seinem angemessenen rechtlichen Status. In seinen Empfehlungen befürwortet er eine Entspannung der Cannabisgesetze, und dass klinisch getestet Medikamente auf Cannabisbasis in Neuseeland verfügbar gemacht werden sollten.

“Aufgrund seiner Untersuchungen gibt der Gesundheitsausschuss der Regierung folgende Empfehlungen: (…)
- dass der Expertenausschuss zu Drogen der Überprüfung der Cannabis-Einstufung eine hohe Priorität geben soll. (Seite 49)
- dass er die Möglichkeiten untersuchen soll, die Verschreibung von klinisch getesteten Cannabisprodukten zu unterstützen. (Seite 57)”

Hinsichtlich der medizinischen Verwendung stellt der Bericht fest: “Wir glauben, dass das Thema der medizinischen Verwendung unabhängig von der Gesetzgebung, die die allgemeine Verwendung regelt, behandelt werden sollte. (…) Wir haben Kenntnis davon, dass natürliche und synthetische Cannabinoide entwickelt und in Übersee als medizinische Produkte getestet werden. Wir denken, dass diese Entwicklung potenziell nützliche Implikationen für Menschen, die an einer Anzahl sowohl akuter als auch chronischer Erkrankungen leiden.”

Hinsichtlich der Entwicklung von Psychosen sagt der Bericht: “Das königliche Kollegium der australischen und neuseeländischen Psychiater erkennt, dass die Cannabis-Psychose ein Streitthema und schwer zu beweisen ist. Obwohl vorhandene Forschung eine Verbindung zwischen Cannabiskonsum und Psychosen nicht zu erhärten scheint, bemerkt das Kollegium, dass es Berichte über ausgeprägte Psychosen bei starken Cannabiskonsumenten gibt, im Allgemeinen paranoide Ideenbildung und ausgeprägte Aggression. Die Psychose ist allerdings immer kurz, und es gibt keine Beweise, dass eine chronische Psychose durch Cannabis ausgelöst wird. Die neuseeländische medizinische Gesellschaft stellte fest, dass exzessiver Cannabiskonsum bei empfindlichen Personen Psychosen oder andere Geisteskrankheiten verursachen kann.“

(Quelle: Bericht des Gesundheitsausschusses: “Inquiry into the public health strategies related to cannabis use and the most appropriate legal status”;
Siehe Link unter: www.cannabis-med.org/science/science_links.htm)

Kanada: Anhörung vor dem Berufungsgericht von Ontario hat begonnen

Ein Kampf, der entscheiden wird, ob die Bundesregierung medizinisches Cannabis an Patienten mit einer entsprechenden Erlaubnis liefern muss, begann am 29. Juli, ein Verfahren, das Kanadas Gesetze zum Cannabisbesitz verändern könnte.

Der Regierungsanwalt Croft Michaelson argumentierte vor dem Berufungsgericht von Ontario, dass eine Entscheidung eines Landgerichts von Ontario vom Januar 2003, nach dem die Bundesregierung ein Verteilungssystem für medizinisches Marihuana einrichten muss, aufgehoben werden sollte. Michaelson erklärte, Kanadas weltweiter Ruf stehe auf dem Spiel. „Es gibt einen Konsens in der internationalen Gemeinschaft, dass Marihuana nicht als therapeutisches Produkt verwendet werden sollte,“ erklärte er.

Richter Sidney Lederman vom Landgericht hatte geurteilt, dass es unfair von der Bundesregierung sei, Menschen zu erlauben, medizinisches Marihuana zu rauchen, aber sie zu zwingen, es von Drogen-Dealern zu kaufen, weil es keine legale Quell gibt. Am 9. Juli 2003 hat die Bundesregierung einen Plan zur regelmäßigen Verteilung von Cannabis an 582 Personen, die eine Erlaubnis von der Regierung haben, die Droge aus medizinischen Gründen zu verwenden, angekündigt. Gesundheitsministerin Anne McLellan deutete aber an, dass die Verteilung eingestellt werde, wenn ihr Ministerium die Berufung gewinnen würde.

Rechtsanwalt Alan Young, der im Namen der medizinischen Cannabis-Patienten argumentiert, äußerte seine Aversion gegenüber der Regierungshaltung: „Die Regierung versucht eine Situation zu verteidigen, in der sie die Menschen auf den Schwarzmarkt zwingt,“ erklärte er.

(Quelle: Canadian Press vom 29. Juli 2003)

Kurzmeldungen

USA: Konferenz zur Cannabistherapie
Patients Out of Time kündigte an, zusammen mit der Schwesternschule der Universität von Virginia und anderen Institutionen die Dritte Nationale Klinische Konferenz zu Cannabis-Therapeutika vom 20. bis 22. Mai 2004 in Charlottesville, Virginia, zu organisieren. Die Konferenz richtet sich an Ärzte, Schwestern, Beschäftigte im Gesundheitswesen, Juristen und Patienten. Das Kongressthema ist: "Cannabis-Verwendung durch die gesamte Lebensspanne”. Mehr Informationen durch Al Byrne, al@medicalcannabis.com. (Quelle: Pressemitteilung von Patients Out of Time vom 11. August 2003)

USA: Bürgermeister von Oakland ordnet Untersuchung an
Der Bürgermeister von Oakland (Kalifornien), Jerry Brown, hat eine Untersuchung der medizinischen Marihuana-Klubs im nördlichen Stadtzentrum, bekannt als „Oaksterdam“, angeordnet. Brown erklärte, er wolle sicherstellen, dass die Verteilungsstellen den „Geist“ der staatlichen medizinischen Cannabisgesetze beachten. „Niemand will die Verfügbarkeit von medizinischem Marihuana in Frage stellen,“ erklärte der Bürgermeister am 8. August. Brown sagte, ein städtischer Beamter habe sich die Klubs angesehen. Seit ein Zeitungsartikel berichtete, dass die Klubs nicht durch die Stadt reguliert werden, haben einige nahe gelegene Geschäftsleute und einige städtische Politiker ihre Frustration zum Ausdruck gebracht. (Quelle: Oakland Tribune vom 9. August 2003)

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Veranstaltungen 2020

Alle Informationen zu den IACM Online Events inklusive kostenlose Videos der Webinare mit deutschen Untertiteln finden Sie hier.

IACM-Konferenz 2022

Die 12. IACM-Konferenz zur Cannabinoide in der Medizin wird in den Herbst 2022 verschoben und als Hybrid-Veranstaltung in der Schweiz und online durchgeführt.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.