[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 18. März 2000

Gründung der Internationalen Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (IACM)

Am 11. März wurde in Köln die Internationale Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (IACM) gegründet. Es handelt sich um eine von Mitgliedern der im deutschsprachigen Raum arbeitenden Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (ACM) initiierte wissenschaftliche Gesellschaft. Ziel der Gesellschaft ist die Förderung von Rahmenbedingungen, die Kranken eine Behandlung mit Cannabisprodukten ermöglichen und erleichtern, durch Förderung der Forschung, Weitergabe von Informationen, Erstellung von Stellungnahmen etc.

Die Satzung der IACM legt folgende Prinzipien der Arbeit fest:


  1. Die Mitgliederschaft teilt sich auf in ordentliche und außerordentliche Mitglieder.
  2. Ordentliche Mitglieder können sein:

    1. Personen mit abgeschlossenem Studium der Medizin und Pharmazie,
    2. in der Cannabis- bzw. Cannabinoidforschung tätige Personen mit einem anderen abgeschlossenen Hochschulstudium,
    3. andere Personen mit einer besonderen Sachkompetenz auf dem Gebiet von Cannabis/Cannabinoiden,
    4. Studenten der Medizin und Pharmazie,
    5. medizinische Institutionen und Einrichtungen.

  3. Die ordentlichen Mitglieder wählen den bis zu sieben Mitglieder umfassenden Vorstand und bestimmen die Richtlinien der Arbeit.
  4. Die außerordentlichen Mitglieder wählen eine Patientenvertretung, die bis zu zwei Mitglieder umfasst. Die Patientenvertreter können gleichberechtigt an den Vorstandssitzungen teilnehmen.
  5. Es besteht die Möglichkeit zur Bildung regionaler bzw. nationaler Gliederungen/Sektionen. Diese können sich eigene Regeln geben und Vertreter wählen. In den regionalen Gliederungen können alle Mitglieder gleichberechtigt die Richtlinien der Vereinsarbeit bestimmen, so wie dies beispielsweise in der ACM für den deutschsprachigen Raum der Fall ist. Der Vorstand der IACM besitzt ein Vetorecht gegen Beschlüsse regionaler Gliederungen.

In den Vorstand der IACM wurden gewählt:

Die Gründung der IACM basiert unter anderem auf Anregungen von Wissenschaftlern aus dem nicht-deutschsprachigen Raum, die ACM zu einer internationalen wissenschaftlichen Gesellschaft zu erweitern. Die Umwandlung der ACM in eine wissenschaftliche Gesellschaft wurde auf den Mitgliederversammlungen der ACM im Oktober 1999 und März 2000 von den anwesenden Mitgliedern als problematisch angesehen, so dass eine Neugründung erforderlich wurde. Die Gründung einer wissenschaftlichen Gesellschaft wurde von den Mitgliedern der ACM in einer Erklärung begrüßt.

Deutschland: Expertengespräch zu Cannabis als Medizin

Am 16. März fand in Berlin auf Einladung der Arbeitsgruppe Gesundheit der SPD-Bundestagsfraktion und Bündnis 90/Die Grünen ein Expertengespräch zu den strafrechtlichen, betäubungs- und arzneimittelrechtlichen Aspekten der medizinischen Verwendung von Cannabis und THC (Dronabinol) statt.

Einige Teilnehmer:

Einige Auszüge aus den Stellungsnahmen während des dreistündigen Gesprächs:

Kurzmeldungen

Schweiz:
Nach dem Schweizer Nationalrat hat sich auch die zweite Parlamentskammer (Ständerat) am 6. März für die Freigabe von Cannabis (Haschisch) ausgesprochen. Die Abgeordneten hießen zwei Vorschläge gut, die Cannabis aus dem Betäubungsmittelgesetz streichen wollen. Der Handel soll unter staatliche Kontrolle gestellt werden. Die Regierung in Bern arbeitet zur Zeit an einer Revision des Gesetztes. Über den endgültigen Entwurf wird das Parlament voraussichtlich nicht vor 2001 abstimmen. (Quelle: dpa vom 7. März 2000)

Wissenschaft:
In einer präklinischen Studie wurde gezeigt, dass Dexanabinol, ein synthetisches Cannabinoid, die pathologischen Merkmale der Multiplen Sklerose (MS) unterdrücken kann. Die Studie demonstrierte signifikante Reduzierungen der funktionalen und pathologischen Hirndefekte bei der experimentellen Autoimmunenzephalitis, das gebräuchlichste Tiermodel der MS. Diese Befunde wurden jüngst im Journal of Neuroimmunology veröffentlicht. Dexanabinol verursacht keine psychotropen Nebenwirkungen und hatte sich in einer Phase-II-Studie als sicher bei 50 Personen mit schwerer traumatischer Hirnverletzung erwiesen. (Quelle: PR Newswire vom 6. März 2000)

USA:
Am 7. März haben die beiden Kammern des Parlament von Hawaii ein Gesetz verabschiedet, das die medizinische Verwendung von Marihuana erlaubt. Es wurden mit einer Stimme Mehrheit im Senat und und einer zwei Drittel Mehrheit im Kongress verabschiedet. Das Gesetz soll Personen mit schweren Erkrankungen wie Krebs, Aids oder Glaukom den Besitz kleiner Mengen Marihuana zur persönlichen Verwendung erlauben. (Quelle: Honolulu Star-Bulletin vom 8. März 2000)

Großbritannien:
Ein Mann mit Multipler Sklerose (MS) wurde am 17. März von einem britischen Gericht freigesprochen, nachdem er argumentiert hatte, er benötige die Droge zur Bekämpfung seiner Krankheitssymptome. Ein Sprecher der MS-Gesellschaft von Großbritannien erklärte: "Wir haben immer gesagt, dass wir nicht denken, Personen mit MS, die Cannabis zur Linderung ihrer Erkrankung verwenden, sollten kriminalisiert werden." (Quelle: Reuters vom 17. März 2000)

USA:
Ein zur Debatte anstehendes Gesetz in Maine würde den Staat zur Verteilung konfiszierter Marihuana-Pflanzen an Personen, die sie aus medizinischen Gründen verwenden dürfen, veranlassen. Das Gesetz soll Personen helfen, die Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Marihuana zur Linderung ihrer Erkrankung haben. Maine zählt zu den US-Staaten, in denen die medizinische Verwendung von Cannabis legalisiert wurde. Allerdings glaubt selbst der Initiator des Gesetzes nicht an seinen Erfolg, so lange der Besitz von Marihuana nach den Bundesgesetzen illegal bleibt. (Quelle: AP vom 14. März 2000)

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Kostenlos & Online 2020

Alle Informationen finden Sie hier.

Die IACM veranstaltet von Oktober bis November 2020 eine kostenlose Webinar-Reihe und eine kostenlose Jubiläums-Online-Sitzung. 

Alle Webinare werden in Englisch mit Untertiteln in Deutsch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch abgehalten. Alle Webinare werden bis März 2021 online verfügbar sein. 

Die Jubiläums-Online-Sitzung zur Feier des 20-jährigen Bestehens der IACM und zu Ehren des 90. Geburtstages von Raphael Mechoulam wird nur am 5. November 2020 als Live-Sitzung stattfinden.

Die Referenten in der Webinarreihe sind Donald I. Abrams, Bonni Goldstein, Franjo Grotenhermen, Manuel Guzmán, Raphael Mechoulam, Kirsten Müller-Vahl, Roger Pertwee, Daniele Piomelli und Ethan Russo.

Alle Informationen finden Sie hier.

Bitte werden Sie Mitglied der IACM, um kostenlose Veranstaltungen wie diese und andere Aktivitäten der IACM finanziell zu unterstützen.

IACM-Konferenz 2021

Die 12. IACM-Konferenz zu Cannabinoiden in der Medizin wird vom 14. bis 16. Oktober 2021 in Basel, Schweiz, stattfinden.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.